Frage von Charonmond, 22

OP für Nasenscheidewand machen lassen?

Ich habe ständig Ohrenentzündung und muss immer eine Mütze tragen wenn ich raus gehe schon der kleinste weg ohen Mütze und meine Ohren brennen .

Mein Ohrenarzt sagt das die Belüftung im Ohr nicht stimmt aufgrund davon das mein rechter nasenflügel nicht stimmt .

Ich habe jedes Jahr im Frühjahr ohrenentzündung

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Expertenantwort
von Sternenmami, Community-Experte für Gesundheit, 9

Bitte besprich mit Deinem HNO-Arzt, ob eine Operation der Nasenscheidewand notwendig ist und ob diese dann wirklich auch dazu führen würde, dass Du keine Ohrenentzündungen mehr hast.

Gut wäre auch, wenn Du noch einen zweiten HNO-Arzt aufsuchen würdest, um Dir eine zweite Meinung einzuholen.

Die Frage ist, ob Du ansonsten alle Maßnahmen triffst, um Ohrenentzündungen zu vermeiden. Da gibt es nämlich durchaus Möglichkeiten, die Gefahr von Ohrenentzündungen so gering wie möglich zu halten.

  • Bitte benutze keine Kopfhörer. Durch die Benutzung von Kopfhörern staut sich feuchte Wärme in den Ohren und das ist ein Paradies für Krankheitserreger
  • Eigentlich wäre es auch besser, wenn Du keine Mütze tragen würdest bzw. dafür sorgen würdest, dass die Ohren frei bleiben, denn auch durch das Tragen einer Mütze staut sich die feuchte Wärme in den Ohren und führt zu Entzündungen.
  • Sobald Du bemerkst, dass Du keine Luft durch die Nase bekommst, solltest Du ein Nasenspray benutzen. Es gibt inzwischen gute Nasensprays (Nasic oder XyloDuo), welche zusätzlich zum abschwellenden Wirkstoff auch noch den Wirkstoff Panthenol beinhalten. Panthenol verhindert das Austrocknen und somit die Schädigung der Nasenschleimhäute. Wenn man dann noch beachtet, dass man maximal 5x täglich dieses Nasenspray benutzt, kann da eigentlich auch nichts passieren. (Ich benutze seit 10 Jahren 2-3x täglich Nasic Nasenspray, weil meine Nasenschleimhäute wegen Medikamenten immer anschwellen und laut HNO-Arzt hat meine Nase darunter nicht gelitten).
  • Die Wohnung sollte nicht zu sehr geheizt werden. Es wäre gut, wenn die Wohnung nur auf maximal 20°C geheizt wird (ideal wären so 18°C) und das Schlafzimmer sollte auf maximal 15°C geheizt werden. Mein Mann und ich heizen unser Haus lediglich in Wohnzimmer, Küche und Bad auf 17-18°C und das Schlafzimmer nur, wenn draußen wirklich hohe Minusgrade herrschen. Man gewöhnt sich wirklich schnell daran. Vorteil ist, dass wir wirklich schon seit vielen Jahren nicht mehr erkältet waren.
  • Bevor Du abends schlafen gehst, solltest Du das Schlafzimmer nochmal für 15 Minuten richtig gut durchlüften.
  • Ernähre Dich vitamin- und mineralstoffreich mit viel Gemüse (möglichst roh), Obst, Salat und Vollkornprodukten.
  • Trinke viel Wasser, denn so wird die Flüssigkeit im Ohr schön dünn gehalten und kann bei Entzündungen auch leichter abfließen.

Ich wünsche Dir alles Gute und eine schöne Weihnachtszeit

Kommentar von Sternenmami ,

Hier noch weitere Tipps:

  • Bitte nicht rauchen und andere Personen bitten, nicht in Deiner Nähe zu rauchen.
  • Kaugummi kauen (xylitolhaltige Kaugummis hemmen das Bakterienwachstum)
  • Achte auf eine zinkreiche Ernährung oder nimm Zink in Form von Kapseln zu Dir
  • Wenn Du dicke Mandeln oder große Polypen hast, steht die Entfernung dieser vor einer Operation der Nasenscheidewand. Letztendlich macht eine OP der Nasenscheidewand wirklich nur dann Sinn, wenn die Schiefstellung der Nasenscheidewand wirklich gesundheitliche Probleme verursacht, welche auch klar der Nasenscheidewand zuzuschreiben sind. So eine Begradigung der Nasenscheidewand ist alles andere als angenehm und sollte wirklich das letzte Mittel der Wahl sein.
  • Lass Dich gegen Pneumokokken und Grippe impfen.
  • Treibe Sport, denn auch Sport stärkt das Immunsystem.
  • Benutze auf keinen Fall Ohrenstäbchen. Die Ohren reinigen sich völlig von alleine. Da braucht es keine Ohrenstäbchen. Ganz im Gegenteil ... Ohrenstäbchen schieben den Ohrenschmalz meistens wieder in den Gehörgang hinein und macht somit die Probleme eher stärker anstatt weniger.
  • Leider ist es so, dass viele Schwimmbadbesuche oder häufiges Baden auch dazu führen, dass das Risiko einer Mittelohrentzündung erhöht wird.
  • Wenn bei Dir bekannt ist, dass Du gerade im Frühjahr häufig Ohrenentzündungen hast, dann wäre es ratsam, wenn Du in dieser Zeit alle 3-4 Wochen zum HNO-Arzt gehst, damit dieser die Gehörgänge fachmännisch reinigt und sofort eingreift, sobald eine Entzündung im Entstehen ist.
  • Sprich Deinen HNO-Arzt mal darauf an, ob es nicht ausreichend ist, wenn Du Paukenröhrchen bekommst, um die häufigen Mittelohrentzündungen zu vermeiden, bzw. den Ablauf des Sekrets zu erleichtern.

Wie gesagt ... eine Korrektur der Nasenscheidewand ist wirklich kein Zuckerschlecken und sollte nur dann gemacht werden, wenn wirklich überhaupt kein Weg mehr daran vorbei führt, bzw. die Probleme erdrückend geworden sind. Häufige Mittelohrentzündungen sehe ich ehrlich gesagt nicht als Grund für eine Nasenscheidewandoperation. Sind diese häufigen Mittelohrentzündungen begleitet von Stirn- und Nasennebenhöhlenentzündungen, hast Du häufig Kopfschmerzen, bekommst Du allgemein gesehen sehr schlecht Luft durch die Nase ... dann sollte man über eine Korrektur nachdenken ... aber eben erst dann.

Mein Rat bleibt, dass Du mal einen anderen HNO-Arzt aufsuchst und Dir eine zweite Meinung einholst. Eine Operation würde ich wirklich erst dann machen lassen, wenn mehrere HNO-Ärzte dazu raten und sich eine wirkliche Verbesserung der Symptome darunter versprechen. Ist dies nicht der Fall, solltest Du eine Operation ablehnen.

Das ist aber nur meine Meinung. Letztendlich ist es Dein Körper, Deine Gesundheit und Deine Entscheidung.

Ich wünsche Dir alles Gute auf Deinem Weg

Kommentar von Charonmond ,

Danke für die vielen tips tatsächlich verwendete ich noch in ear kopfhörer .

Ja mein HNO arzt hat mir dazu geraten, er operiert selbst nicht . Eine 2 . Meinung einzuholen wird für mich sehr schwierig da wir nur ein HNO azt in meiner stadt haben. ( bei dem anderen war ich auch aber die ist komplet ab vom weg . ) .

Ja ich hoffe mal das die OP nicht so schmerzhaft sein wird 

Kommentar von Sternenmami ,

Gerade In-Ear-Kopfhörer sind Gift für die Ohren. Lass die bitte unbedingt weg und schau, ob darunter die Probleme besser werden. Wenn es unbedingt Kopfhörer sein müssen, dann bitte grundsätzlich welche, die nicht ins Ohr gesteckt werden und das bitte auch immer nur kurzzeitig, damit die Ohren stets gut belüftet werden.

Die OP (Nasenscheidewandbegradigung) ist sehr schmerzhaft. Da will ich Dir wirklich nichts vormachen und da solltest Du auch nicht mit falschen Vorstellungen in die OP gehen. Um so wichtiger ist es, sich diesen Schritt gut zu überlegen.

Wie alt bist denn Du? Man sollte eine Begradigung der Nasenscheidewand erst machen, wenn man ausgewachsen ist, also erst ab 18 Jahren. Vorher kann es passieren, dass das Ergebnis nicht so ist, wie man es sich wünschen würde. Die meisten HNO-Ärzte operieren auch grundsätzlich nicht vorher.

An Deiner Stelle würde ich wirklich zusätzlich einen anderen HNO-Arzt aufsuchen ... selbst wenn dieser noch so weit weg ist. Die Gesundheit sollte an erster Stelle stehen.

Ich muss regelmäßig ambulant zu einem Arzt in einer Klinik, die 600 km weit von meinem Wohnort entfernt liegt. Glaube mir ... es geht alles und wenn man es erst einmal gemacht hat, kommt einem das gar nicht mehr so schlimm vor. Heutzutage kommt man mit öffentlichen Verkehrsmitteln fast überall hin ... auch zu einem HNO-Arzt. Deine Gesundheit wird es Dir danken!!! ;-)

Kommentar von Charonmond ,

Ja mein Problem ist halt diese ewigen Ohrenschmerzeb im frühjahr die sich bis in den Spätsommer hinziehen der ohrenarzt sagt das die Belüftung somit besser wird und es weniger zu entzündungen kommt.

Aber ich werde mir noch eine zweite Meinung einholen

Antwort
von BlitzyMain, 11

Ich würde mir bei soetwas immer eine zweite Meinung einholen, vielleicht sogar von einem HNO-Arzt der selbst nicht operiert, der also kein unmittelbares finanzielles Interesse daran hätte (ohne dass ich das jedem Arzt unterstellen möchte). Aber eine Operation will immer gut überlegt sein, sie ist nicht mehr rückgängig zu machen.

Dein Arzt sollte dir also gut nachvollziehbar machen können, dass diese Operation Sinn macht und dir helfen wird. Eine solche OP an sich ist heutzutage längst Routine und nicht mehr mit starken Beschwerden verbunden, wie noch vor einigen Jahren.

Alles Gute!

Antwort
von Alied1980, 11

Du warst ja schon beim HNO Arzt. Rede mit deinem Arzt ob eine OP dir helfen kann. dieser kann dich fachmännisch beraten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten