Frage von mimi142001, 254

Organ versagen?

Magersucht Hallo ihr lieben Ich habe eine Bekannte die leider magersuchtig ist Der aktuelle Stand ist das meine Bekannte nur noch 36 Kilo wiegt. Sie ist jetzt wegen multiple Organ versagen im künstlichen Koma und wird zwangs ernährt. Kann mir bitte jemand sagen ob das ein normaler Verlauf ist? Und wie kommt es das sie im Koma trotzdem noch abnimmt? Gibt es eine Chance das sie das überlebt? Das Internet gibt nur so wage Informationen. Ich Danke für jede Hilfreiche Antwort

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Thaliasp, 254

Es kommt natürlich auch drauf an wie stark das Herz noch ist. Die Chancen ein solches Stadium zu überleben stehen nicht gut. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt. Als ich in der Klinik war wurde mir gesagt. Sie hätten eine Person gehabt mit 28kg bei einer Größe von 172cm. Die Person konnte gerettet werden. Das ist Tatsache, ich konnte es zuerst fast nicht glauben. Ich wünsche dir viel Kraft. DIE HOFFNUNG NIE AUFGEBEN.

Kommentar von mimi142001 ,

ich danke für deine Antwort ja Hoffnung stirbt zuletzt aber wieso nimmt sie weiter ab ist das ein normaler Verlauf der Magersucht

Kommentar von Thaliasp ,

Das gibt es aber echt nicht, schon wieder wird ein Beitrag von mir negativ bewertet. GEHTS NOCH? Was soll daran nicht gut sein, dieser Text entspricht den Tatsachen. Ich glaube wenn das noch einige Male vorkommt hat das keinen Sinn mehr wenn ich weiter schreibe. Der Lohn für meine Mühe soll nicht noch Ärger sein. 😁🙈😂

Kommentar von Thaliasp ,

Ich bin natürlich kein Arzt, ich habe nur medizinische Praxisassistentin gelernt. Ausserdem wie du lesen kannst habe ich mich gerade über eine negative Bewertung meiner Antwort sehr geärgert. Aber um deine Frage doch noch zu beantworten, ich könnte mir vorstellen dass das Flüssigkeitsansammlungen sind die nun nach und nach weg gehen. Die Bekannte bekommt sicher diverse Medikamente.

Kommentar von mimi142001 ,

es tut mir leid ich bin mit dem Handy on und wollte noch positiv bewerten habe aber falsch gedrückt und bekomme das nicht rückgängig

Kommentar von mimi142001 ,

hoffe du kannst mein Danke sehen

Kommentar von mimi142001 ,

kann ich etwas tun? wieso wird ein Mensch in der Situation nicht schneller zwangs ernährt

Kommentar von Thaliasp ,

Ok, Ärger vergessen, ich sehe das. Ich hatte selber Magersucht, aber nicht in dem Stadium. Meine Zimmerkollegin hatte die gleiche Krankheit und dazu noch Asthma. Nun, was soll ich sagen, die Zimmerkollegin von damals wurde 30 Jahre alt. Ich war schon länger aus der Klinik entlassen und machte mal einen Besuch. Bei dieser Gelegenheit habe ich dann erfahren dass sie gestorben ist.

Kommentar von mimi142001 ,

verstehe mich nicht falsch ich weiß es ist eine Krankheit aber wieso

Kommentar von mimi142001 ,

wieso wird dann nicht zwangs ernährt und eingewiesen

Kommentar von Thaliasp ,

Das ist das Schwierige an dieser Krankheit wenn die Betroffenen nicht selber soweit einsichtig sind dass sie sich helfen lassen wollen nützt eine Zwangsernährung gegen den Willen der Betroffenen wenig. Ich habe damals in der Klinik solche Menschen erlebt. Eine Person ist mir noch in Erinnerung. Die Person war körperlich noch einigermassen gut drauf. Kaum ist die Schwester weggegangen hat sie die Zwangsernährung entfernt und die Nahrung in das Waschbecken geleitet. Auch wenn das nicht passiert und die gegen ihren Willen zwangsernährten Menschen werden irgendwann entlassen und kaum sind sie zu Hause fangen sie wieder an abzunehmen. Man steht als nicht Betroffener der Krankheit machtlos gegenüber wenn keine Einsicht da ist. Bei einem Alkoholiker ohne Einsicht kann man auch nichts tun.

Kommentar von mimi142001 ,

ja machtlos ich weiß der Hunger geht weg das Selbstbild ist nicht richtig weil diese Form von schlank sein ist nicht schön

Kommentar von mimi142001 ,

irgendwann ist doch alles an fett weg was nimmt der Körper denn dann noch ab

Kommentar von Thaliasp ,

Der Mensch besteht zu ca. 80% aus Wasser, also wird das auch weniger.

Kommentar von mimi142001 ,

sie hat es nicht geschafft

Kommentar von Thaliasp ,

Sie ist gestorben. Mein Beileid. Wieder hat die teuflische Krankheit ein Opfer gefordert. Ich hoffe dass es ihr dort wo sie jetzt ist gut geht, ohne Qualen und Schmerzen und alles was die Krankheit mit sich gebracht hat. Dir wünsche ich viel viel Kraft für die kommende Zeit.

Kommentar von mimi142001 ,

Danke

Kommentar von Thaliasp ,

Danke für das Sternchen.

Antwort
von FelixFoxx, 180

Bei multiplen Organversagen stehen die Chancen für ein Überleben sehr schlecht, es ist meist die erste Stufe des Sterbevorgangs. Der Körper versagt irgendwann, wenn man quasi verhungert durch die Magersucht.

Kommentar von mimi142001 ,

Danke ich habe mir das gedacht aber warum nimmt sie weiter ab

Antwort
von moopel, 160

Leider ist dieser Verlauf sehr selten, da viele noch rechtzeitig in eine Klinik und bekommen Hilfe. Aber bei einer sehr fortgeschrittenen Magersucht, die ein Mensch über mehrere Jahre mit sich schleppt oder richtige Hilfe zu bekommen (auch eine Klinik muss nicht immer Erfolg bringen) passiert das. Die Chancen stehen an einen solchen Punkt aber meist nicht mehr gut. Orgne können sich meistens nicht selbst reparieren. Wenn der Schaden zu groß ist, ist kein Überleben möglich. Wenn es aber nur am Anfangsstadium ist, kann sie damit auch weiter leben. Bei 36 kg (ab einer Größe von 1,55) ist das das schon gefährlich.

Im Koma arbeitet der Körper weiter, wenn Sie 36 kg hat, hat sie kaum Fett. Si wird wahrscheinlich über eine Sonde oder eine Zugang in der Vene mit dem notwendigsten versorgt. Der Körper kämpft aber mit allen Mitteln ums überleben. Wenn du kämpft, zb ein Boxkampf, brauchst du mehr Energie. Eine Erkältung zb ist auch ein Kampf, bei dem der Körper meist abnimmt, weil er die Energie braucht um die Keime und Bakterien aus dem Körper zu entsorgen. Ähnlich ist das auch beim Organversagen und dem Koma. Der Körper arbeitet auf Höchstleistung und kämpft. Das verbraucht so viel. Deswegen nimmt sie nicht zu, sondern nur ab. Der Körper kann nichts weiter einspeichern. Zudem wird von den Ärzten der Stoffwechsel wieder aufgebaut. Das baut auch einiges wieder ab.

Aber wie die anderen schon sagten. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Auch wenn die Prognosen schlecht stehen, kann sie das schaffen. Meine Oma hat entgegen allen Aussagen der Ärzten mit 84 zum dritten Mal den Darmkrebs besiegt und noch 2 Jahre danach gelebt. Kein Arzt hat damit gerechnet. Deswegen gib die Hoffnung nicht auf. Ich wünsche auf jeden Fall nur das beste, drücke die Daumen 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community