Frage von IchtysVIFisch, 352

OP mit Beatmung trotz Erkältung?

Hallo!

Ich habe am Mittwoch, dem 27.1. (theoretisch) eine OP. Sie betrifft beide Füße, aus denen je eine Schraube entfernt wird. Nun werde ich sehr selten krank, doch natürlich lässt mich das Glück im Stich, seit zwei Tagen habe ich eine Erkältung. :-/ Das heißt: Kein Husten, wenig(nach dem aufwachen) bis keine (den Rest des Tages) Halsschmerzen und Heiserkeit, aber dafür Schnupfen. Letzterer bereitet mir die meisten Sorgen. Ich bekomme eine Vollnarkose und werde auch beatmet, eben darin sehe ich das Problem.

Hat jemand vielleicht schon Erfahrungen damit gemacht? Gibt es eine Chance, falls ich nicht komplett gesund werde, trotzdem die OP machen lassen zu können? Ich weiß, diese Frage existiert nicht erst seit meinem Beitrag im Internet, aber ich muss es einfach trotzdem nochmal fragen. Alle sagen etwas anderes. Ich habe Angst, dass es nicht klappt. Das Blöde ist; die OP ist ambulant, heißt wir hatten viel Aufwand, diese überhaupt geplant zu bekommen. So eine Blutgerinnungsstörung kann schon nerven ;-). Und wir können auch nicht einfach mal schnell zum betreffenden Krankenhaus fahren, sondern je nach Wetterlage sind das rund 1 3/4 bis 2 Stunden Fahrt. Umsonst mögen mich meine Eltern da nicht hinkarren :-) Auch müssten wir den Termin dann in die Schulzeit verlegen, die in der 11. bei G8 "netterweise" bereits abiturrelevant ist :-(

Es wäre ziemlich bitter für mich, diese OP weiter verschieben zu müssen und ich hoffe, jemand hat mit dem OP vs. Schnupfen - Problem bereits (positive) Erfahrung. :-)

Liebe Grüße, Ichtys :-)

Antwort
von Rollerfreake, 236

Diese Entscheidung trifft letztendlich der Arzt, wichtig ist, das du die Ärzte unbedingt über deine Erkältung informierst, der Anästhesist entscheidet dann ob die Operation möglich ist. Du kannst aber am Montag zum Hausarzt gehen, dieser kann eventuell eine erste Einschätzung abgeben und vor allem dafür sorgen, dass sich die Erklärung bis zum Operationstermin möglichst besser wird.

Antwort
von 5000steraccount, 269

Ich muss dich leider etwas entmutigen. Mit Erkältung wird das nichts mit der OP. Kein verantwortungsvoller Arzt wird dich mit Schnupfen in Vollnarkose operieren. Das Risiko ist einfach zu groß, dass Flüssigkeit in deine Lunge gerät. 

Aber bis zum 27. sind ja noch ein paar Tage Zeit. Ich hatte auch mal das Pech, kurz vor meiner monatelang geplanten OP krank zu werden. Lag dann die ganze Zeit im Bett mit Schal um den Hals, hab Salzwasser gegurgelt, viel Tee getrunken und Halsbonbons gelutscht. Ein Erkältungsbad könnte auch noch helfen. So habe ich es tatsächlich innerhalb von 4 Tagen geschaft, die Erkältung loszuwerden. Das ist wohl deine einzige Chance. Wenn gar nichts hilft, musst du morgens am 26. anrufen und den Termin verschieben. Lieber noch ein bisschen warten, dafür aber die OP komplikationslos überleben.

Kommentar von IchtysVIFisch ,

Mm, die Hoffnung stirbt zuletzt... Ich "besaufe" mich auch schon die ganze Zeit mit Erkältungstee und liege im Bett und lese. Ohne diesen dummen Schnupfen ginge es ja. Den Rest merke ich kaum.

In 4 Tagen kuriert? Wow, OK, meine Hoffnung hat wieder Futter bekommen :-) Danke :-)

Kommentar von IchtysVIFisch ,

Juhu, alles hat geklappt :-) Morgens gings mir... na, ging so, aber nicht perfekt. Wir sind auf Risiko trotzdem los. Kaum lag ich im Krankenhausbett, gings mir total gut. Die Schwestern hatten vorneweg zwar nach einer Erkältung gefragt, aber auf mein "Ja", meinten sie nur, sie würden es dem Anästhesisten sagen - und ich hab nie mehr was gehört :-) Also bei mir auch eine spontane Wunderheilung ;-D *freu* :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community