Frage von depp98, 62

Optimal Abnehmen?

Hallo, bin 17 Jahre alt, 1,85m groß und wiege 76kg. Ich würde nun gern etwas abnehmen und ein paar Bauchmuskeln aufbauen. Wie stelle ich das am besten an? Ich habe nun seit 3 tagen das abendessen weggelassen, bzw. anstelle eines brötchens nur einen apfel gegessen. Wird mir das auf dauer helfen abzunehmen? Außerdem mache ich jeden abend ein kurzes bauchmuskeltraining, bestehend aus verschiedenen übungen. Außerdem habe ich vor mindestens 1 mal pro woche joggen zu gehen. Wie lange würde es ungefähr dauern, bei diesen vorraussetzungen ein paar sichtbare bauchmuskeln zu bekommen?

Antwort
von Freiheit04, 9

Hallo depp98

Bin gerade mitten am Schreiben und sehe: Das wird eine lange Antwort. Die meisten meiner konkreten Tipps findest Du ganz unten, jedoch ohne Hintergrundinfos.

Bezüglich Aufbau Deiner Bauchmuskeln kann ich Dir kaum einen Rat geben. Höchstens erwähnen, dass Sit-Ups meiner bescheidenen Erfahrung nach schnell in der Bauchmuskulatur spürbar sind. Jedoch muss man bei Sit-Ups - wie bei so ziemlich allen anderen Übungen auch - darauf achten, dass man sie korrekt ausführt. (Richtige Haltung etc.) Bauchmuskeln unter Bauchfett (bei Deinem Verhältnis zwischen Grösse und Gewicht wohl maximal ein kleines Wohlstandsbäuchlein) können den Bauch dicker erscheinen lassen. Denn man "sieht" dann unter der Fettschicht (wie gesagt: bei Dir wohl nicht wirklich vorhanden) nur die Muskelmasse, jedoch keine Sixpack-Formen. Also eher erst Fett verlieren, dann am Waschbrett arbeiten. Es sei denn, es macht Dir nichts aus, kurz- oder mittelfristig "dicker" zu wirken, als Du es zur Zeit bist. (Bist momentan nicht dick.) Zur korrekten Ausführung kannst Du einen Trainer in einem Fitnessstudio befragen oder auch ein gut gemachtes Instruktionsvideo zum Beispiel bei Youtube anschauen. Zum Thema Gewichtsabnahme kann ich Dir sagen, dass ich innerhalb von 9 Monaten 33% meines Gewichts verloren habe (ca. 28 Prozent innerhalb der ersten 6 Monate / 8 Prozent innerhalb des ersten vollen Monats nach den ersten ca. 2 Wochen "Anfangsphase) und dies, ohne allzu viel bewusst dafür tun zu müssen. Ich habe in der Zeit nicht im klassischen Sinn Sport getrieben oder allzu sehr auf meine Ernährung geachtet. Das ganze hatte mit meiner Lebens- und Arbeitssituation zu tun. Ich habe in diesen 9 Monaten mindestens 4 Tage pro Woche weite(re) Strecken zu Fuss zurückgelegt, ich bin pro Woche mindestens 4 Stunden in normalem Tempo gegangen. (Kein Joggen, kein Wandern, kein Walken. Maximal zügigeres Spazieren.) In extremeren Wochen waren es wohl eher gegen 10 bis vielleicht auch mal 12 Stunden. Ich hatte in der Zeit einen sehr starken Bewegungsdrang und oft das Bedürfnis, den Kopf durchzulüften. Etwa einen Monat lang habe ich so gut wie nichts gegessen. Vielleicht einmal pro Tag eher sehr wenig. (?) Getrunken habe ich, was ich wollte. Es war (wahrscheinlich) hauptsächlich Milch, Schokoladenmilch, unverdünnter Saft, Kaffee, Tee. Würde ich Softdrinks mögen, hätte ich bestimmt auch Softdrinks getrunken. Ich hatte schlicht kaum einmal Appetit. Wieso hätte ich also öfter als knapp einmal täglich essen sollen? Kalorien habe ich mit Sicherheit genügend zu mir genommen. Wer einen Liter Vollmilch zum Abendessen trinkt, nimmt ausreichend Kalorien auf. Wenn es wärmer wird oder heiss ist draussen, neige ich dazu, den Appetit auf feste Nahrung zu verlieren. Und auf fettige Nahrung. Beim Arbeiten musste ich während dieser 9 Monate immer entweder recht zügig gehen oder stehen. Auch Dinge heben, ziehen und stossen gehörte dazu. Es waren nicht handwerkliche Tätigkeiten. Eher vergleichbar mit Pflege, Post zu Fuss austragen, Kellnern, Putzen etc. vom Bewegungsablauf her. Dies 32 Stunden pro Woche.  Ich will nicht behaupten, dass ich komplett ungeplant abgenommen habe. Ich hatte das dringende Bedürfnis, abzunehmen und es war auch aus gesundheitlicher Sicht alles andere als eine dumme Idee. (Anders als bei Dir: Keine vernünftige Fachperson würde Dir raten, abzunehmen. Ich behaupte aber, Du DARFST ruhig abnehmen, wenn Du willst. Denn Du bist nicht "fast schon untergewichtig".) Ich habe einfach alles, was quasi "automatisch" passierte, noch unterstützt. Ich will Dir auch noch sagen, dass man auch skinny-fat sein kann (skinny=dünn, fat=fett). Das bedeutet, dass man trotz Normal- oder sogar Untergewicht eher "dicklich" wirkt aufgrund eines hohen Körperfettanteils. Solche Leute "müssten" (wenn sie schlank sein möchten, meine ich) Muskeln aufbauen und nicht oder nur wenig Fett abbauen. Zu den konkreten, für Dich höchstwahrscheinlich umsetzbaren Tipps: Geh zu Fuss, anstatt den Bus zu nehmen. Geh je nachdem auch zu Fuss, anstatt das Fahrrad zu nehmen (kurze Strecken bzw. Strecken abwärts oder "geradeaus"). Nimm das Fahrrad anstelle von Bussen oder auch Zügen. Mach mehr im Haushalt. (Für einen Grossputz in Küche, Bad, Wohnzimmer oder ein Ausmisten des Kellers, ein Putzen aller Fenster, das Aufhängen von Wäsche, Raustragen des Mülls und Einkaufen von schweren Dingen wie Getränkeflaschen könnte Dir Dein "Haushaltsvorstand " durchaus dankbar sein.) Falls Du Kinder in der Verwandtschaft hast, geh mit diesen raus, auch da bewegt man sich schnell einmal recht viel. Bewege Dich morgens, um Deinen Stoffwechsel inkl. Fettverbrennung anzukurbeln. (Spaziergang macht schon etwas aus.) Baue Muskeln auf. Muskeln zu erhalten kostet den Körper Energie. Besinne Dich auf Hobbies, die Dir früher Spass gemacht haben, bei denen Du Dich bewegst. Es ist Winter. Da kann man nicht nur Ski- und Snowboard  fahren, sondern auch Schlittschuh laufen, Eishockey spielen oder sogar Schlitten fahren. Bei all dem bewegst Du Dich. Nimm bei diesen Aktivitäten jemanden mit, wenn Dich das eher motiviert. 

So, dass wär's dann. Frag ruhig nach, wenn Du willst.

Kommentar von Freiheit04 ,

Was ich vergessen habe zu schreiben: Ich habe kaum Kohlehydrate in Form von Teigwaren, Reis, Kartoffeln oder Brot zu mir genommen. Auch hier: In erster Linie keinen Appetit auf das Zeug gehabt. Fleisch habe ich auch nicht gegessen, da ich Vegetarierin bin.

Antwort
von lolllaaaaaaa, 20

hallo depp98,

ja also grundsätzlich hört es sich schon ganz gut an, wobei ich sagen muss das das auslassen von mahlzeiten ost nicht sehr effetiv ist das man scnell heißhunger bekommt.

versuch villeicht lieber 3 mahlzeoten zu dir zu nehmen und bau da viel obst und gemüse ein. aber auch bei einer diät dürfen eiweiße und fette etc nicht fehlen !!! Sport ist auch sehr wichtig und wenn du es schaffst 1x die woche joggen zu gehen wäre das aufjedefall hilfreich muskeln aufzubauen. jedoch eher an den beinen als am bauch :/

aber versuch dich trotzdem satt zu essen. 

Antwort
von moeiking, 32

Ich will nichts sagen , aber wenn man Bauchmuskeln aufbaut und trotzdem Speck davor ist, wird der Bauch am Ende vielleicht nur größer rüber kommen, aber sonst sollte alles passen. Ich bin froh einmal im Monat joggn zu gehen, weil ich zu faul bin. Also Bauchmuskeln sieht man eigentlich schon, wenn man normal viel bzw. wenig Speck hat

Kommentar von depp98 ,

Die sache ist ja wie man den speck los wird. Das hoffe ich zu erreichen durch den wegfall des abendessens und durch konditionssport, wie z.b. joggen. 

Kommentar von moeiking ,

Naja, eben Salat viel essen und frühs Haferflocken mit Obst zum Beispiel. Wenn man es will, dann schafft man es ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community