Frage von dharma525, 51

Orthopädie und Gips: ich interessiere mich für Erfahrungsberichte vergangener Therapiemethoden?

Habe diese Frage schon einmal gestellt. Neu angeregt wurde ich durch den Bericht einer früheren Behandlungsmethode, bei der ein Korrekturgips zur Skoliosebehandlung fast ohne Polsterung direkt auf ein dehnbares Trikot angelegt wurde. Das Gipskorsett soll extrem eng und die Nahrungsaufnahme fast unmöglich gewesen sein, da am Bauch auch kein Loch geschnitten wurde. Zudem wurde auf ein orthopädisches Korsett verzichtet, aber in Abständen von 6-8 Wochen der Gips erneuert, ebenfalls mit verminderter Polsterung. Teilweise war der Kopf mit eingeschlossen, ein Detail, das für mich immer sehr wichtig ist. Die Behandlung dauerte mehrere Jahre, mit bis zu 6monatigen Klinikaufenthalten, verschiedenen gymnastischen Therapien und Liegegipsen. Die Gipse wurden stellenweise auch aufgeschnitten und mit neuem Gips wieder verschlossen oder mit idealen Binden oder Schläuchen gefestigt, um den Körper dauerhaft zu strecken. Wer mehr über vergangene Therapien, die ihre Patienten nachhaltig zeichneten, weiß, bitte antworten! Danke.

Antwort
von bacrol723ofd, 16

Im Nachlass der Schwiegereltern sind wir auf einzelne Erinnerungen gestossen. Die aelteste Schwester (Jg 1960) des Goettergatten ;-) wurde in den fruehen Siebzigern mit einer Abfolge von Rueckengipsen behandelt. Bewegung war dabei aber sehr wichtig, der GoeGa erinnert sich daran, dass sie taeglich Uebungen machen musste und beim orthopaedischen Turnen war. Schwimmen waere wohl auch hilfreich gewesen, aber mit Gips nicht moeglich.

Fotos zeigen Szenen von Zuhause und von Besuchen bei Freunden und von den grossen Ferien auf dem Dorf bei den Grosseltern. Man kann darauf erkennen, die Gipse sehen eng, aber gut gepolstert und einigermassen luftig aus. Aus heutiger Sicht vielleicht zu luftig fuer das Alter, aber damals waren es andere Zeiten und ein anderer Umgang im vertrauten Umfeld und bei der gemeinsamen Bewegung. Im Hochsommer waere es sonst schwer zu ertragen gewesen. Ein Problem bei dieser Art Gipsjacke war wohl, dass man keinen B.H. unterziehen konnte. Wenn man bei jeder Anstrengung schwitzt, ohne sich danach gut waschen zu koennen, musste man von Anfang an dafuer sorgen, dass Licht und Luft an die Haut gelangen konnten soweit die Oeffnungen das zuliessen. Im Alltag und sobald es kuehl genug wurde, zog man Blusen und weite Oberteile ueber und das Problem war geloest.

Die Gipse erinnern an die sprichwoertliche "weisse Weste", setzen auf den Beckenknochen mit deutlicher Taille auf und ziehen sich hoch bis zu den Schultern, Arme und Kopf frei bewegbar. Im ersten Sommer nur mit Oeffnung fuer den Bauch und Magen und kleinen Luftoeffnungen am Ruecken. Im zweiten Sommer dann vorne viel offener, kraeftiger dank Turnuebungen, den sonnengebraeunten Oberkoerper vom Bauchnabel aufwaerts bis unterhalb der Schluesselbeine frei sichtbar. Nur die aktive Behandlung brachte Erfolg! Liegen und Entlastung allein haetten sicher wenig bewirkt.

Sie war nie lange in der Klinik. Um eine Operation ist sie herumgekommen. Bis heute ist sie beschwerdefrei, hat eine gerade Koerperhaltung, geht regelmaessig schwimmen und bewegt sich generell viel, auch mit den Hunden. Der GoeGa war im Gleichen Zeitraum mit seiner Huefterkrankung sehr eingeschraenkt gewesen, sogar mit Ruhigstellung im Gipsbett behandelt worden, und hat vor einiger Zeit erfahren, dass Hueftersatz unvermeidlich sein wird.

Kommentar von dharma525 ,

Vielen Dank für die sehr schöne Beschreibung! Offenbar hat die Therapie mehrere Jahre gedauert. Interessant scheint mir, dass kein Milwaukee-Korsett gemacht wurde, also eines aus Plastik und Metall, sondern immer wieder neue Gipskorsette angelegt wurden. Ciao!

Kommentar von Ledermantel ,

Hallo diese Kunststoffsachen gehen für eine Ruhigstellung . bei orthopädischen  Sachen  muss  öfters die Stellung verändert werde und darum ist man mit Gips flexibler.  LG. LM.

Antwort
von Ledermantel, 35

Hallo ich bin dir seit der letzten Frage noch eine Antwort schuldig. Ich hab dir von einer bekannten Dame berichtet die sich bei einer Korrektur am Rücken für Gips endschied. Sie hatte den Gips nicht durchgehend getragen, in Abständen wurde das Gipskleid abgenommen zum Muskelaufbau und zur Therapie . Der letzte Gips war vor ca 8 Wochen vom Oberschenkel bis zum Hals, da war ein Loch im Bauchbereich und der Busen war frei. Die Sache ist noch nicht zu Ende wie du schon geschrieben hast geht das länger . Vor 2 Wochen hat sie mir gesagt sie wird bald wieder das Vergnügen im Gips zu sein. Mich interessiert das auch , werde sie anrufen oder besuchen . Grüße LM.

Kommentar von dharma525 ,

Hi, vielen Dank für die sehr interessante Information! Muss doch sehr anstrengend sein, dass es Pausen in der Therapie gibt, um die Muskeln wiederherzustellen. Wenn dann mühsam die Kraft und das Gefühl wieder da ist, geht's gerade weiter mit dem Eingipsen, und die Muskeln verschwinden wieder. Bin echt gespannt, was Du noch erfährst! Ob auch mal wieder ihr Kopf "dran" ist? Wie lange darf sie denn immer drinbleiben? Finde ich beneidenswert, hoffe jedoch, dass sie keine Schmerzen ertragen muss. Wenn ich nur ihre Gefühle nahvollziehen könnte... Vielen Dank

Kommentar von Ledermantel ,

Hai du die Eva ist seid Montag in Krankenhaus und wird heute eingegipst. Sie hat mir gestern am Telefon erzählt Die Halswirbel wer den mit Gurte gestreckt und ein Bein dagegen gebunden . Sie wusste noch nicht ganz genau wie groß das Projekt wird. Könnte ein Oberschenkel mit dem Becken eingegipst werden . Sicher ist das eine Halskrause angesagt ist. Ob am Bauch ein Loch offen bleibt und der Busen  Freigestellt wird hat sie mir nicht sagen können. Hoffentlich kann sie dann auch mit Krücken laufen. Das Gefühl beim eingipsen ist schon gewaltig wenn du keine großen Schmerzen  hast. Grüße LM

Kommentar von bacrol723ofd ,

Wie ist es ihr seitdem ergangen? Ich hoffe, dass sie bald zu dem Punkt kommt, an dem man zu Bewegungstherapie uebergehen kann. Und sei es Massage oder Atem- und Muskeluebungen im Liegen. Gerade bei einem teilweise offenen Gips muesste die Therapie nicht komplett unterbrochen werden, wenn sich die Schmerzen kontrollieren lassen, oder?

Wie ich mir die Erfahrungen des GoeGa so anhoere, ist es schon in jungen Jahren kein Zuckerschlecken, mit so viel Gips im Alltag zurechtzukommen. Wie muss es dann erst gehen, wenn man aelter ist, fuer den Lebensunterhalt zu sorgen und einen Haushalt zu fuehren hat? Vor allem jetzt im Winter! Im Sommer ist man froh, moeglichst wenig Stoff am Leib zu haben, aber jetzt ist man wohl sehr damit beschaeftigt, sich in genuegend Schichten zu huellen und trotzdem ein kleines bischen elegant auszusehen. Haelt die Bekannte sich dann nur im Haus auf?

Kommentar von Ledermantel ,

Hai du was soll ich dir erzählen . Ich war mit ihr einige mal ausgegangen spazieren am See . Sie hat auch einen Rollstuhl wo sie so halb im liegen sitzen kann. Mit den Achselkrücken kann sie schon laufen , nicht so lange. Es ist nicht einfach in ein Auto einzusteigen, weil ein Bein mit im Gips ist. Eine Frau kann sich mit einem Strickkleid und Mantel immer warm genug kleiden. Den Gips sollte man  doch auch noch ein bischen zur Schau stellen. Du mußt mi der Situation einfach leben.

Kommentar von dharma525 ,

Danke für die Beschreibung. Wie lange geht denn diese Therapie schon? Scheint ja wirklich eine größere Angelegenheit zu sein. Ist das Bein angewinkelt eingegipst, und wie hoch geht der Gips hinauf? Dass sie sich überhaupt bewegen kann, ist eine Leistung. Vielen Dank jedenfalls für alle Infos.

Kommentar von Ledermantel ,

Das hat schon vor einem Jahr begonnen und wurde immer wieder unterbrochen um die Muskulatur zu stärken.  Beim letzten Gips hatte die Eva eine Halskrause, die den Halswirbel gestreckt gehalten hat. Der Busen war frei und im Bauchbereich wurde ein Loch offen gelassen. Das rechte Bein war angewinkelt nach vorne mit dem Becken eingegipst. Der Gips ging bis zum Knie. Sie konnte nur mir Krücken laufen weil das eingegipste Bein zu kurz war um darauf zu stehen. Sie konnte zwar mit dem Gips sitzen. Ich bin dann mit ihr öfter mit dem Rollstuhl gefahren. Da der Gips am rechten Bein nur bis zum Knie ging ist  das restliche Bein  wie lahm hinunter gehängt .  Der Gips war kein Erfolg laut Arzt. Sie war jetzt wieder eine Zeit ohne Gips . nächste Woche kommt sie wieder ins Krankenhaus , entweder wird ihr das Becken operiert oder nochmals eingerichtet , und die Beine mit eingegipst. Die Eva will einfach eine OP nicht zustimmen , solange mit dem Gips eine Hoffnung besteht.. Werden wir schauen wie das nächste Projekt ausschaut. Jedenfalls mit 2 Beckenbein Gipsen gibt es kein laufen mehr, nur im Rollstuhl und das schwer.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten