Frage von Stase, 129

Opfer zum Täter gemacht (verkehrsrecht/strafrecht)?

Hallo zusammen , im Oktober ist mir jemand rückwärts ins Auto gefahren. Sie wollte abbiegen vor ihr war noch ein Auto das auch abbiegen wollte. Die gute Frau wollte nicht so lange warten und hat versucht vor dem vor ihr stehenden auto ab zu biegen...Leider kam ihr einer entgegen worauf sie den rückwärtsGang reinlegt und mir mit schmackes vorne drauf rumste...Ich bin darauf raus um zu sehen was da passiert ist und sie natürlich auch bei ihr war die hintere Schürze kaputt bei mir lediglich die Kennzeichen Halterung und das Kennzeichen... Ich hatte Angst das etwas unter meiner Schürze kaputt gegangen ist daraufhin wollte ich sie nach ihren Daten von der Versicherung fragen aber dazu kam es nicht denn sie ist mit den Worten " ist ja nur ein blechschaden" ins Auto und abgedampft .... Ich hab natürlich die Polizei gerufen weil sie einfach abgehauen ist ...Die netten Beamten haben sie dann zu hause aufgesucht worauf sie frech meinte wir hätten uns geeinigt und das wäre keine Flucht gewesen ... Ich musste darauf bei der Polizei eine unfall Skizze einreichen mit Erklärung was passiert ist und welcher schaden entstanden ist was ich auch getan habe...(Waren 50€ wegen der Halterung und dem Kennzeichen gott sei dank war nichts unter dem Auto kaputt).

Das war die Vorgeschichte .... Heute bekomme ich einen Brief mit der Einladung zur Polizei ... Ich soll mich als beschuldigter wegen "Vortäuschung einer Straftat " äußern ... Ich hab gedacht i h werd nicht mehr... Was hat das zu bedeuten und wie soll ich mich verhalten ? Soll ich mir einen Anwalt nehmen ? Ich hab doch nichts falsches gemacht ... Wäre super wenn mir einer helfen könnte

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Lkwfahrer1003, 52

Wenn du Rechtschutz hast .....was man heute im Verkehr haben sollte ....... würde ich erst mal einen Anwalt einschalten bevor ich zur Polizei gehe ........

die Frau hat anscheinen Glaubhaft darlegen können das sie in gar keinen Unfall verwickelt war ......dazu müsste man aber die Aussage der Unfallgegnerin kennen ............evtl. stimmen auch nicht die Beschädigungen überein .......

Solltest du zur Polizei gehen ,,,,,,,bleib bei deiner Version........oder beherzige den uralten Spruch .....Reden ist Silber schweigen ist Gold .......

zu deiner Info ........Als Beschuldigter in einem Verfahren brauchst du gegenüber den ermittelten Beamten keine angaben zur Sache machen.........Personalien ja ....aber die haben sie ja schon .......und sonst nichts .......  

Antwort
von Stase, 33

So ich habe gerade mit der Polizei telefoniert und ich werde mir sicher einen Anwalt holen. 

Der Mann von der Frau hatte mich kurz nachdem die Polizei bei denen war(am unfalltag) angerufen und gemeint ich soll die anzeige wieder zurück ziehen , worauf ich aufgelegt habe meint nun die Aussage seiner frau mit einer dreisten lüge decken zu müssen nähmlich "das wir uns geeinigt hätten" heißt für mich eine verheiratetet Frau und ihr man die ein kind haben sagt gegen mich 25jährigen Single aus... da muss man kein genie sein um zu sehen wem die wohl als erstes glauben...

Sowas bekommt man wenn man sich richtig verhält und die Polizei ruft -.- Da kann man nur den kopf schütteln...

Kommentar von Lkwfahrer1003 ,

tsja....wem die Polizei glaubt ist erstmals unerheblich ......die sammeln nur alles und übergeben es der Staatsanwaltschaft ........ Der Mann kann dazu überhaupt nichts sagen ...oder war er dabei ?.auch das Kind ist unerheblich ,,,,,,,,,,entscheidend wird sein .....kann die Frau die Absprache glaubhaft darlegen oder nicht ,,,,,,,,, dementsprechend wird die Staatsanwaltschaft dann handeln ,,,,,,,,,, Von der Verfahrenseinstellung bis hin zum Strafbefehl ,,,,,,,,,, warte mal ab was da kommt !

Antwort
von Rockuser, 60

Die Polizei sollte den Vorfall protokolliert haben. Ich würde dort auf jeden Fall erscheinen und das richtig stellen. Zeugen währen Gut. Aber auch ohne Zeugen, sollte das keine dolle Sache werden Du hattest das ja selber gemeldet.

Kommentar von Stase ,

Meine bekannten sagen alle Termin verschieben und anwalt auf Akteneinsicht ansetzen =/ jetzt hab ich natürlich bammel dahin zu gehen ...Ich hatte sowas noch nie war mein erster unfall und direkt sowas bei der Polizei werde ich sowieso unruhig ... hab ehrlich gesagt angst vor der Polizei =/

Kommentar von Rockuser ,

Wenn Du zu viel Geld hast, oder Rechtsschutz, nimm einen Anwalt. Ich würde mir das erst mal anhören und dann eventuell nichts Aussagen. Einen Anwalt kann man immer noch beauftragen.

Kommentar von Stase ,

geht sowas ? Kann man da vorab anrufen und fragen was mir vorgeworfen wird ?

Kommentar von Rockuser ,

Nein, geh zum Termin und hör dir an, was der Vorwurf ist.

Antwort
von TransalpTom, 60

Klar, die "Perle" will nicht schuldig sein, der geht der Popo auf Grundeis, wegen der im Raum stehenden Fahrerflucht. Jetzt will sie da raus und das ist jetzt ihre Möglichkeit, in dem sie Dir vorwirft, eine Straftat vorzutäuschen.

Das Vortäuschen einer straftat ist selbst eine Straftat, daher besteht für die Polizei eine Ermittlungspflicht. Geh hin und höre es Dir an, bleibe bei Deiner ursprünglichen Schilderung und fertig.

Für 50 EUR Schaden braucht man anderen keine FAhrerflucht vorwerfen, das ist Bagatelle.

Geh davon aus, dass die Staatsanwaltschaft das direkt einstellt.

Antwort
von Schokolinda, 64

wenn du die möglichkeit hast, dir einen anwalt zu nehmen, dann tue das.

da sie keine telefonnummern ausgetauscht hattet, sollte es ihr schwer fallen, die einigung zu beweisen.

Antwort
von lilaloveshorses, 78

Das hat bei mir auch jemand versucht, war nur verhältnis autofahrer und Fußgänger mit Krücken, da hat mir keiner widersprochen xD Nimm dir einen Anwalt und berede es mit ihm.

Antwort
von MehrPSproLiter, 62

Menschen gibt es :(

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community