Frage von mariola30, 88

OP Kosten - steuerlich absetzbar?

Ich werde im November dieses Jahres an Nase operiert und muss die OP-Kosten teilweise selber bezahlen. Ich bin seit Anfang des Jahres arbeitslos und kann nicht dafür aufkommen. Meine Tochter wird die anfallende Kosten beglichen (die Rechnung ist auf mich ausgestellt). Meine Frage: Kann sie den Betrag vom Steuer absetzen?

Antwort
von Rudnik, 88

Im Grunde genommen können alle Ausgaben, die mit der Gesundheit in Zusammenhang stehen, in der Steuererklärung mit aufgeführt werden. Arzneimittel, Brillen, Arztbesuche, Massagen und so weiter. Allerdings hat deine Tochter diese Rechnungen bezahlt und möchte nun deine Ausgaben in ihrer Steuererklärung geltend machen. Das geht aber nicht. Jeder muss seine Ausgaben in seiner Steuererkärung aufführen.

Kommentar von Hefti15 ,

Das stimmt doch nicht so ganz. Gerade bei außergewöhnlichen Belastungen ist es doch so, dass man die Unterstützung für "Dritte" gelten machen kann.

Antwort
von Hefti15, 54

So einfach kann man das nicht beantworten.

Die generelle Regelung hierfür ist der §33 EStG.

Zuerst müssen die Voraussetzungen für die Anerkennung als außergewöhnliche Belastung vorliegen. Hier mal ein allgemeiner Link:

http://www.finanztip.de/krankheitskosten/

Dann geht es weiter (Zitat):

»Zwangsläufigkeit« liegt vor, wenn Ihre Aufwendungen für sich selbst aus rechtlichen oder tatsächlichen bzw. bei Unterstützung eines Dritten aus sittlichen Gründen zwangsläufig sind (§ 33 Abs. 2 EStG).
...

»Tatsächliche Gründe« sind Zwangslagen, die durch ein unabwendbares Ereignis entstehen, wie im Fall von Krankheit, Behinderung, Unfall, Tod, Katastrophen. Beispielsweise sind bestimmte medizinische Therapien zur Heilung einer Krankheit dann zwangsläufig, wenn sie durch ein amtsärztliches Attest als notwendig bescheinigt wurden.

»Sittliche Gründe« zur Hilfeleistung bestehen insbesondere gegenüber Angehörigen, die Ihnen gegenüber nicht gesetzlich unterhaltsberechtigt sind (R 33.1 Satz 4 EStR 2008). Das sind zum Beispiel Geschwister und der/die Verlobte. Gegenüber anderen Personen kann nur dann eine sittliche Verpflichtung anzunehmen sein, wenn Sie sich zur Hilfeleistung aufgrund besonderer Verhältnisse im Einzelfall verpflichtet fühlen konnten (vgl. BFH-Urteil vom 24.7.1987, BStBl. 1987 II S. 715), etwa eine Hilfeleistung für den Lebensretter.

R33(1)S4 EStR: Zwangsläufigkeit dem Grunde nach wird in der Regel auf Aufwendungen des Stpfl. für sich selbst oder für Angehörige i. S. d. § 15 AO beschränkt sein.

§15 AO, schließt die Eltern mit ein.

Grundsätzlich müsste es m.M. nach gehen (wenn die Voraussetzungen vorliegen - z.B. Attest).

Antwort
von aongeng, 76

Wenn es nicht medizinisch Notwendig ist sondern es eine Schönheitsoperation ist dann kannst du die Kosten nicht absetzen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten