Frage von SpicyMuffin, 51

Orange steht für "billig" (wegen Diskountern)?

Die Farbe Orange steht (laut Farbpsychologie) für billige Dinge. Nutzen Discounter deshalb so häufig diese Farbe, oder assoziieren wir die Farbe mit niedrigen Preisen weil Discounter sie so oft verwenden?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von frederick, 8

Selbstverständlich hat die Farbsymbolik auch immer etwas mit Gewöhnung zu tun. Denn jegliche Symbolik hat mit Kultur, also in der Regel mit einer längfristigen gesellschaftlichen Gepflogenheit und Einübung zu tun.

Ich greife mal ins Politische:
Entsprechen sich der Symbolwert der Parteifarbe gelb – und die Assoziation der Farbe Gelb mit der Sonne? Denn im Wesentlichen dominiert die Sonne als Inhaltsbotschaft, wo es um gelb geht – aber ob das im Parlament und in der politischen Werbung auch so gilt?
Die Farbe Braun ist extrem negativ besetzt, wenn sie im politischen Zusammenhang steht. Verursacht haben das natürlich jene selbst, die all ihr Wollen frontal gegen die Wand gesetzt haben – und das auch noch mit jeder nur erdenklichen Rücksichtslosigkeit. An sich aber haben Brauntöne etwas positiv Bodenständiges, etwas mütterlich „Geerdetes“. Brauntöne müssen nun keineswegs jedem gut zu Gesicht stehen (in Fragen der Kleidung), aber als grundsätzlich negativ verbotschaftet kann man sie nicht sehen.
Oder die Farbe Rot: Manchen sind die „Roten“ ein rotes Tuch – und machen sie rasend. Anderen bedeutet sie eine rundherum positive Botschaft für soziales Miteinander und soziale Gerechtigkeit.

Spätestens, wenn Durst aufkommt, denkt mancher bei „rot“ aber sogleich an eine tiefbraunviolette Brühe, die niemand freiwillig und unvoreingenommen trinken würde. Eher müsste, wer sich mit gesundem Menschenverstand umschaut, jeder beim Anblick des fraglichen Getränks auch sogleich an ein Endprodukt der Abwasserklärung denken, das unter Inkaufnahme einer nicht unerheblichen Geruchsbelästigung hektarweise auf Feldern verteilt wird. Aber das Zeug ist so stark gesüßt und über die Farbe Rot und positive Werbebotschaften so günstig verknüpft worden, dass der Umsatz einer bestimmten Getränkemarke ungebrochen ist – über Jahrzehnte.

Und nun orange: Dereinst in der Ukraine hatte man Orange als die Farbe des friedlichen politischen Umbruchs (sollte ich ruhig sagen: Revolution?) eingesetzt – und etabliert. Das ebenso wie das vorherige Beispiel (Getränk) zeigt, wie sehr eine Assoziation mit Kultur zu tun hat: Mit entsprechendem PR-Aufwand kann man die Zeitbarriere durchbrechen und eine bestimmte Farbe zu einer eindeutigen Botschaft machen.

Vielleicht war meine Aufmerksamkeit da bisher mangelhaft, aber mit „orange“ hatte ich bisher nicht „billig“ assoziiert.

Antwort
von Cokedose, 13

In welchem Zusammenhang meinst du das?

Preischilder oder Etiketten? Da hat man diese Farbe nicht der Farbe selbst wegen gewählt, sondern eine die sich von den anderen Farben besonders abhebt und somit einen Sonderposten oder ein Aktionangebot kennzeichnet. Denn normale Preischilder und -etiketten sind ja i.d.R. weiß. Orange oder Neonorange ist halt eine auffällige Signalfarbe. Genauso oft werden aber auch gelb und rot verwendet. Es beschränkt sich also nicht nur auf Organge. Teilweise wird aber auch Neongrün oder -rosa oder seltener auch Hellblau genutzt, die fallen aber nicht genauso stark ins Auge.

Aus demselben Grund haben auch viele sicherheitsrelevante Gegenstände diese Farben (Baufahrzeuge, Stadtreinigung, Warnwesten, Feuerwehren, Markierungssprays). Sie fallen halt mehr auf als andere Farben.

Antwort
von Kasumix, 25

Welcher verwendet sie denn? Außer Plus bzw. Netto?? Ich kenne sonst keinen... ich finde eher, dass das Blau von "JA-Produkten" absolut billig wirkt...

Antwort
von flowerpowerrr, 26

Ja, unter anderem. Außerdem ist es eine sehr auffällige Farbe, die oft hervorsticht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten