Osmose bei pflanzlichen und tierischen Zellen (BIO HA)?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Es gibt definitiv einen Unterschied und zwar liegt der darin, dass tierische Zellen nur eine Zellmembran besitzen, die zwar hydrophob ist, aber trotzdem wasserdurchlässig ist, während pflanzliche Zellen eine Zellwand besitzen die soweit ich weiß die wasserundurchlässig ist. Austausch findet über die Zellzwischenverbindungen statt, die sog. Tüpfel.

Im inneren der tierischen Zelle sind viel mehr Stoffe gelöst, es herrschat also ein höherer Osmotischer Druck der (die Begriffe sind etwas verwirrend) Wasser ansaugt, das in die Zelle strömt und sie zum Platzen bringt, weil die Zellmembran das nicht aushält. Bei den Planzen ist dei Zellwand stabil genug, obwohl natrlich auch mehr Wasser einströmen möchte.

Destilliertes Wasser auf einer Gurke wird also nur soweit aufgenommen, wie es die Zellwände zulassen und die Gurke (Salat wäre ein besseres Beispiel, wegen dem größeren Oberfläche-Volumen-Verhältnis) strafft sich und siehr frischer aus.

(Zuhause würde ich das aber nicht machen, denn es bringt ja nicht viel und es wäscht nur Vitamine aus.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1)Osmose ist ein rein physikalischer Prozess. Entsprechend ist es egal ob die Membran tierisch, pflanzlich, Kunststoff ist..

Häufig wird Osmose beschrieben als die spontane Passage von Wasser oder eines anderen Lösungsmittels durch eine semipermeable Membran, die für das Lösungsmittel, jedoch nicht die darin gelösten Stoffe durchlässig ist.

Die Unterschiede begründen sich oft durch die Funktion der Zelle.

2) =3) Bei Bio Membranen werden i. d. R. Salze nicht herausgelassen oder nur kontrolliert. Salze ziehen das destillierte Wasser an, da es ausserhalb der Membran keine gibt, platzt die Zelle im Extremfall wegen dem zuströmenden Wasser.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung