Frage von Rollikind, 70

Orbitale, Quantenzahlen, Hauptquantenzahlen, Nebenquantenzahlen, Magnetzahl?

Ich verstehe zur Zeit nur Bahnhof, ich habe gelernt, dass sich Elektronen auf festen Bahnen um den Atomkern bewegen, dabei ist eine Schale immer mit einer maximalen Anzahl von Elektronen bestückt. Bei der ersten Schale sind das 2 Elektronen, bei den folgenden Schalen jeweils 8 Elektronen.

Jetzt geht es etwas tiefer in die Materie und es wurde uns etwas von Haupt und Nebenquantenzahlen berichtet, von s-Orbitalen und p Orbitalen und d Orbitalen, die jewils maximal 2 Elektronen beinhalten und ...ja genau...ich habe im Grunde keine Ahnung was das Ganze genau soll, kann mir einer mal das mit den orbitalen genau erklären? Danke

Antwort
von Wunnewuwu, 33

Dass sich Elektronen auf Schalen bewegen können und den Atomkern umkreisen, wie Planeten die Sonne, ist aus mehreren Gründen falsch. Dennoch ist dieses Bild anschaulich und dient am Anfang als Annäherung an das Thema.

Es geht bei den Orbitalen um den Aufenhalt eines Elektrons um einen Atomkern. Dieser Aufenthalt lässt sich nicht exakt berechnen, sondern nur als Wahrscheinlichkeit angeben. Ein Orbital ist dabei ein Raumelement, in dem sich das Elektron zu über 95% aufhält.

Orbitale lassen sich mathematisch durch sog. Quantenzahlen beschreiben. Dabei gibt die Hauptquantenzahl (n) die Energie des Orbitals an und beschreibt somit eigentlich das gleiche wie die Schalen (n= 1 = K-Schale, n= 2 = L-Schale, usw.). Die Nebenquantenzahl (l) gibt den Bahndrehimpuls wieder und beschreibt die Form (s, p, d-Orbital) der Orbitale, die ab l=1 (= p-Orbital) keine Kugel (l=0 =s-Orbital) mehr ist und damit unterschiedliche Ausrichtung entland der drei Achsen (x,y,z) besitzt. Da es somit drei unterschiedliche räumliche Orientierungen gibt unterteilen sich die p-Orbital in drei "Unterschalen" (px, py, pz), die durch die magnetischen Quantenzahlen (m) beschrieben werden.

Im Falle der d-Orbitale ist l=2 und es gibt insgesamt 5 räumliche Orientierungen und damit auch 5 "Unterschalen".

Jede Schale/ Unterschale kann zwei Elektronen aufnehmen. Wichtig ist, dass diese Elektronen sich in mindestens einer Quantenzahl unterscheiden müssen, da sie sonst energetisch gleich wären und - vereinfacht ausgedrückt - miteinander wechselwirken würden, was nicht sein darf. Die vierte Quantenzahl ist der Spin (s), der für Elektronen nur Werte von +0,5 oder -0,5 annehmen kann. Somit ist eine Schale/Unterschale mit zwei Elektronen (+/- 0,5) voll.

Schematisch sind die Orbitale (Striche in unterschiedlichen Farben) und ihre "Unterschalen" (Striche gleicher Farben) hier dargestellt.

https://www.abiweb.de/assets/courses/img/anorganische-chemie/8\_verteilte\_Elekt...

Wenn du jetzt richtig zählst sind 8 Elektronen (rote Pfeile) eingezeichnet (immer maximal 2 pro Schale). Du siehst, dass du im 2. Orbital bist (entspricht n=2, also L-Schale, also zweite Periode im PSE). Das entspricht dem Element Sauerstoff. Was auffällt ist, dass 4 Elektronen im 2p-Orbital sind. Wenn du ins Periodensystem schaust, siehst du dass Sauerstoff das 4 Element im rechten "Block" ist. Wenn du alles soweit verstanden hast, verstehst du, wie das PSE aufgebaut ist.

LG

Antwort
von cg1967, 32

Lies mal https://de.wikipedia.org/wiki/Pauli-Prinzip nach, vielleicht wird dir damit einiges klarer.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten