Frage von BabyfarkMcGee, 112

Opfer einer (gemeinschaftlichen) gefährlichen Körperverletzung ?

Guten Tag, ich bin vor ca 6 Wochen Opfer einer (gemeinschaftlichen) gefährlichen Körperverletzung geworden. Ich bin von 2 Männern ( 29 und 32 Jahre alt ) zu Boden geschlagen worden und durch unzählige Tritte in Körper und Gesicht schwer verletzt worden. Im Krankenhaus wurden mir diverse Hämatome attestiert und das ich auf dem rechten Auge kaum noch etwas sehen kann. Bilder von der Polizei wurden vor Ort auch gemacht. Zeugen sind vorhanden. Der 32 Jährige Täter ist Wiederholungstäter und war wegen einer ähnlichen Tat schon 7 Jahre im Gefängnis. der 29 Jährige ist wegen Drogendelikten schon 3 Jahre im Gefängnis gewesen. Beide haben auch weitere Vorstrafen, die mir aber im Detail nicht bekannt sind. Ich habe einen Anwalt und strebe eine Zivilklage an. Welche Strafen haben die Angeklagten zu erwarten? und wie hoch sollte die Zivilklage ausfallen? Danke im Voraus LG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von TopMoralRecht, 44

Der 32 jährige wird ganz sicher keine Bewährungsstrafe erhalten, wenn seine Schuld bewiesen wird. Vielmehr dürfte sich sein zu erwartender Strafrahmen aufgrund seiner einschlägigen Vorstrafe(n) im Bereich von 3 - 6 Jahren bewegen. Bis zu 10 Jahre wären möglich. ( § 224 StGB )

Bei einer Zivilklage zwecks Schmerzensgeld solltest du dir den Rat eines Rechtsanwalts einholen.

Aufgrund der umfangreichen Beweise und Zeugen gehe ich stark davon aus, dass beide Täter mindestens für 3 Jahre einsitzen werden. Aber dann auch die Chance minimal ist, von diesen Leuten Geld zu erhalten.

Hoffentlich heilt dein rechtes Auge wieder vollkommen ab.

Antwort
von Artus01, 56

Sind die Täter in Untersuchungshaft? Das wird für die Beiden nicht sehr glimplich ausgehen, lange Haftstrafen sind hier zu erwarten.

Wie hoch die Zivilklage ausfallen sollte, kann Dir Dein Anwalt erklären. Ob Du allerdings von dem Geld jemals was siehst ist sehr fraglich. Absehen solltest Du von einer Klage aber nicht, selbst wenn Du die Kosten zunächst selbst wirst tragen müssen. Ein Titel gilt 30 Jahre. Zudem ist, gerade bei längeren Haftstrafen nicht selten trotzdem nach einer gewissen Zeit was zu holen.

Kommentar von BabyfarkMcGee ,

nein, sie sind beide nicht in Untersuchungshaft. Mein Anwalt meinte, das bereden wir in den kommenden Wochen noch. Da die Gerichtsverhandlung sowieso nicht vor April sein wird.

Kommentar von Artus01 ,

Na dann heißt er zunächst mal abwarten.

Antwort
von marcussummer, 49

Sorry, Glaskugel ist in der Werkstatt und Kaffeesatz schon entsorgt. Konkrete Prognosen sind daher nicht möglich, zumal die Details dafür auch nicht ausreichen würden. kann aber gut sein, dass die beiden nochmal ein paar Jahre hinter Gitter wandern.

Zivilklage... du hast einen Anwalt, der wird dir anhand der Umstände des Einzelfalles einen sinnvollen Vorschlag machen. Eine vierstellige Schmerzensgeldsumme sollte da mindestens drin sein, je nach Umfang der Dauerschäden auch noch mehr. Materielle Schäden (Behandlungskosten, Verdienstausfall und Sachschäden) zusätzlich.

Kommentar von BabyfarkMcGee ,

ja das ist mir auch klar, das man es nicht voraussagen kann. Ich wollte lediglich ein paar unabhängige Meinungen einholen.

Antwort
von PillePalleAbisZ, 42

Kommt darauf an ob sie zur Tat alkoholisiert waren, ob einer bzw beide Bewährungsstrafen haben. Es gibt viele Faktoren.

Zivilrechtlich kannst du natürlich versuchen Schmerzensgeld einzuklagen, welches in Deutschland jedoch im Internationalen Vergleich lächerlich gering ist. ( rechne maximal mit 5.000€ ).

Langjährige Gefängnisstrafen haben beide ebenfalls nicht zu befürchten... Maximal 5 Jahre wobei sie nach 2 Jahren bei guter Führung wieder draußen sind.

Kommentar von TopMoralRecht ,

Wenn man 5 Jahre Freiheitsstrafe erhält, kann man nach frühstens 2,5 Jahre entlassen werden. Sogenannte Halbstrafen Regelung. Letztere trifft nur zu, wenn erstmalig eine Freiheitsstrafe verbüßt wird.

Ansonsten ist die frühzeitigste Entlassung nach absitzen von 2/3 der Gesamtfreiheitsstrafe möglich.

Antwort
von teutonix1, 48

In jedem Fall ist ein Strafverfahren zu erwarten, was Zivilsache angeht, musst du dich an deinen Anwalt wenden, dafür wird er bezahlt.

Antwort
von officialngc, 41

Ich bin kein Experte aber wenn die beiden Herren in ihrer Vergangenheit schon ähnliche Straftaten begangen haben oder in Kriminalen Dingen verwickelt waren kann man Gefängnisstrafen für die Beiden NICHT ausschließen. gemeinnützige Arbeit könnte auch für sie entschieden werden eventuell auch eine Einweisung in die Psychiatrie es gibt viele Aspekte und die Beiden einweisen lassen zu können.

Ich hoffe ich konnte dir Helfen.

Kommentar von officialngc ,

um*

Kommentar von TopMoralRecht ,

offi:  Bei solch schweren Straftaten wie unter § 224 StGB aufgeführt, ist die alleinige Verhängung von Arbeitsstunden nahezu unmöglich..

Kommentar von officialngc ,

Sorry wie schon gesagt bin kein Experte ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community