Frage von Rinachen92, 83

Orthopädisches Hundebett zum vorbeugen?

Hallöchen,

ich habe nun seit gestern abend ein Thema im Kopf und es lässt mir einfach keine Ruhe. Und zwar ein Orthopädisches Hundebett...Wir besitzen einen Labrador, der Arbeiterlinie, welcher sehr aktiv ist. So, da Labradore ja bekannt sind für ihre HD und ED Erkrankungen, mache ich mir natürlich auch für die Zukunft bereits gedanken...

Da kam ich eben auf diese Orthobed's für Hunde !!!

Derzeit liegt er in einem Plastikkorb, welche mit einer Bettdecke und einer Fleecedecke gefüllt ist. Weicher bekomme ich es nicht wirklich ... die Hundekissen die ich bisher angefasst haben, waren meist dünner als die Bettdecke ... das nur am Rande.

Was mir eben auffällt, dass sich unser kleiner nach jedem schlafen oder ruhen in seinem Plastikkorb streckt ohne Ende, die Hinterläufe austreckt usw. !!! Kann sein, dass es normal ist, kann natürlich auch sein, dass es einfach nicht bequem ist...Er liegt meist lieber auf unsrer Couch ...

Jetzt meine Frage, würdet ihr so ein Orthobed empfehlen, oder sagt ihr, dass es nur für die bereits erkrankten Hunde sinnvoll ist?! Dann des Weiteren, wie groß sollte ich es holen? Bei amazon hab ich das Knuffelwuff gefunden Modell Jessy und dort wie gesagt XXL für Labradore (Liegefläche 80x60) - die 80cm kommen mir doch sehr knapp vor. Unser Labbi hat eine Widerristhöhe von ca. 63cm !!! Derzeit hat er eine Liegefläche von ca. 115cm, allerdings versinkt er ein wenig dort drin, außer er streckt sich wirklich mal komplett aus, was in der Woche vielleicht 1-2x vorkommt und selbst dann knickt er seinen Kopf quasi ab, statt sich gerade rein zu legen.

Ich schwanke momentan zwischen dem Knuffelwuff OrthoBed Model Jessy und dem Karlie OrthoBed oval !!!

Wer kennt sich von euch damit aus, wer kann mir Rat und Tips geben?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Berni74, Community-Experte für Hund, 59

Sei froh, daß er sich streckt, würde er das nicht mehr tun, müßtest Du Dir Sorgen machen!

Einer Dysplasie vorbeugen kannst Du mit so einem Hundebett nicht, aber weicher und gesünder als in einem Plastikkörbchen mit Fleecedecke liegt er in einem Orthobed jedoch mit Sicherheit. Ich würde nicht unbedingt eins des geringeren Preissegmentes nehmen - zumindest bei den Kudden habe ich die Erfahrung gemacht, daß die Dinger bei weitem nicht so lange halten.

Meine Mädels haben ihre Körbchen nie richtig angenommen, erst als ich ihnen Sabro-Kudden gekauft habe, haben sie gern drin gelegen. Auch bei meiner jetzigen Hündin ist die Sabro-Kudde sehr beliebt.


Kommentar von Rinachen92 ,

Geringes Preissegment sind meine beiden oben genannten ja schonmal nicht! Beide jeweils 100€, finde ich sehr viel. Zumal das Knuffelwuff wahrscheinlich eine nummer größer bestellt werden müsste und somit auch über 100€ liegt.

Habe mir diese Sabro-Kudde mal angeschaut und auch dort nach der passenden Größe geschaut. Laut ihrer Tabelle auf der Seite, sollte ich für unsren dann eines auswählen, welches eine Liegefläche von 60x80cm hat. (Gewicht bis 30kg wurde angegeben & unsrer hat nur 26kg)

Wie schon oben geschrieben, denke ich immer noch, dass es zu klein ist.

Leider komme ich mit den größen echt nicht so wirklich zurecht !!!

Kommentar von Berni74 ,

Meine Mädels haben und hatten immer so um 34 - 36 Kilo (Berner Sennenhündinnen mit etwa 63 cm Schulterhöhe). Die Kudden, die ich habe, sind Größe 4 (80 x 100 cm, für Hunde bis 30 kg). Ich habe die Kudden seit 5 oder 6 Jahren, der Bezug ist nicht kaputt, Nähte auch nicht, und die Füllung ist nicht durchgelegen. Bin rundum zufrieden.

Expertenantwort
von Naninja, Community-Experte für Hund, 48

Ich kann (mal wieder) ;-) den Beitrag von Berni74 unterschreiben.

Vorbeugend bringen solche Körbe/ Betten nix, aber sie schaden natürlich auch nicht und sind für den Hund bequem.

Ich habe ebenfalls Kudden von Sabro, die auch nach drei Jahren noch wie neu aussehen und nicht durchgelegen ist. Es gibt bei Sabro übrigens immer wieder Aktionen (Weihnachten z.B. 50%, Ostern waren es 20%).

Kommentar von Buddhishi ,

Hallo, ich halte sie auch vorbeugend für sinnvoll, nicht um ernsthaften Erkrankungen vorzubeugen, aber ich finde sie sind einfach insgesamt qualitativ besser und bequemer sowieso. LG

Kommentar von Naninja ,

Bequem sind sie unbestritten, aber sie haben absolut keinen gesundheitlichen Effekt, wenn ein Hund gesund ist.

Kommentar von Rinachen92 ,

Hmm, also wenn ich bsp. mal Rückenprobleme habe, da ich bsp. zuviel gelaufen bin, bin ich froh abends in mein Bett zu gehen, welches sich an mich anpasst und ich morgens ohne Probleme wieder aufstehen kann !!! Sowas passiert eben auch bei Hunden mal.

Also kann mich nicht spezifisch sagen, dass es nichts bringt, wenn ein Hund ansonsten gesund ist.

Und meiner Meinung nach, nach ordentlicher weiterer Recherche ist nun, dass ich es nicht einsehe, irgendein Hundebett zu kaufen von irgendeiner Marke, welches trotzdem ca. 80€ kostet und es nach ein paar Monaten bereits an Form verliert und der Hund wieder den harten Boden spürt bzw. eigentlich darauf liegt.

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Gesundheit, 36

Hallo,

ich habe für meine alte Hundedame (leider inzwischen verstorben mit 16 J.) auch mal vor dieser Entscheidung gestanden. Eine Gassi-Bekanntschaft hat mich auf die Seite 'Hundebetten-Tipps.de' aufmerksam gemacht.

Ich habe mich dann mal dort umgeschaut, da dort auch orthopädische Betten vertreten sind und ein gutes für mein altes Mädchen gefunden. Für sie war das mit ihrer Arthrose eine echte Wohltat. Kann es nur empfehlen.

Vielleicht hilft es Dir ja auch bei Deiner Entscheidung.

LG

Kommentar von Buddhishi ,

PS: Habe ich  noch vergessen zu erwähnen: ich habe mich für das orthopädische Hundebett von Knuffelwuff entschieden. LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community