Frage von MightyArrow, 50

Ordentliche Kündigung durch AG - Sperrzeit vermeiden?

Hallo folgender Sachverhalt:

Ich bin seit einer längeren Zeit krankgeschrieben. Habe während meiner Krankschreibung zwei Abmahnungen bekommen, allerdings innerhalb von 2 Tagen, zum gleichen Thema. Habe diese natürlich mit einer Gegendarstellung beantwortet, da sie sowieso nicht nachvollziehbar waren. Zwei Wochen später habe ich dann eine ordentliche Kündigung erhalten. Ohne jeglich dargestellte Gründe.. d.h. es steht NICHT darin, dass die Kündigung personen-, verhaltens- oder betriebsbedingt ist. Nun zu meiner Frage: Der AG muss ja noch die Arbeitsbescheinigung fürs AA ausfüllen. Können die da jetzt als Kündigungsgrund die verhaltensbedingte Kündigung angeben, auch wenn es nicht in der Kündigung steht? Bzw. was können Sie angeben, wenn die Kündigung keine Angaben hat? Vielleicht hat jemand Erfahrung damit und kann mir weiterhelfen. Ich will natürlich keine Sperre deshalb.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Parhalia, 44

Die Frage wäre jetzt, ob es überhaupt einen Grund für eine verhaltensbedingte Kündigung geben könnte ? Wofür hast Du die Abmahnungen denn bekommen ?

Wenn Dir wegen der langfristigen Erkrankung gekündigt wurde, so ist sowas natürlich kein Grund für eine Sperrfrist. In der Arbeitsbescheinigung muss der Arbeitgeber nicht unbedingt den Grund für eine ordentliche Kündigung nennen. Es würde die Sache in der Antragsbearbeitung aber u.U. erleichtern. Sprich' halt einfach mal mit Deinem Arbeitgeber, wenn Du ihm das Formular der Arbeitsbescheinigung vorlegst.

Kommentar von MightyArrow ,

Kontakt zum AG ist nicht herstellbar. Ich habe schon anderen Sachen wochenlang hinterlaufen müssen. Abmahnungen waren wegen angeblich unentschuldigtem Fehlen, dabei hatte ich mich abgemeldet. Die erste kam erst nach einer Woche, die andere gleich 2 Tage darauf, beides für das gleiche Thema. Habe bei beiden eine Gegendarstellung erstellt. Die Kündigung kam zwei Wochen darauf, zum Ende des Monats (zwei Monate Kündigungsfrist)

Das Formular habe ich heute per Mail hereingeschickt. Das ist der einzige Weg einen Kontakt zu bekommen. In diesem Formular muss der AG ja angeben, warum gekündigt wurde. Ein Punkt darunter ist eben diese verhaltensbedingte Kündigung und Angabe der Abmahnung.

Allerdings steht ja darüber nichts in der Kündigung. Die ist nur ordentlich ohne Grund. Normalerweise, bei einer verhaltensbedingten Kündigung müsste dies ja auch darin stehen oder?

Kommentar von Parhalia ,

In einer ordentlichen Kündigung muss der Arbeitgeber grundlegend keinen Sachgrund benennen. Den Grund müsste er nur dann angeben, wenn er auch wirklich einen bestimmten Grund anführen will.  Aber dem Recht ist mit dieser einfachen schriftlichen Kündigung " ...hiermit kündige ich Ihnen fristgerecht zum..." erst einmal Genüge getan.

Und wenn Du für den Zeitraum der Abmahnungen auch ein ärztliches Attest ( Krankenschein ) nachweisen konntest, so sind diese Abmahnungen ebenfalls nicht haltbar. Wie lange ist das mit den Abmahnungen denn her ? Wenn das noch nicht länger als 3 Wochen zurückliegt, so solltest Du umgehend mal beim Arbeitsgericht vorsprechen und dagegen dann rechtlich angehen. 

Dein aktuelles Problem dürfte aktuell aber wirklich in der Kommunikation mit dem Arbeitgeber bestehen. Wenn er sich jetzt schon jeglichem Kontakt entzieht, so KÖNNTEST Du nun leider auch der Arbeitsbescheinigung hinterherlaufen.

Da dürfte Dir aber im Zweifel die Arbeitsagentur behilflich sein und dem Arbeitgeber bei fehlender Mitwirkung entsprechend Druck machen. Notfalls muss auch sowas über den Rechtsweg ( Arbeitsgericht ) eingefordert werden. ( Herausgabe von Dokumenten / Papieren. )

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community