Frage von sunamor24, 19

Online-Kaufhaus-Rechnung - Widerspruch eingelegt - wie lange Zeit zur Bearbeitung - was danach?

Hallo. Ich erhielt von einem großen Online-Kaufhaus eine Rechnung. Dagegen habe ich fristgerecht widersprochen, weil hier ein Irrtum aufgetreten ist und die Rechnung falsch ist. Damit, denke ich, hat mein Widerspruch eine aufschiebende Wirkung. Oder?

Dennoch habe ich den Betrag (Teilbetrag), der richtig ist, ausgeglichen. Diese Schuld ist beglichen. Strittig wäre nun der restliche Betrag. Wie lange hat nun das Handelsunternehmen Zeit, meinen Widerspruch zu bearbeiten? Bisher tut sich da gar nichts. Was ist, wenn diese Zeit abgelaufen ist? Ist dann mein Widerspruch rechtsgültig? Ist die Forderung dann verwirkt? Dennoch wurde ich erst einmal abgeschaltet, geht wahrscheinlich vollautomatisch. Bis zum vollen Zahlungsausgleich bleibt das so. Eine Frechheit. Wie geht man dagegen vor?

Außerdem will man nun extra noch 8 Euro für einen geplatzten Bankeinzug. Meine Einwilligung habe ich aber vorher ebenfalls zurückgezogen und widersprochen. Damit war das Kaufhaus gar nicht berechtigt, von meinem Konto einzuziehen. Man hat es dennoch versucht. Eine Frechheit hoch3. Diese 8 Euro bezahle ich ebenso nicht. Ebenfalls ist dieser Betrag zu hoch. Meines Wissens ist dieser gedeckelt zw. 2 und 3 Euro. Ich finde dieses Urteil aber gerade nicht. Kann mir jemand helfen?

Antwort
von jasminromina, 7

Widerspruch hat nicht immer eine aufschiebende Wirkung und einen Widerspruch an sich gibt es im BGB nicht.
Du hast diese Rechnung viel mehr angefochten.

§ 121
Anfechtungsfrist

(1) Die Anfechtung muss in den Fällen der §§ Anfechtbarkeit wegen Irrtums

BGB > Allgemeiner Teil > Rechtsgeschäfte > Willenserklärung

'>

119

, Anfechtbarkeit wegen falscher Übermittlung

BGB > Allgemeiner Teil > Rechtsgeschäfte > Willenserklärung

'>

120

ohne schuldhaftes Zögern

(unverzüglich)

erfolgen, nachdem der Anfechtungsberechtigte von dem Anfechtungsgrund Kenntnis erlangt hat. Die einem Abwesenden gegenüber erfolgte Anfechtung gilt als rechtzeitig erfolgt, wenn die Anfechtungserklärung unverzüglich abgesendet worden ist.

Dies muss unverzüglich passiert sein, also ohne schuldhaftes Verzögern.

Wenn das ganze noch keine 2 Wochen her ist, dann würde ich von meinem Widerrufsrecht Gebrauch machen!

§ 355
Widerrufsrecht bei Verbraucherverträgen

(1) Wird einem Verbraucher durch Gesetz ein Widerrufsrecht nach dieser Vorschrift eingeräumt, so sind der Verbraucher und der Unternehmer an ihre auf den Abschluss des Vertrags gerichteten Willenserklärungen nicht mehr gebunden, wenn der Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem Unternehmer. Aus der Erklärung muss der Entschluss des Verbrauchers zum Widerruf des Vertrags eindeutig hervorgehen. Der Widerruf muss keine Begründung enthalten. Zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs.

(2) Die Widerrufsfrist beträgt 14 Tage. Sie beginnt mit Vertragsschluss, soweit nichts anderes bestimmt ist.

Kommentar von sunamor24 ,

Genau so gemacht. Hat etwas gedauert, am Ende mit Erfolg. Meine Rechnung wurde nun korrekt berechnet. Der geplatzte Bankeinzug und die "Strafgebühr" wurde mir nun ebenso erlassen.

Vielen  Dank für die ausführliche Antwort.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten