Frage von Sina6130, 7

Onkel ist verstorben Berliner testament Vorerbe dieEhefrau Nacherbe ich. Jetzt ist die Tante verstorben IhrenNacherbin ist laut diesem Berliner testament die Fr

Um allen DISKUSSIONEN dem Weg zu gehen, dürfen wir das Erbe einfach teilen oder müssen wir zurückverfolgen wem was gehört hat. Kennt jemand diese Situation? Was sagt das Finanzamt?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Sina6130,

Schau mal bitte hier:
Erbe

Antwort
von RuedigerKaarst, 7

Hallo,
wenn ein Testament vorliegt und Nichten und Neffen in dem Testament nicht bedacht oder enterbt wurden, so erben diese nichts, auch keinen Pflichtteil, da sie keine direkten Verwandten sind.

Der Erblasser kann per Testament vererben an wen er will.
Ist der Erbe bereits gestorben, erben seine Nachkommen.
http://www.frag-einen-anwalt.de/kinderlose-Tante-gestorben-Pflichtteil-bei-Neffe...

Kommentar von Ranzino ,

Die Tante kann NICHT das Berliner Testament ändern. ;)

Kommentar von kabbes69 ,

Das kann sie nicht, soweit gebe ich dir Recht. Aber wer sagt, dass nicht bereits bei der Aufstellung der Onkel Nacherben X bestimmt hat und seine Ehefrau,die Tante, den Nacherben Y. Klingt mir zwar nach einer schlechten Beratung bei der Aufstellung des Testaments, aber ausschließen würde ich die Möglichkeit nicht.

Antwort
von Ranzino, 5

Nix da, das Erbe fällt dir zu, weil dir schlicht ALLES gehört, was der Tante gehörte.  Es gilt Wechselbezug und wenn der Onkel sie kurz überlebt hätte, würde die Freundin auch nix bekommen haben.

Antwort
von kabbes69, 6

Das Finanzamt sagt hierzu folgendes

https://www.gesetze-im-internet.de/erbstg_1974/__15.html

Absatz 3. 

Eigene Kinder von Onkel und Tante wird es dann wohl nicht geben. Für den Rest würde ich mich von einem Notar beraten lassen. Falls es sich  nur um Geldwert handelt, wer will euch hindern, nach eigenem Ermessen aufzuteilen, wenn ihr euch einig werdet. Bei Grundbesitz, der eine Berichtigung des Grundbuches erfordert, keine Idee. 

Kommentar von Sina6130 ,

Geld und Grundbesitz der wiederum als Vermächtnis alleine an mich geht.Also glaubst Du dem Finanzamt ist es egal wie man das Geld aufteilt?Dann viele Dank nochmal für die schnelle Antwort.

Kommentar von kabbes69 ,

Du machst es immer komplizierter;-) Vermächtnis ist nicht gleich Nacherbe. Beim Vermächtnis gibt es einen Erben. Zur Erfüllung des Vermächtnisses müsstest du eine Urkunde über den Grundbesitz mit dem Erben abschließen. Dies darf nur ein Notar beurkunden und diese Urkunde muss er ans Finanzamt senden. Beim Geld kommt es jetzt drauf an, ob du über das Gericht von der Erbschaft informiert wurdest ( dann wurde das Finanzamt auch schon informiert), oder ob ihr das Testament gefunden habt. ( Ist das Finanzamt vom Erben innerhalb 3 Monaten zu informieren, mein letzter Wissensstand) Wichtig ist, dass das Finanzamt informiert wird, wer wieviel als Erbe erhält. Ein Konto das zB nur auf die Tante lief, kann also auch nur an die Freundin gehen! 

Lass dich wirklich von einem Notar beraten, der kann dir mit allen Unterlagen deine Fragen viel besser beantworten. 

Expertenantwort
von ichweisnix, Community-Experte für Erbe, 5

Zunächstmal ist ein gemeinsamen Berliner Testament etwas anderes als eine Vor- und Nacherbschaft.

Bei einen Berliner Testament kann der überlebende Ehegatte das Testament nicht mehr aufheben. Neue Testament sind dann nachranig nur soweit wirksam als das sie den 1. Testament nicht wiedersprechen.

Bei einer echten Vor- und Nacherbschaft ist beim Nacherbfall zwischen den Vorerbe, das vom ursprünglichen Erblasser kommt und den restlichen Vermögen des Vorerben zu unterscheiden.

Die Frage ist auch etwas unklar, welche Berliner Testamente gibt es denn ?

Kommentar von Sina6130 ,

Auf längerlebende der Vorerbe danach Erbe des Mannes der Neffe und Nacherbe der Frau die Freundin.

Antwort
von ich500, 4

Gemäß §2269 BGB bist du bei einen Berliner Testament (Gegenseitige Einsetzung), als 3. Nacherbe eingesetzt. du erbst als eingesetzter Nacherbe im Zweifel Grundsätzlich alles. Wenn die Nachnarin in keinen weiteren Testament als erbin benannt ist, wird sie auch nichts erben.

Ein Pflichteil steht der Nachbarin nur zu, wenn sie ein Abkömmling der Erblasserin ist (§2303 BGB)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten