Frage von SabrinaKoch, 79

Operation - Was tun extreme Angst?

Hallo,

Sehr bald habe ich eine Ope vor mir. Ich habe viel zu viele Wadenmuskeln. Wo das her kommt, weiß keiner. Nicht mal der Facharzt. - Denn er sagt, solche Fälle sind sehr selten. Deshalb habe ich auch oft Schmerzen & kann manchmal sogar nicht mehr richtig gehen. Nun musste ich eine Entscheidung treffen. Operation, oder nicht ? Der Arzt meinte, er kann mir nicht versprechen, dass das zu 100% alles wird. Was er aber weiß ist, es kann sich nur verbessern. Verschlimmern kann man nichts.

Also habe ich mich dazu entschlossen, die Operation durchführen zu lassen. Nun habe ich aber das Problem, dass ich wirklich höllische Angst habe. Dazu muss man sagen, dass ich erst 15 geworden bin. - Das ist meine erste Operation & ich habe einfach höllische Angst, es könnte etwas schief gehen. Klar, es sind Profis... Aber trotzdem. Ich habe auch Angst vor der Nakose, ... . Im Prinzip von allem.

Auch bin ich nicht besonders begeistert von spritzen. Muss aber schließlich dann zu Hause ein paar Wochen, bis das ganze verheilt ist, eine thrombosespritze nutzen.

Die meiste Angst aber, gilt noch immer der Ope. Kann mir jemand vielleicht Tipps geben, wie ich diese Angst überwältigen kann ? Auch wenn das kein all zu großer Eingriff ist & für euch vielleicht sogar lächerlich... - Die Angst habe ich leider trotzdem.

Liebe Grüße & danke schon Mal für die Antworten, Sabrina

Antwort
von Schlauchmayer, 14

Hallo Sabrina,

eingangs gleich mal meine Anerkennung dafür, dass du dich dem stellen willst und eine Verbesserung deiner Situation anstrebst. Ganz sicher ist das kein angenehmes Erlebnis, allerdings wirst du daran auch sicher reifen und es gehört damit zu deinem Weg, erwachsen zu werden.

Deine Angst vor der Narkose ist nicht ungewöhnlich, allerdings wohl unbegründet. Die Narkose ist dazu da, dass du von der Operation nichts mitbekommst.  Wie durch deine Frage ersichtlich ist, willst du dich auf die OP vorbereiten. Wenn dir das gut gelingt, kann die Narkose sogar als interessantes Erlebnis in Erinnerung bleiben und du lernst damit umzugehen.

Es ist schwierig, allgemein vorherzusagen, wie es für dich sein wird, weil die Erfahrungen dazu sind unterschiedlich, in den allermeisten Fällen wird die Narkose  nicht als unangenehm empfunden. Oft wird das Einschlafen in die Narkose sogar als angenehm geschildert. 

Vor der Narkose wirst du noch an Überwachungsgeräte angeschlossen, die EKG, Blutdruck und Sauerstoffsättigung des Blutes messen. Dann kriegst du noch einen Zugang in die Vene gestochen. Das wär dann schon das schlimmste gewesen. Die Narkose wird dann in den Zugang gespritzt. Oft kommt zuerst ein Opioid als Schmerzmittel, was Schwindel und ein gutes Gefühl auslösen kann. Dann gibt es das Schlafmittel, was auch schwindlig  müde und gleichgültig macht. Häufig kriegst du vor dem Einschlafen eine Atemmaske mit Sauerstoff aufgesetzt. Und während du da tief ein und aus atmest, merkst du, wie du schwindlig, müde und gleichgültig wirst oder du merkst einfach nur, dass du plötzlich wieder wach bist.

Du hast dann die OP hinter dir und wunderst dich, dass alles so schnell ging. Wahrscheinlich bist du ziemlich fasziniert davon.
Da du jung und ansonsten gesund bist und  die OP geplant ist, halten sich die Gefahren eigentlich in Grenzen und sind nicht wesentlich größer als deine Alltagsrisiken.  Ich sag dazu immer:

Während du auf dem OP-Tisch liegst, kann dich in der Zeit kein Auto überfahren.

Also kurz gesagt: 

Gespannt darfste sein, Angst brauchst du keine haben.

Antwort
von Feldspatz, 23

Weisst du, die Angst ist gerundsätzlich normal. Es ist neu, es ist unangenehm, es kann weh tun. Versuche mit deiner Angst zu sprechen und ihr zu sagen, dass du dich trotzallem für die OP entschieden hast. Du willst jetzt dort durch und diese Chance auf Besserung nutzen. Sag ihr auch, dass du den Ærzten vertraust und die dir helfen wollen. Stell dir immer wieder vor, wie es dir nachher besser geht.

Alles Gute und toi, toi, toi.

Antwort
von Leonhass, 40

Hatte auch große Angst vor der Entfernung der Weisheitszähne, wie sich im Nachhinein herausstellte, war jede Angst unbegründet. Stress dich am besten nicht in die Situation hinein, lass es langsam auf dich zukommen und rede am besten mit dem Arzt über deine Angst, glaube mir, du wärst nicht die erste, der der Arzt in dieser Lage geholfen hat. Viel Erfolg und gute Besserung wünsche ich dir noch an dieser Stelle.

Kommentar von SabrinaKoch ,

Werde ich auf jeden Fall versuchen. Danke Dir. :)

Antwort
von Ihhhh, 23

ich hatte auch immer ziemlich angst aber denk daran das es nur besser wird und das alles Profis sind und das du glück hast das du geheilt werden kannst. am besten ist wenn du bei dir Familie oder freunde hast die dich ermutigen. viel glück!

Antwort
von Sonnenschwarz97, 33

ich habe damals bei meiner Op eine tablette bekommen und spritze gar ent gemerkt war ich schon in nakose ...

glaub einfach daran das es besser wird

wie heißt es so schön: "AUGEN ZU UND DURCH"

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community