Ordentliche Kündigung seitens Arbeitnehmer (Probezeit)?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

noch genug Resturlaub und Überstunden

Urlaub, höchstens anteilig des Jahresurlaubs, mit der 12-Regelung; Überstunden können ausbezahlt werden oder in Form von Freizeit abgegolten werden. Das wird sicher keine 14 Tage sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von elmaton
20.11.2015, 09:13

Meine Frage bezog sich auf die Frist.

0
Kommentar von elmaton
20.11.2015, 09:16

Dass der Urlaub anteilig ist weiß ich selber.

Was heißt das wird sicher keine 14 Tage sein?

Es sind 8 Werktage in diesem Zeitraum und ich habe 3 Tage Urlaub und 45 Überstunden.

0

Nein, so einfach ist das sicherlich nicht. Zwar muss der AG Rücksicht auf deinen Urlaubswünsche nehmen, aber wenn betriebliche Gründe dagegen sprechen, kann der AG Urlaub verweigern.

Es ist daher besser, in Frieden auseinander zugehen und in den nächsten Tagen die Kündigung zum 31.12.2015 abzugeben und eine einvernehmliche Lösung in Sachen Urlaub und Überstunden finden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von elmaton
20.11.2015, 09:13

Meine Frage bezog sich auf die Frist.

Wenn er mir den Urlaub auf meine letzten Tager verwehrt muss er ausbezahlt werden und die Überstunden auch.

1

Arbeitest Du Sonntags? Der 13.12. ist einer.

Wenn Dein AG Deine Kündigung am 13. Dezember bekommt, läuft die Frist von 14 Tagen ab dem 14. Dezember. Der letzte Tag der Betriebszugehörigkeit ist dann der 27. Dezember.

Wenn Du Urlaub/Überstunden als Freizeitausgleich willst, schreibst Du das in die Kündigung. Der AG wird Dir dann sagen, ob das aus betrieblichen Gründen möglich ist oder nicht.

Resturlaub und Überstunden die Du nicht nehmen kannst, werden (weißt Du ja selbst) bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses ausgezahlt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von elmaton
20.11.2015, 12:24

Arbeite weder Sonntags noch Samstags :)

Ja is mir klar, bloß wenn mir der Arbeitgeber auf die letzten Tage meine zahlreichen Überstunden (die von der Geschäftsführung ausdrücklich als Freistellung zu nehmen sind) verwehrt und den Resturlaub auch, dann gibts auch noch andere Möglichkeiten der Freistellung und dann kann man sich alles auszahlen lassen.

Also wenn der Arbeitgeber nicht dumm ist, wird der diese Freistellung gewähren.

Verstehe diese Mentalität sowieso nicht wenn man als Arbeitnehmer fristgerecht und ordentlich kündigt und das einfordert was ihm zusteht warum muss man das verwehren?

Ich kenne genug die gekündigt haben, und sofort "krank" waren und alles sich auszahlen lassen haben (Resturlaub und Stunden) 

Dies ist in meinen Augen ein Zeichen von Schwäche.

Allerdings wenn der Arbeitgeber so unfair ist und alles verwehrt, dann kann man eben auch auf gleiche Weise Antworten.

0

hi elmaton - die Kündigungsfristen hast du schon richtig berechnet, aber in fast allen branchen gibt es in der Probezeit gar keinen Urlaub. ("Jahres-Urlaubsanspruch entsteht erst nach 6 Monaten Betriebszugehörigkeit" oder so ähnlich, steht im Tarifvertrag und im Arbeitsvertrag.) Du kannst dir höchsten ne Urlaubsbescheinigung ausstellen lassen, wo drin steht, du hast dieses Jahr noch kein Urlaub gekriegt. und den legst du dann in deiner neuen Firma vor.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von elmaton
20.11.2015, 09:21

Vielen Dank für die Hilfe.

Doch  habe auch Urlaub während der Probezeit und darf den auch nehmen.

Und man hat IMMER Urlaub auch während der Probezeit, sprich auch in den ersten 3 (oder auch 6) Monaten baut man trotz Probezeit Urlaub auf, es kann evtl. sein dass ich ihn während der Probezeit nicht nehmen darf, dann nimmt man ihn aber mit ins nächste Jahr.

Dies habe ich während meiner Ausbildung zum KFZ Meister Teil III Technischer Fachwirt gelernt, hatte diesbezüglich extra nachgefragt. ;)

1
Kommentar von faiblesse
20.11.2015, 11:04

"aber in fast allen branchen gibt es in der Probezeit gar keinen Urlaub. ("Jahres-Urlaubsanspruch entsteht erst nach 6 Monaten Betriebszugehörigkeit"

Da hast du was falsch verstanden.

Man hat erst nach 6 Monaten Anspruch auf den vollen Jahresurlaub.
Deswegen erarbeitet man sich aber in den ersten Monat trotzdem einen Anspruch, nämlich immer 1/12 pro Monat. Und den darf man dann auch nehmen, macht sich nur meist nicht so gut, man muss ja erstmal eingearbeitet werden.deswegen nehmen viele in der Probezeit gar keinen Urlaub. Sondern erst nach dem 6 Monaten.

0