Frage von Xboyunseen, 492

Organspender sein, wir (beide 14 Zwillinge) sind verstört, was wir für uns darüber denken sollen, es macht uns psychisch echt zu schaffen?

Also im Zuge unseres Referat darüber kam uns (14 eineige Zwillinge) die Frage, wie wir uns persönlich dazu entscheiden sollen. Ich meine jetzt nicht das Referat und so, darüber haben wir beide ja schon gefragt, sondern uns persönlich. Irgendwie quält uns der Gedanke, das einem von uns etwas passiert (ich kann das hier kaum schreiben) und er dann im Krankenhaus liegt und die Frage kommt ob er spenden soll. Ich meine dann würden die ihn aufsägen, und alles rausholen was in ihm drin ist rausschneiden, (oh man, er sitzt neben mir, ich spür grad sogar sein Herzschlag durch seinen Arm), sie würden dem einen sogar das Herz rausschneiden, ich muss gleich echt heulen und er auch. Und wenn wir daran denken wie die Augen von dem anderen Zerschnitten würden, dann wird uns schlecht.

Irgendwie sind wir ja auch verbunden, also seelisch, das wissen wir ganz genau. Ich meine, wenn dann zum Beispiel jemand das Herz von einem hätte, würdeder andere das spüren, wenn er demjenigen zufällig begegnet ?

Und generell, wir kommen mit dem Gedanken einfach nicht klar, das sowas passieren könnte, oh man, wen ihm was passiert, ich glaub es würde quasi ein Stück meiner Seele rausreißen, ich glaub nicht, das ich das psychisch Überstehen würde, es ist ja schon so schrecklich allein daran zu denken und das hier zu schreiben :(

Auf der anderen Seite können wir uns auch nicht vorstellen, wie bei einem einfach die Beatmungsmaschine abgeschaltet würde, man, ich glaub ich würde ihn einfach selber weiterbeatmen oder sogar gewalttätig werden, wenn ihm was passieren sollte und die Ärtze würde ihn abschalten wollen.

Das ist echt hart daran zu denken, wir schaffen es ja sogar noch nichtmals mehr uns gegenseitig zu beruhigen... könnt ihr uns bitte bei dieser Sache helfen ? ´

Antwort
von Silmarien, 241

Organe werden nur entnommen, wenn die Person tot ist und nur der Kreislauf noch künstlich am Laufen gehalten wird. Die Person wird nie wieder aufwachen. Diese Situation ist natürlich ein Albtraum und es ist euch nicht zu wünschen, dass ihr sowas mal erlebt. Leichtfertig werden aber sicher keine Geräte abgeschaltet (sozusagen um an die Organe zu kommen - das wäre ja furchtbar!).

Es geht nun darum, ob die Person, die ihre Organe nach ihrem Tod nicht mehr braucht, einem anderen Menschen das Leben rettet. Darum geht es bei Organspenden. Diese Entscheidung bleibt jedem selbst überlassen und es sollte auf keinen Fall irgendein Druck aufgebaut werden. Wer es nicht möchte, wird nicht dazu gezwungen. Damit in der schlimmen Situation, in der die Angehörigen des gerade Verstorbenen stecken, nicht auch diese Entscheidung auf sie zukommt, sollte sich jeder für sich Gedanken machen, was er oder sie möchte, und das den nächsten Angehörigen auch mitteilen. Auf so einem Organspendeausweis kann man auch ankreuzen, dass man nicht spenden möchte.

Wie gesagt ist das eine persönliche Entscheidung. Denkt drüber nach, aber stresst euch nicht allzu sehr, weil die Wahrscheinlichkeit doch sehr gering ist, dass ihr so etwas erlebt. Zum Glück.:-)

Kommentar von Xboyunseen ,

Deshalb ist es ja so schwer, aber diese Vorstellungen, die kriegen wir irgendwie nicht aus dem Kopf.

Ich meine es gibt ja auch Einzelfälle, die überlebt haben und auch wenn der dan Einschränlungen hätte, selbstverständlich würde ich mich dann um ihn und er sich um mich kümmern

Kommentar von Silmarien ,

Solche Einzelfälle wird es immer geben, weil Fehler nie ausgeschlossen sind. Sie sind aber genau das: Einzelfälle. Deshalb habe ich mich dafür entschieden, dass ich Organspender werde, falls es so weit kommt. Leben retten ist doch auch was Schönes.:-)

Aber es ist wirklich allein eure Entscheidung. Ich will euch nicht beeinflussen oder unter Druck setzen, dass ihr das auch so seht wie ich.:-)

Kommentar von Xboyunseen ,

Wir sind mitlerweile am Überlegen, gleich morgen loszugehen und uns nach einem Erste Hilfe Kurs umzusehen.

Ich glaube, dass machen wir, dann könnten wir uns zumindest helfen, wenn was passiert, denn bis Notarzt da ist, kann es zu spät sein

Was haltet ihr davon ?

Kommentar von Silmarien ,

Super Idee - es schadet nie, Ahnung von Erster Hilfe zu haben. Das kommt auch anderen Menschen in eurem Umfeld zugute.

Kommentar von Huflattich ,

Organe werden nur entnommen, wenn die Person tot ist und nur der Kreislauf noch künstlich am Laufen gehalten wird.

Ja, so kann man sich das schon schönreden......

Antwort
von drachenfreund, 145

Hallo Ihr Beiden,

nehmt erst mal ein wenig Abstand zu dem Thema. Macht Euer Referat fertig und klappt danach erst mal die Bücher zu. Nicht gleich alles über's Knie brechen.

Dass die direkte Auseinandersetzung mit dem Thema Euch verunsichert ist verständlich. Es ist nicht leicht sich mit dem Thema Tod, und alles was damit in Verbindung steht, zu beschäftigen.

Vielleicht seit ihr auch noch nicht so sehr gefestigt in Euren Ansichten. Schließlich habt ihr das Leben noch vor Euch. Ich war in Eurem Alter auch noch sehr unsicher, habe vieles einfach mitgemacht, weil man es von mir erwartete (z. B. meine Konfirmation). Macht Euch erst mal klar was ihr erreichen wollt und woran ihr glaubt. Mit der Zeit kommt die Gewissheit bestimmt, welche Entscheidung sich richtig anfühlt.

Kommentar von Xboyunknown ,

Hi :-)

Leichter gesagt als getan, denn einmal gedacht, lässt sich dieser Gedanke schlecht löschen, es ist wie ein Fluch, der einen verfolgt.

Der schlimmste Gedanke ist ja nichtmals, dass es einen selbst trifft, sondern, dass was passieren würde, wenn es den anderen trifft und das geht gerade uns sehr nahe.

Er ist jetzt grad in der Schule (was für uns schon blöd genug ist, wenn einer woanders ist) und ich bin halt zuhause, dass heißt, im Moment geht es mir besonderst schlecht, denn ich hab keinen der mich tröstet und er auch nicht, ich glaub ich ruf ihn gleich mal an.

Gerade deshalb kommt das ganze von letzter Nacht jetzt besonderst hoch, richtig schlimm war, als ich von Gesichtstransplantationen gelesen hab, dieser Gedanke...naja wenn einer spendet...ist für mich unvorstellbar grausam.

Eigendlich dachten wir ja psychisch recht stark zu sein, aber diese Form von Gedanken, damit sind wir einfach (noch) nicht kompatibel.

Naja, ich hoffe einfach, dass er später gesund und in einem Stück wieder nach Hause kommt...

Kommentar von drachenfreund ,

Das wird schon werden. Ich wünsche noch gute Besserung (der Virus ist doch noch da?) und viel Glück am Freitag.

Kommentar von Xboyunseen ,

Ja, danke von uns beiden (wir sind endlich wieder vereint) und wir glauben, die Viren sind weg, zumindest bei mir (Achtung ich bins wieder :-) ) und bei ihm, naja morgen kommt er wieder mit mir, nur Sport sollen wir beide bis Ende nächster Woche nicht machen :-(

Und danke, das können wir echt gebrauchen :-)

Kommentar von Xboyunknown ,

Das Referat hat geklappt, wir werden laut unserem Lehrer tendenziell eine 2 bekommen, er überlegt sich aber am Wochenende das noch genauer.

Also von 1(-) bis 3+ wäre möglich

Wünsch uns Glück :)

Kommentar von drachenfreund ,

Ich drück Euch die Daumen ... so sehr wie Ihr Euch hier angestrengt habt, hättet Ihr mindestens eine 2 verdient :-)

Antwort
von Huflattich, 37

Offen gesagt ist das das Letzte worüber ich mir an Eurer Stelle Gedanken machen würde. 

Zugegeben das Leben ist gefährlich jedoch ist unser Schicksal ungewiss und wenn es so etwas geschehen wird, was ihr befürchtet, so werdet ihr so oder so irgendwie damit fertig werden. Was bringt es sich heute schon vor Dingen zu fürchten die vielleicht nie eintreffen werden . 

Natürlich seit ihr seelisch verbunden genauso wie alle Menschen seelisch verbunden sind. Alles ist eins. Das irdische Leben dauert so lange wie es dauert, dann gehen die heimkehrenden Seelen wieder in eins über, bis etwas sich davon wieder teilt. Das ist halt so - unendliches Leben.

Also schade um die gute verlorene irdische Lebenszeit  und die quälenden Gedanken darüber....

Lebt gut und intensiv solange ihr könnt - genießt das Leben. Das ist das Beste was jeder Mensch tun kann, ob Singel oder als Zwilling.  

Antwort
von cyracus, 140

Mit dieser Frage stellst Du nun die dritte Frage zu diesem Thema. - Weil ich mich in dieses Thema sehr reinhänge mit einer Antwort und Kommentaren und mir damit viel Arbeit mache, gehe ich nur auf diese Frage von Dir ein. Im Grunde werden damit aber alle drei Fragen von Dir beantwortet.

Lies meine ausführliche Antwort auf die Frage von SaraWarHier

War ich zu voreilig mit dem Orgenspendeausweis?

https://www.gutefrage.net/frage/war-ich-zu-voreilig-mit-dem-orgenspendeausweis?f...

Klick darin auch meine Antwort an BossMoss an. So findest Du viel Material zu diesem Thema für Dich und auch für Eure Arbeit. - Weil Ihr am Freitag das Referat halten müsst, musst Du Dich jetzt richtig ranhalten, denn es sind ja bis dahin nur noch zwei Tage Zeit. - In meinen antworten findest Du aber viel gebündeltes Material. - Klick die von mir reingegebenen Links an und sieh Dir die Videos an.

.

Ganz besonders wichtig ist das Interview mit Professor Coimbra "Der tödliche Apnoetest". Darin erklärt er nämlich alles rund um den sogenannten "Hirntod", und dass bei Schwerstkranken Menschen voll funktionsfähige Gehirne oftmals keine messbaren (!!) Hirnströme aussendet, um Energie zu sparen (die der Kranke ja unbedingt für sich braucht).

Von dem Interview habe ich selbst ein fast vollständiges Transkript erstellt. Das findest Du in meiner Antwort an BossMoss (in Form eines Kommentars). Wenn Du das liest, ist es so, als hättest Du Dir das Video angesehen.

.

Dein mulmiges Gefühl bei diesem Thema ist durchaus gerechtfertigt, denn beim Thema "Organspende" wird gelogen, dass sich die Balken biegen. So zum Beispiel ist der "Hirntod" nach der Herztransplantation von Christiaan Barnard erfunden worden, damit die Transplantationsmediziner und Helferpersonal nicht wegen Mordes und Beihilfe zum Mord ins Gefängnis kommen. - Seltsamerweise folgen weltweit gesetzgebende Politiker dieser Theorie, und weltweit folgt dem auch die Justiz. - Wer sich aber intensiv mit diesem Thema beschäftigt weiß, dass man lebendige Organe nur aus lebendigen Menschen herausschneiden kann. Sobald ein Mensch wirklich tot ist, sind die Organe giftig und können nicht in einen anderen Körper transplantiert werden.

So wie es nicht ein bißchen schwanger gibt, so gibt es auch nicht ein bißchen tot. Entweder ist ein Mensch tot oder lebendig, es gibt nichts dazwischen.

Die Behauptung der Transplantationsorganisation und der Transplantationsmediziner von Organspende NACH dem Tod ist also eine faustdicke Lüge.

Du hast ja mit Sicherheit mitgekriegt, wie landauf, landab heftigst für die "Organspende" geworben wird: in Artikeln, Dokumentationen und rührseligen Spielfilmen, wobei es immer tränenreich und romantisierend um die Organempfänger geht, der umworbene "Spender" soll nur Ja sagen zur "Spende" angeblich NACH dem Tod.

Das ist aber die vollkommen falsche Reihenfolge: Es muss IMMER zuerst um den umworbenen "Spender" gehen. Und dabei darf nicht gelogen werden. Schonungslos muss dabei die Wahrheit offenbart werden, nämlich dass es nicht möglich ist, von wirklich Verstorbenen Organe zum Zweck der Transplantation zu entnehmen.

Auch muss wahr gesagt werden, dass meist keine Narkose und keine Schmerzmittel gegeben werden. Denn damit müsste ja erklärt werden, dass der "Spender" nicht tot ist. Tote muss man nicht narkotisieren. (Nur in der Schweiz ist Narkose Pflicht - und warum wohl, doch nicht, weil der "Spender" tot ist.)

.

Die ganze Organtransplantiererei ist ein Riesengeschäft, auch für die Pharmaindustrie, die sich dumm und dämlich an den Medikamenten verdient, die die Empfänger lebenslang einnehmen müssen. - Lies dazu den Artikel von dem Medizin-Journalisten Richard Fuchs

Die Wertschöpfung einer "Organspende"

Wirtschaftsfaktor Organtransplantation

http://www.initiative-kao.de/r-fuchs-10-12-11-organtransplantation-und-geschaeft...

und dort insbesondere auch das Kapitel

"justified killing" = gerechtfertigtes Töten

Wird alles von dem Menschen verwertet, ist der Körper ungefähr 250.000 Euro wert. - google dazu mit

richard fuchs menschlicher Körper 250 000 Euro wert

Kommentar von Xboyunseen ,

naja, die zweite Frage von meinem Account, aber das hier war von uns beiden und die anderen Fragen jeweils mehr oder weniger von einem von uns beiden.

Unsere Accountnamen sind halt sehr Ähnlich, ich bin Xboyunseen, er ist Xboyunknown, also sind wir zusammen die Xboys sozusagen

Also eher die 1 1/2. te Frage

Aber danke für die Infos :)

Kommentar von cyracus ,

Wäre für uns leichter, wenn Eure Namen hier unterschiedlicher wären, zumal die sowieso schon kompliziert zu lesen sind und schwer zu merken sind. Naja, ist eben nun so.

Kommentar von Xboyunseen ,

Aber was wenn es keine Spenden mehr geben würde, wären dann nicht alle auf der Warteliste quasi zum Tode verurteilt.

Ich meine die Spendebereitschaft ist ja schon zurückgegangen ?

Und was ist mit der Seele beim Spenden und Empfangen ?

Kommentar von cyracus ,

Über jede Meldung von zurückgegangener Spenderbereitschaft freue ich mich, denn dann werden immer weniger unfreiwillig lebendig ausgenommen, wobei ihnen doch vorgelogen wurde, die Organe würden NACH dem Tod entnommen werden.

Hier ein paar Zitate:

  • "Wenn wir die Gesellschaft über die Organspende aufklären, bekommen wir keine Organe mehr." Prof. Dr. Rudolf Pichlmayr, Pionier der Transplantationsmedizin, "Mediziner des Jahres" 1990, zit. nach Zeitenschrift Nr. 74, 2013http://www.theologe.de/theologe17.htm
  • "Leichenteile kann man nicht verpflanzen. - Wenn man Leichenteile verpflanzen könnte, gäbe es keinen Organmangel, denn Leichen haben wir genug." Prof. Alexandra Manzei, zitiert aus: organosprotection.com/organwelten.html auch in: "Interview Manzei" auf YouTube
  • "Wenn man die bereits erwähnten und gebetsmühlenartig wiederholten Argumente für eine Organspende ernstnehmen würde, könnte daraus leicht eine gesellschaftliche Norm oder gar eine Bringschuld werden, denn die Pro-Organspende-Werbung setzt ja darauf oder behauptet sogar, daß jedes nicht gespendete Organ das Leben eines Kranken bedrohe. Diese Argumentation ist jedoch völlig absurd, weil damit die Zusammenhänge gründlich verkehrt werden. Lebensbedrohend kann (vielleicht) eine Krankheit sein, niemals jedoch der spendeunwillige potentielle Organspender. Und bei einer Weiterführung dieser Gedanken kann damit jeder Mensch in eine äußerst fragwürdige moralische Verantwortung für die Gesellschaft gezwungen werden." Quelle: Der Organwahn - Werner Hanne zu Gast bei Michael Vogt

Zum Thema Seele geb ich Dir etwas per Kompli rüber.

Kommentar von Xboyunknown ,

Ok, er kommt gleich wieder on, wir wecheln mal eben den Platz.

Sein Lappi geht leider momentan nicht richtig :(, daher machen wir alles mit Internet über meinen

Kommentar von Xboyunseen ,

Danke :)

Kommentar von drachenfreund ,

"Wenn wir die Gesellschaft über die Organspende aufklären, bekommen wir keine Organe mehr." Prof. Dr. Rudolf Pichlmayr

Das Zitat ist sehr umstritten. Und zwar nicht nur, in welchem Zusammenhang er es sagte, sondern ob überhaupt.

Was ich allerdings für sehr plausibel halte, ist dass es echt sein könnte, er es aber erwähnt hat bevor es Transplantationsgesetze und Eurotransplant gab. In dem Zusammenhang war es tatsächlich sehr schwierig an Organe zu kommen und vieles davon war möglicherweise Illegal.

"Leichenteile kann man nicht verpflanzen. - Wenn man Leichenteile
verpflanzen könnte, gäbe es keinen Organmangel, denn Leichen haben wir
genug." Prof. Alexandra Manzei,

Völlig korrekt, bei Menschen zur Organentnahme muss man deren Kreislauf erhalten, damit Sauerstoff, Nährstoffe, etc. an die Organe gelangen, die Körpertemperatur erhalten bleibt. In dem Sinne sind es keine (oder zumindest keine gewöhnlichen) Leichen. Aber liebe(r)
cyracus, ich weiß, das stellt Dich nicht zufrieden, da Du Dich an jedem falschen Begriff störst, der Dir nicht passt.

Aber ob ein Hirntoter wirklich tot ist, ob es einen Sterbeprozess gibt oder so der Mensch wie bei einem Schalter von einem Moment auf den anderen tot ist ... Diese Diskussion hatten wir schon damals und führte auch zu keinem Erfolg. Wer will kann sie hier gerne noch mal nachlesen:

https://www.gutefrage.net/frage/organspenderausweiss

(Antwort von cyracus + dazugehörige Kommentare)

http://www.theologe.de/theologe17.htm

Das meinte ich in einem anderen Thread mit Glaubensvorstellungen. Ich zitiere gerne ein paar Sätze daraus

Denn dass die Seele bzw. der Leib
eines Menschen, in dessen Adern noch Blut fließt, furchtbar leiden kann,
auch wenn der
"Hirntod" zweifelsfrei
ermittelt ist, das wollen die meist kirchlich gläubigen Mediziner nicht
wissen. Und dies gilt auch für die kirchlichen Ethik-Experten, obwohl selbst in ihren Bibeln
eindeutig steht: "Des Leibes Leben
ist in seinem Blut"
(3. Mose 17, 11)und nicht etwa: "Des Leibes Leben ist in seinem Gehirn", wie
es die kirchlichen Ethik-"Experten" heute propagieren
.
Das heißt: Auch wenn das Gehirn von Ärzten schon für
"tot" erklärt wurde, ist "des Leibes Leben" immer noch "in seinem Blut",
was auch bedeutet: Die unsterbliche Seele befindet sich nach wie vor im
sterbenden Körper
und durchdringt diesen weiterhin mit ihrem Lebensatem

(...)

Kirche
und Transplantationsmedizin
ignorieren das Leben der Seele

Warum bringst Du solche Seiten als Beweis? Für mich bleibt die einzig logische Erklärung, dass Du selbst an eine Seele glaubst. Vielleicht bist Du sogar Christ.

Das ist alles OK, aber das sind keine Fakten. Die Seele wurde nie wirklich bewiesen und ist höchst zweifelhaft, außer man hält sich allein an religiöse Schriften und manche Nahtoderfahrungen. Aber auch für letzeres gibt es logische Erklärungen.

Kommentar von cyracus ,

@Drachenfreund, Du zitierst hier lang und breit eine Textpassage, auf die ich noch NIE gezielt hingewiesen habe. Auch beschäftige ich mich nicht mit Aussagen der Kirche oder der Kirchen, weil das einfach nicht mein Thema ist.

Einzig wenn von Usern im Zusammenhang mit dem Thema O-spende nach Aussagen der Kirche(n) gefragt wird, gab ich Hinweise, wo man derartiges finden kann.

Also unterlasse es bitte, mir Aussagen oder Meinungen zu unterstellen, die nicht von mir sind.

Deine Gedanken zum Thema "Seele" kann ich Dir gerne lassen.

Auch kann ich es Dir lassen, wenn Du anzweifelst, dass irgendwelche Zitate nicht korrekt seien, möglicherweise nicht korrekt oder Du irgendwelche Zusammenhänge anzweifelst - wobei der Zusammenhang in dem von mir geposteten Zitat von Prof. Dr. Rudolf Pichlmay doch eindeutig ist. - Aber auch wenn Du das bestreiten möchtest, kann ich es Dir gerne lassen.

Dass sogenannte "Hirntote" diverse Reaktionen zeigen wie schwitzen, erröten, Blutdruckanstieg bei Zufügung von Schmerz, Männer bekommen Erektionen, diese "Hirntoten" müssen ernährt werden usw., wird vielfach berichtet, und in der Fachwelt ist der "Hirntod" stark umstritten.

Das alles kannst Du ja gerne anzweifeln - ich kann es Dir lassen.

Kommentar von cyracus ,

Mit Euren 14 Jahren dürft Ihr der sogenannten "Organspende" widersprechen (ab 16 dürfen Jugendliche zustimmen, sogar dann, wenn die Eltern das nicht wollen).

Auch der 13-J. User DercooleSupaman machte sich Sorgen, wie er sich vor unfreiwilligem Auswaiden im Falle eines Falles schützen kann. Ihm habe ich hier ausführlich die Möglichkeit des Widersprechens in Form einer Nicht-Organspender-Erklärung dargelegt

https://www.gutefrage.net/frage/irgendwie-habe-ich-13-jetzt-angst-wegen-organspe...

und worauf er dabei achten sollte. - Auch habe ich ihm einen umfangreichen Artikel reingegeben, in dem sich Angehörige äußern, die ihre Lieben zur O-spende freigegeben hatten und dies zutiefst bereuen. - Dort äußern sich also Angehörige und auch andere.

.

Es wird schon anstrengend  und schockierend für Dich und Deinen Bruder sein, was Ihr nun alles erfahrt. Das ist nicht leicht zu verkraften, was auch sehr deutlich DercooleSupaman zeigt, der richtig geschockt ist.

Bei Euch kommt nun noch hinzu: Um die Sache mit dem Referat gut hinzukriegen, müsst Ihr Eure Gefühle erstmal hintenan stellen und sachlich an die Sache rangehen. Denn Ihr müsst das Material ja nun sichten (lesen + ansehen), dann müsst Ihr Euch ein Gerüst für das Referat machen und das ausfüllen. - Die Gefühle können dann später kommen.

Gut ist ja, dass Ihr nun auch wisst, wie Ihr Euch schützen könnt mit einem entsprechenden NICHT-O-ausweis und wie Ihr Eure Angehörigen informiert.

In meinen Ausführungen erfahrt Ihr auch, wie Ihr Euch im Ausland schützen könnt, denn im Ausland gilt immer das Landesrecht, da hilft (mit einer Ausnahme) unsere deutsche Erklärung nicht ... findest Du aber alles.

Viel Glück und Erfolg für das Referat - möglicherweise werdet Ihr in einer Art Außenseitersituation sein, weil vermutlich die meisten sich für die O-spende aussprechen, was ja auch kein Wunder ist bei den Werbungen rauf und runter. Und wie soll man auch verstehen, dass die Politiker dies fördern, die Justiz dem folgt ... und trotzdem ist alles verlogen.

.

Mein Anliegen ist es insbesondere, die umworbenen "O-spender" zu informieren. Ich beschäftige mich nicht so intensiv mit den Belangen der Empfänger.

Wenn Du googelst mit

theologe 17 leiden organspender organempfänger

bekommst Du auch dazu Infos.

Und auf dieser Seite wird berichtet von den Schuldgefühlen und der Zerrissenheit vieler wartender Organempfänger, dass sie einerseits auf ein Organ warten in der Hoffnung, dass es ihnen dann besser geht, und andererseits ersehnen sie den Tod eines anderen:

http://www.transplantation-information.de/organempfaenger/schuldgefuehle.htm

.

Ein Referat ist ja zeitlich begrenzt, und Ihr werdet ja nicht alle Bereiche rund um dieses Thema abdecken können (zumal Ihr nun nur zwei Tage Vorbetreitungszeit habt). - Ich könnte Euch noch viel mehr Material rübergeben, auch Richtung Empfänger, aber das würde Euch nur konfus machen.

Wenn Ihr im Referat sagt, dass Ihr Euch insbesondere darauf konzentriert, was mit dem umworbenen "Spender" ist, weil der an erster Stelle stehen muss, wird man Euch daraus wohl "keinen Strick draus drehen" können.

Viel Erfolg fürs Referat.

Kommentar von Xboyunknown ,

Danke :)

Kommentar von Xboyunseen ,

Ok, also sollen wir kritisch über die Organspende berichten ?

Im laufe des Jahres, glaub nächstes Schuljahr oder ende dieses, wollte eine Ärztin oder so an unsere Schule kommen und das Thema nochmal ansprechen

Kommentar von cyracus ,

Ich kann Euch ja nicht sagen, wie Ihr berichten sollt. Ich kann Euch nur berichten, wie ich die Sache sehe und Euch das sorgfältig belegen.

Ihr dürft gespannt sein, was die Ärztin Euch sagt. - Wetten, sie schildert es Euch in "blühenden Farben", wie toll es sei, anderen zu helfen NACH Eurem Tod, dass Ihr als "Hirntote" dann eher wie Gemüse seid und und und ...

Ich kann mir kaum vorstellen, dass Sie Euch die Wahrheit sagt. Und ich kann mir auch kaum vorstellen, dass sie die Forschungsergebnisse kennt, und falls doch, dass sie Euch davon erzählt, wie Professor Coimbra sie im Interview schildert. - Klickt Ihr in der Antwort an SaraWarHier den Link zu meiner Antwort an BossMoss an, habt Ihr ja im zweiten Teil meiner Antwort (= wie Kommentar) das Transkript von dem Interview. Lest mal, was da zuletzt steht.

Möglicherwiese kommt sie sogar von der Transplantationsorganisation oder bekommt Honorar von der. Dann will sie die "Spendenbereitschaft" erhöhen. Und wie kann man das besser als bei Kindern und Jugendlichen ...

Hier haben schon viele Schüler geschockt nachgefragt, weil sie das Thema im Unterricht hatten. Viele waren verunsichert, weil sie merkten, sie wollten nicht zustimmen. Dann wurde auch berichtet, dass Lehrer den Schülern den O-ausweis mitgegeben hatten. - Also hätte ich ein Kind, das in der Schule diesbezüglich so beeinflusst würde, ich würde "ausrasten".

.

Es bleibt ja ganz bei Euch, wie Ihr Eurer Referat gestaltet. Ihr werdet ja ein Gefühl bekommen, was Euch wichtig ist. - Meine Aufgabe sehe ich darin, die Umworbenen zu warnen.

Kommentar von cyracus ,


Dies ist sicher auch noch interessant für Euch. Seht Euch diesen Vortrag von Roberto Rotondo an:

Wie tot ist hirntot?
http://www.untot.info/210-0-WIE-TOT-IST-HIRNTOT.html

Nach wenigen Minuten zeigt er die Untersuchung von zwei sogenannten "Hirntoten", die als tot gelten. - Das sollte sich jeder ansehen, der
die sogenannte O-spende befürwortet und sich vorstellen, er selbst liege
so dort und macht entsprechende Abwehrbewegungen ... Und anstatt weiter behandelt zu werden, wird er ausgeschlachtet ... allgemein ohne Narkose und ohne Schmerzmittel, sondern lediglich mit starken muskelentspannenden Medikamenten, damit durch seine
Abwehrbewegungen - wenn mit dem Skalpell der Körper aufgeschnitten wird - Ärzte und Helferpersonal während der EXplantation (= Herausschneiden der Organe) nicht irritiert werden. Naja und schreien ist bei solch einer herbeigeführten Lähmung ja auch nicht mehr möglich.

Roberto Rotondo ist Diplom-Psychologe und im Erstberuf Krankenpfleger. Seit 1996 ist er freiberuflich als Supervisor, Teamberater, in der
Krisenintervention und in der beruflichen Aus- und Weiterbildung im
Gesundheitswesen tätig. Er arbeitete bis 1996 mehrere Jahre als
Krankenpfleger auf einer Intensivstation und pflegte "Hirntote".

Der ganze Vortrag ist zum einen jetzt für Euch zu lang, und auch der Inhalt ist sehr reichhaltig. - Schaut Euch einfach das Video zu Anfang an.


Kommentar von Xboyunseen ,

Und was ist mit der Lebendspende ?

Ist die OK ?

Kommentar von cyracus ,

Was die Lebenspende angeht, wird ja immer so getan, als sei das harmloses Pillepalle. - Hier eine Dokumentation:

Welche Folgen Nierenlebendspenden für Patienten haben können
Gefährliche Verharmlosunghttp://www.swr.de/report/-/id=233454/nid=233454/did=10038574/136ycdy/index.html

und hier zur

Lebendleberspenden:

http://www.transplantation-information.de/organspende_organspender/lebendorgansp...

Die Seite habe ich gestern entdeckt. Sowohl die schwarzen wie auch die roten Überschriften sind Links zum Anklicken.

Kommentar von Xboyunseen ,

Naja, also falls es einen von uns "trifft" wir würden das wohl für den anderen tun.

Aber wir hoffen natürlich, dass es dazu niemals kommt, weil nur noch 5-10 Jahre zu haben ist für den anderen ja auch nicht toll

Kommentar von cyracus ,

Wenn Ihr eineiige Zwillinge seid, gibt es möglicherweise keine Abstoßungsreaktion. Das heißt, der Körper versucht dann nicht, das Organ abzustoßen und zu zerstören.

Kommentar von Xboyunseen ,

Ja, stimmt

War ja bei der Allerersten Nierentransplantation auch so, haben das grade gelesen in einer Neutralen Geschichtszusammenfassung über dieses Thema

Rauchen wollen wir nicht, von Zigarettenrauch müssen wir husten und Drogen auch nicht, unser großer Halbbruder war 6 Jahre Heroinabhängig, jetzt ist er clean, aber das war nicht schön, er hat sogar vor ein paar Jahren am Esstisch (Eltern waren draußen) gefixt und uns vor 2 Jahren erklärt, wie man Spritzen setzt.

Kommentar von cyracus ,

Gut dass Euer Bruder wieder clean ist. - Er war so ein guter Lehrer für Euch, nämlich wie man es nicht macht  ‹(•ﮟ•)›

Kommentar von Xboyunseen ,

Naja, wir konnten das wissen ja einmal gebrauchen,

am Samstag, als ich, meinen Bruder, durch quasi passive Impfung vor der Grippe bewahrt habe, die ich bis Freitag hatte (er hat sie nicht von mir, sondern über den Umweg unserer kleinen Schwester)

Ich glaub das war ziehmlich dumm von uns, der Arzt sagte dann ein bisschen Luft drin vergessen wäre lebensgefährlich gewesen.

Aber wir machen sowas wohl nicht nochmal, war auch nicht angenehm, da die Abnahme ja ohne diese Schlauch nur mit Spritze war.

Und ja wir wissen, kein Sport bei eventueller Grippeinfektion, kann gefährlich sein.

Kommentar von cyracus ,

Nicht rauchen und keine Drogen, das ist schon mal sehr gut für Eure Körper. Rauchen wirkt sich sehr zerstörerisch auf die Körper aus, auch wenn man das nicht sofort sieht.

Viele Organtransplantationen werden "nötig", weil die Organe durchs Rauchen zerstört wurden.

Kommentar von Xboyunknown ,

Biologische Masse ?

Restkörper ?

Ganzkörperlagerstätten ?

Und das mit dem ernsten klingt für mich fast so wie im Film, bei Stargate, das was die Wraith mit den Menschen machen

Ganz ehrlich, die Ärzte die sowas labern sind für mich die, die nichtmehr denken können.

Wie können dir nur so von Menschen reden :-(

Kommentar von Xboyunseen ,

Der arme Junge, der scheint ja totaaal Angst zu haben.

Und der hat keinen der ihn trösten kann wie wir

Kommentar von cyracus ,

Ja, ich habe ihn so gut es geht beruhigt - wobei mir klar ist, dass er sehr aufgewühlt ist. Auch entnahm ich seinen Worten, dass er mit seinen Eltern darüber wohl nicht reden kann. Er vermutet, dass die anderer Meinung als er sein werden.

Vielleicht habt Ihr ja Lust, mit ihm Kontakt aufzunehmen per Freundschaftsangebot.

Kommentar von Xboyunseen ,

Ok, wir schicken ihm mal ne Anfrage.

Kommentar von drachenfreund ,

So wie es nicht ein bißchen schwanger gibt, so gibt es auch nicht ein bißchen tot. Entweder ist ein Mensch tot oder lebendig, es gibt nichts dazwischen.

Erkläre das mal einem abgestorbenen Fußzeh. Du weißt doch was Zellen sind? Zellen können absterben, trotzdem kann der Rest des Organismus noch funktionieren. Wenn das Bewusstsein im Gehirn verankert ist und das Gehirn abgestorben ist, kann ich durch Maschinen aber immer noch das Herz durchbluten und vor dem Absterben der Herzzellen retten. Alles soweit verstanden?

Sobald ein Mensch wirklich tot ist, sind die Organe giftig und können nicht in einen anderen Körper transplantiert werden.

Und genau deswegen kann man Organe nicht ewig entnehmen.

Kommentar von cyracus ,

Dein Vergleich mit dem "abgestorbenen Fußzeh" hinkt nicht nur, sondern er humpelt gewaltig.

Und was soll die blödsinnige Unterstellung, ich würde nicht wissen, was Zellen sind??

Dass Du zum "Hirntod" eine andere Einstellung hast wie ich, kann ich Dir gerne lassen.

Kommentar von Xboyunseen ,

Ja, wir wissen, das wir nur aus Zellen bestehen.

Aber genau deshalb ist man doch erst richtig tot, wenn die Zellen tot sind.

Wobei Leben ohn Gehirn ja im prinzip nichts mehr bringt oder ?

Kommentar von drachenfreund ,

Genau so meinte ich es

Antwort
von PrimaNova, 52

Hallo ihr beiden!! ;))

Ich bin auch ein Zwilling und ebenfalls 14 Jahre alt! ;D

Ich kann mir auch nicht vorstellen, wenn meiner Schwester etwas passieren würde, also etwa tödliches oder so! Ob wir eineiig oder zweieiig sind, wissen wir nicht; jedenfalls müsst ihr echt aufpassen, denn ihr müsst auch lernen, in eurem Leben alleine klar zu kommen, das ist ganz ganz wichtig!! Es ist natürlich schön, so eng miteinander verbunden zu sein, aber das ist im späteren Leben sonst schwierig, alleine klar zu kommen. Über Organspende müsst ihr euch ja noch nicht so viele Gedanken machen (außer bei dem Referat natürlich!!), beruhigt euch erstmal und pusht eure negativen Gedanken nicht so auf! ;)

LiebeGrüße

                   PrimaNova<3 

P.S.: Seit ihr Junge & Junge oder Mäschen & Junge? ;D

Kommentar von Xboytheunseen ,

Junge & Junge.

Anders würde es bei eineigen Zwillingen nicht gehen.

Aber wieso wisst ihr das denn nicht, ihr müssten doch sehen können ob ihr gleich aussieht.

(Theroretisch können auch zweieige Zwillinge und normale Geschwister gleich sein, die wahrscheinlickeit ist astronomisch gering )

Und danke für den Hinweis mit dem späteren Leben, aber das sollte sich von alleine ergeben, wenn unsere Pubertät vorbei ist und wir emotional reif sind.

Wir wollen später mal Physik studieren und dann könnten wir ja erstmal in eine Wg, aber mit eigenen Zimmern und sowas.

PS: Dies habe ich von meinem neuen Account geschrieben, mein Alter wurde mir leider gesperrt

Antwort
von fthee, 152

Also ich hab einen organspenderausweis - die Organe wuerden ja erst dann entnommen, wenn ich von einem Arzt als tot erklärt werde - da ich dann ja eh keine Organe mehr benötige, finde ich es gut, wenn ich womöglich anderen Menschen damit helfen kann... ;-)

Kommentar von Xboyunseen ,

wir sind uns nicht sicher, wie tod hirntod ist.

Kommentar von fthee ,

Hirntod ist absolut Tod

Kommentar von Xboyunseen ,

bist du da absolut sicher ?

Kommentar von fthee ,

Ja - wenn du keine Aktivität mehr im Gehirn hast, kannst du weder denken, noch irgendetwas anderes (weder fühlen, noch irgendetwas anderes) und es gibt keine Möglichkeit das wieder rückgängig zu machen, und das würde Ich als tot bezeichnen.

Kommentar von Xboyunseen ,

Das ist echt hart, aber sicher, dass sich da nix regenerieren kann.

Ich meine wie will man sicher sein, dass nicht doch ein paar Gehirnzellen da sind ?

Kommentar von fthee ,

Also das ist die sicherste Methode um festzustellen, ob jemand tot ist.

Kommentar von Xboyunseen ,

Aber bist du sicher, das es keine Möglichkeit gibt länger am "Leben" erhalten zu werden, also lange...

Ich meine wir haben uns mal mit den Tests beschäftigt und es ist ja möglich, das die nur auf Reflexe testen und die sind ja schon weg, wenn nur die unteren Hirnbereiche kaputt sind, aber das Bewustsein einer Person sitz doch im oberen Gehirn

Edit: Und wie findest du die Idee mit dem erste Hilfe Kurs ?

Kommentar von fthee ,

Also hörntot ist nicht reflextot - deshalb ist es die sicherste Methode zu sagen, ob wer richtig tot ist - google mal nach hirntod - keine Methode ist unfehlbar, aber diese ist Seehr genau... Aber wunder sind immer möglich...

Kommentar von Xboyunseen ,

Naja, bei Engländern scheinbar schon.

Aber die Sache ist doch die, wenn man die Organe rausgeholt hat, sind keine Wunder mehr möglich

Kommentar von fthee ,

Also: wir sind ja alle noch jung (ihr 14, ich 16) und werden vermutlich nicht in so eine Situation kommen, und wenn es soweit ist, wird die Medizin eh auf einem anderen Stand sein, als heute, sodass man dann es 100%ig feststellen kann, ob man tot ist.
Außerdem find ich, dass man nicht unbedingt weiter mit allen Mitteln versuchen sollte am Leben zu bleiben, wenn es eigentlich vorbei ist. Versteh mich nicht falsch - ich liebe das Leben und bin unendlich glücklich über dieses Geschenk des Lebens, usw. Aber ich finde der Tod ist natürlich und an sich nichts schlechtes und ich bin gespannt, was auf mich (in hoffentlich mindestens 85 Jahren) zukommt und wie das sein wird...
Lieber bin ich tot, als mit starken Schmerzen oder stark eingeschränkt zu leben und den Menschen, die mich lieben, seelischen schmerzen zuzufügen.
(Hoffe das war nicht zu Deep für dich, aber das Thema ist halt heftig... Außerdem ist das ja persönliche Ansichtssache)

Kommentar von Xboyunseen ,

Naja, es geht uns ja darum, die Meinungen anderer zu lesen, zu erfahren wie andere denken ist schon echt hilfreich.

Großes Danke :) an dich von uns beiden.

Wir sind auf eine Seite gekommen da stand etwas über ein sogenanntes Locked In Syndrom, also dass man nur noch die Augenlieder bewegen kann, das klang auch grausam, aber zumindest bessert es sich über die Zeit ein bisschen, manche werden auch wieder gesund.

An die andere Seite, nämlich wenn mal einer von uns ein Organ benötigen würde, haben wir noch gar nicht gedacht...

Antwort
von CalvinZ, 119

naja ist doch besser wenn jemand dann zb sein herz hat wenn er sonst stirbt als dein zwilling wenn er eh schon tot ist...

Kommentar von CalvinZ ,

wäre*

Kommentar von Xboyunseen ,

Aber dieser Gedanke ist einfach so quälend.

Ich meine, wir können ja teilweise fühlen, wenn es dem anderen schlecht geht, oh man, nein was würde ich tun während die Ärtze es machen.

:'( ihr könnt euch nicht vorstellen, wie fertig uns das macht, allein schon daran zu denken

Kommentar von Silmarien ,

Da der Mensch, dem die Organe entnommen werden, auf jeden Fall tot ist, quält ihn das nicht mehr. Der einzige, der noch leidet, ist der Angehörige des Menschen. Deshalb ist es ja so wichtig, dass man sich schon verher Gedanken drüber macht, damit man nicht in der Situation steckt, sowieso schon verzweifelt ist und trauert, und dann auch noch diese Entscheidung treffen muss.

Kommentar von Xboyunseen ,

Ja, aber keiner von uns will, das der andere leidet.

Kommentar von Silmarien ,

Ihr meint, dass der Bruder leidet, der noch lebt? Das wird man nie verhindern können. Traurig sein ist ja ganz normal. Aber daran wird eine Organspende nichts ändern. Wenn ich weiß, dass mein Bruder seine Organe spenden wollte, dann wäre ich froh, dass er mir diese Entscheidung abgenommen hat und jetzt noch etwas Gutes bewirkt, obwohl er nicht mehr lebt. Ja, ich habe auch einen Bruder, und nein, ich will nicht, dass ihm was passiert, aber ich will, dass sein Wunsch dann erfüllt wird, was die Organspende betrifft.

Kommentar von Xboyunseen ,

Ja unter anderem...

Aber auch die anderen Vorstellungen sind quälend für uns.

Auf jeden fall machen wir diesen Erste Hilfe Kurs, das ist zumindest etwas, was wir vorsorgend tun können.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community