Frage von NicoTie, 40

Osteochondrosis dissecans Operation erforderlich?

Servus Zusammen

Beim mir wurde ca vor einem Monat diese Diagnose gestellt. Das Knie war Geschwollen und ich hatte schmerzen. Der Arzt hat mir nach Untersuchung Röntgen und MRT eine Überweisung zu einem OP Termin gegeben. Jetzt meine Frage meine Beschwerden sind weg meinem Knie geht es wieder blendend.Muss die Operation trotzdem durchgeführt werden oder könnte man darauf verzichten? Ich bin nämlich noch nie Operiert worden und habe ganz schön bammel davor zusätzlich schreckt mich der lange Arbeitsausfall ab.

Ich bin 35 Jahre das abgelöste stück wurde laut MRT Arzt bereits vom Körper abgestoßen . Was würdet ihr tun wenn ihr keine Beschwerden mehr hättet.

Mfg Nico

Antwort
von mohrmatthias, 29

du hättest die möglichkeit dir noch eine zweitmeinung einzuholen.aber auf lange sicht,wird es nicht ohne op was werden,denn der  knorpel muß solange intakt bleiben wie möglich.falls nicht, wirst bei dir wahrscheinlich gelenkarthrose diagnostiziert werden und dann hast du ein größeres problem.

hier mal eine gute antwort zu deinem problem.

Der zeitliche Ablauf einer Osteochondrosis dissecans Erkrankung ist nicht vorhersagbar. Die verschiedenen Stadien der Erkrankung können individuell unterschiedlich schnell ablaufen. Ein plötzliches Verharren in einem Krankheitsstadium ist zu jedem Zeitpunkt möglich. Auch eine Spontanheilung wird gelegentlich beobachtet. Hierbei gilt, dass die Chancen einerSpontanheilung umso größer sind desto jünger die Patienten sind (insbesondere vor dem 12. Lebensjahr), höchstens jedoch ca. 50%.

Insgesamt hängt die Wahl der Therapieform vom Stadium der Erkrankung ab.

Konservative Therapie:

Die konservative Therapie der Osteochondrosis dissecans ist bei

jungen Patienten in einem frühen Erkrankungsstadium möglich. Eine

Dissekatlösung darf noch nicht stattgefunden haben. Arthroskopisch

zeigen diese Dissekatbezirke einen intakten, aber erweichten

Knorpelüberzug.

Die Therapie sieht eine Sportkarenz und ggf. die Teilentlastung des

betroffenen Beines für 6-16 Wochen vor. MRT - Verlaufskontrollen zur

Therapiebeurteilung sind notwendig. Physikalische Therapiemaßnahmen,

Krankengymnastik, Medikamente, Infiltrationen oder Ernährungsfaktoren

haben keinen nachweisbaren Effekt auf den Erkrankungsverlauf der

Osteochondrosis dissecans. Sie dienen der Behandlung zweitrangiger

Krankheitszeichen (sekundärer Symptome) wie Schmerzen und Muskelschwund (Muskelatrophie).

Operative Therapie

Die operative Therapie stellt das Mittel der Wahl bei

fortgeschrittener Osteochondrosis dissecans dar. Eine absolute

Operationsindikation besteht bei Lösung des Dissekates.

Die Lösung des Dissekates stellt den Maximalschaden für das

Kniegelenk dar. Zum einen hinterlässt das Dissekat an seinem

ursprünglichen Ort ein Loch im Knorpelverbund, zum anderen schädigt das

Dissekat als freier Gelenkkörper den noch intakten Kniegelenksknorpel.

Aus diesen Gründen sollte eine operative Therapie möglichst in einem

Stadium vor der Dissekatlösung erfolgen. Primäres Ziel aller Bemühungen

ist der Erhalt einer intakten Knorpeloberfläche.

http://www.medizin-forum.de/phpbb/viewtopic.php?t=84569

Kommentar von NicoTie ,

Danke für die Aufschlussreiche Antwort Matthias

Kommentar von mohrmatthias ,

gute besserung :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten