Frage von girly2cool,

OMG ! Ich bin Bipolar !!!!!!!!!!! :OOO (14 jahre alt)

Hey. Also, ich weiß es ist immer schwer zu finden und die meisten erkennen das immer zu spät, wenn sie süchtig sind und so. Aber ich weiß jetzt das ich bipolar bin :O . Ich habe die Manie Phase wahrscheinlihc schon seit dem Kindergarten oder so. Ich habe schon immer wie ein Wasserfall geredet, war immer total hyperaktiv (hatte aber KEIN adhs, hat artzt sogar bestätigt) und ich bin auch jetzt als 14 jährige immer oft geil. Ich habe immer eine genau Vorstellung von meiner Zukunft oder immer städnig irgendwelche Ideen, ich bin bessesen von meinem Haus das ich später haben will oder so, ich bin immer voll schnell abgelenkt, gedankenrasen, also mir ist immer langweilig und ich will immer ganz viel versuchenm aber dann will ich das doch nicht machen wenn ichs ausprobiert habe :O .Klavier, reiten, saxophon...ich will immer was neues machen. :O Ich will Bungee Jumping später machen, was gefährliches und lustiges und abenteuerliches und ich bin manchmal total aufgeregt ! ich bin auch gegenüber freunden manchmal ausversehen rücksichtslos und habe großes Selbstbewusstsein...doch dann, werde ich total depressiv, wenn nur etwas ist was ich nciht mag, ich bin nicht ich selbst, ich habe manchmal wochenlange depression, ich will dann einfach nur sterben. Als ich bei meinem Vater gewohnt habe also als meine Eltern zusammen lebten, (jetzt seit 3 monaten ungefähr mit meiner 7 jährigen sis , bei meiner mutter, sind ausgezogen aus dem haus) , mein vater war ein richtiges Asshole. Er hat mich immer fast geschlagen und gebrüllt und keine ahnung wieso aber es hat mich immer SO fertig gemacht. och hab manchmal einfach so komische gedanken, für die ich nichts kann ! Ich will manchmal nicht so denken, aber ich werde immer SO schnell depressiv und ich denke manchmal nicht wie ich selbst. Ich fühle mich nie wie 'ich'. Ich habe manchmal wochenlang keine lust was mit freunden zu machen...und will nur im bett liegen...aber manchmal, da bin ich auch so ne kleine Partysau. Ich binde mich immer schnell an eine person, die ich mag..und wenn wir streiten ode rnicht mehr befreundet oder so sind, dann werde ich immer so traurig..ich werde auch immer so verdammt schnell wütend, auf meine mutter z.B. Einfach so ! Grundlos ! Ich...bin nicht ich selbst. Und mir ist immer nur die depri phase aufgefallen also in den letzten wochen, ich hab ja immer nur abundzu das seit ca. 3 jahren und jetzt gerade eben , hab ich gegooglt und dann ist mir das aufgefallen. Ich habe auch eine Manie Seite.

Die Sache ist jetzt die, wegen der depression bin cih heut zu einer psychiologin gegangen mit meiner Mutter. Sie aht eigentlich erst in einem Jahr termine frei, aber weil ich persönlich anrief, hat sie uns nach nur 5 tagen einen termin bereitgestellt. Ich habe mit ihr gesprochen und nur über meine depression gesprochen. Aber nicht das ich vielleicht bipolar oder so bin. Ich war heute morgen nicht manisch sondern ich selbst. Sie meinte im Mai könnt ich zur Klinik hamm. Ändert sich jetzt die Situation?

Antwort von bluesunset,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

wenn du wirklich eine bipolare störung hast, werden das die ärzte in der klinik im mai feststellen. dann wirst du auch medikamentös eingestellt.

Kommentar von girly2cool,

und wenn ich bis Mai nicht warten kann ? Ich meine bipolar ist doch anders als nur ne depression ? :O

Kommentar von bluesunset,

ja das ist anderst vom krankheitsverlauf her, ja das stimmt. die aufnahme für stationäre aufenthalte in psychosomatischen einrichtungen dauert gewöhnlich immer bis zu 3 monaten. wenn du wirklich bipolar bist werden sie es feststellen. und dann bekommst evtl. andere medikamente, ja.

Antwort von PureHuman9,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Alles wird gut.

Antwort von vierfarbeimer,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Liebe girly2cool,

Du musst in jedem Fall mit der Psychologin über Deine manischen Episoden sprechen. Du kannst nicht erst nur die Depression kurieren und Dich dann später irgendwann der Manie (ärztlich) zuwenden.

Bipolare Störungen sind sehr komplex und müssen stets im Gesamtzusammenhang betrachtet werden. Diese zwei Störungen (Manie und Depression) laufen wie zwei Räder auf einer Achse. Wird das kurveninnere Rad langsamer, läuft das kurvenäußere Rad schneller. Und umgekehrt. Läuft das kurveninnere Rad schneller, wird das kurvenäußere Rad langsamer. Genauso verhält es sich auch mit der bipolaren Störung. Tritt die Manie in den Hintergrund oder macht sich nicht mehr störend bemerkbar wird die Depression umso stärker wahrgenommen. Tritt die Manie jedoch in den Vordergrund und ist am Heftigsten werden die Depressionen kaum noch wahrgenommen oder scheinen wie wegegeblasen.

Deshalb meine dringende und herzliche Bitte an Dich. Sprich mit jedem Menschen bei dem Du um Hilfe suchst stets über beide Seiten Deiner Störung, sonst ist alles Bemühen umsonst.

Ich wünsche Dir gute Besserung und baldige Genesung.

Antwort von wagemut,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Für die Diagnose und Behandlung einer Bipolarität ist in ester Linie der Psychiater zuständig. Eine Psychologin ist keine Fachärztin, kann demzufolge auch die Bipolarität nicht diagnostizieren, das darf nur der Facharzt.

Die Psychologin wird nach feststehender Diagnose vom Psychiater mit hinzugezogen für die weitere Therapie.

Wenn tatsächlich eine Bipolarität vorliegen sollte, so ist eine reine Behandlung auf Depression nicht ausreichend. Du bekommst dann lediglich Medikamente gegen die Depression. Durch diese Medikamente kann passieren, dass Du dann in die anderen Phasen nicht mehr kommst, was die Probleme einer Depression erhöht. Bei einer Bipolarität sollte auf jeden Fall auch eine Phasen-Prophylaxe mitgemacht werden zusätzlich zu der Depressionsbehandlung.

Wenn Du glaubst, dass Du bipolar bist, dann sollstest Du das auch unbedingt bei der jetzt behandelnden Psychologin angeben. Wenn Du bis Mai warten mußt mit einer Behandlung, so ist der Zeitraum doch extrem lang.

Es gibt sogenannte Kriseninterventionsteams, zu denen man kommen kann, wenn beispielsweise eine akute Depression vorliegt oder aber auch ein sehr starkes Aggressionsverhalten im Rahmen der anderen Phasen.

In einer Akutphase ist es möglich, dass Du schneller einen Termin im Krankenhaus bekommst.

Diese Kriseninterventionsteams sind meistens zu finden in landespsychiatrischen Krankenhäusern, auch in einigen privaten psychiatrischen Kliniken.

Du m ußt auf jeden Fall in eine Klinik, weil Du dort auch richtig medikamentös eingestellt werden mußt.

Zur Erleichterung der Diagnose, wenn Du in eine Klinik kommst, empfehle ich Dir folgendes: Führe ein Tagebuch, indem Du täglich Deine Empfindungen einträgst auch dann, wenn Du in die manische Phase kommst.

Anhand dessen, was Du aufgeschrieben hast und auch anhand der Abstände, die daraus ersichtlich sind, kann der Arzt sehr viel besser einschätzen, ob Du z.B. unter einer Bipolarität in der Reinform leidest oder eher unter einer Hypomanie.

Oft wird man bei solchen Krankenhausaufenthalten nach Dingen gefragt, die man dann gar nicht richtig zusammenbringt, sie teilweise auch bereits vergessen oder verdrängt hat. Typisches Beispiel: "Wie sieht der Umgang mit Geld aus?"

Dann ist es gut, wenn Du gleich was vorlegen kannst, da tun sich alle Beteiligten leichter!

Ich wünsche Dir auf jeden Fall alles erdenklich Gute.

Was mich noch interessieren würde, welcher Arzt hat Dir denn bestätigt, dass Du nicht unter ADHS leidest? Wurde damals ein Test mit Dir gemacht, wenn ja, in welchem Alter?

Deine Verhaltensweisen deuten eigentlich schon in die Richtung ADHS. Auch die Depression kommt bei der ADHS vor als Begleiterscheinung.

Ich gebe Dir jetzt einen Link, da kannst mal für Dich ganz persönlich einen Test machen. Wenn Du den ausdruckst, kannst ihn auch gleich dem Psychiater geben, wenn Du in die Klinik kommst.

Hier nun der Link: www.adhs-deutschland.de

Es handelt sich dabei um den Bundesverband der Selbsthilfegruppen ADHS und ADS. Dort bekommst Du alle wesentlichen Informatioen zu diesen Krankheitsbildern. Es gibt dort aber auch einen Verlag, die Bücherliste kannst Dir ausdrucken lassen. Die Bücher dort sind größtenteils besser als das, was man im Handel bekommt zu diesem Thema.

Da es durchaus Symptomparallelen gibt zwischen der ADHS und der Bipolarität wird man mit Dir sicher 2 Tests machen, wenn Du in die Klinik kommst. der 1. Test ist ein IQ-Test, der 2. Test ist zur Feststellung einer ADHS.

Kommentar von girly2cool,

Danke für den langen Text ! Aber Es wurde sogar sowas getestet also meine Gehihfunktionen oder so, ich hab kein Adhs..

Kommentar von wagemut,

Hi girly2cool, Danke für Deine Antwort: Du hast mir nur leider nicht gesagt, welcher Arzt diesen Test vorgenommen hat (nicht der Name des Arztes, sondern die Fachrichtung)!

Ich habe meine Gründe, warum ich das hinterfrage!

Wenn Deine Gehirnfunktionen getestet wurden, so hat das überhaupt nichts mit einem ADHS-Test zu tun! Ich habe den Eindruck, da verwechselst Du etwas.

Ich bin aber ziemlich sicher, dass dieser Test auf jeden Fall noch gemacht wird, wenn Du in die Klinik gehst, um eine korrekte Diagnose stellen zu können.

Es ist ja auch wichtig für Dich! Es würde keinen Sinn machen, wenn Du vollgepumpt wirst mit Tabletten nur in Sachen Depression und in Wahrheit liegt das Problem ganz wo anders. Das gilt für eine mögliche Bipolarität genauso wie für eine mögliche ADHS!

Du hast Dich im Internet informiert über Krankheitsbilder, die mit den von Dir festgestellten Symptomen identisch wären.

Das ist immer ein gefährliches Unterfangen, weil man so sehr schnell Krankheiten finden kann, die mit der eigenen Symptomatik überhaupt nichts zu tun haben müssen. Da kommen oft nur zufälligerweise Symptome vor, die man als für einen selbst typisch sieht.

Es hilft alles nichts, das muß der Facharzt prüfen und diagnostizieren. Die Psychologin kann das nicht!

Wenn Du nun eine Eigendiagnose der Bipolarität stellst, dann kann die Psychologin herzlich wenig damit anfangen.

Sie kann dann auch nur annehmen, dass es Symptome gibt, die dafür sprechen, die aber auch genausogut für eine ADHS sprechen können.

Deshalb wäre es sehr wichtig, wenn Du das Tagebuch in der Form führst, wie ich es Dir vorgeschlagen habe.

Du hast ja selbst erwähnt, dass Du Dich momentan so fühlst als wenn Du nicht in der manischen Phase wärst. Wie soll dann ein Facharzt feststellen, dass Du unter Bipolarität leidest? Das geht nur, wenn er über Schilderungen Deiner Verhaltensweisen annehmen kann, dass Du möglicherweise ein bipolares Verhalten zeigst.

Die Behandlung diesbezüglich erfolgt aber erst nach ausgiebigen Untersuchungen und ist medikamentös auch nur in einer Klinik einstellbar!

Kommentar von girly2cool,

Ich habe die Tabletten auch genommen, für ADHS. Aber ich hatte davon nur Kopfschmerzen und Bauchschmerzen . Appetit hatte ich auch nicht. Das passiert, wenn jemand der keine ADHS hat, die Tabletten nimmt. Ich war auch aufgedrehter manchmal. Keine Ahnung. Ich bin einfach verwirrt ...

Kommentar von wagemut,

Higirly2cool,

So, wie Du das vereinfacht darstellst, stimmt das eindeutig nicht!

Zunächst, Du bekommst solche Tabletten nur dann verschrieben, wenn sich bei einem Test heausgestellt hat, dass Du tatsächlich ADHS hast!!!!!

Ist das nicht eindeutig durch den Test belegt, bekommst Du auch kein Ritalin!!!!!! Es gibt außer Ritalin bei ADHS auch noch andere Medikamente, die weitaus besser verträglich sind.

Wenn dem also tatsächlich so war, dass Du ein Medikament nicht vertragen hast, hätte Dir der Arzt mit Sicherheit aus der breiten Palette von insgsamt 5 verschiedenen Medikamenten gegen ADHS ein anderes Medikament ausgesucht.

Nicht nachvollziehbar ist für mich, wie Du an diese Tabletten überhaupt gekommen bist?

Ohne nachgewiesene ADHS kannst Du kein Medikament verschrieben bekommen gegen ADHS! Das würde sich kein einziger Arzt trauen!!!!! Und frei verkäuflich sind diese Medikamente nicht!

Also stimmt Deine Aussage definitiv nicht, dass die sogenannten Nebenwirkungen, die Du glaubst gehabt zu haben, daher kommen, weil Du keine ADHS hattest.

Deine Aussage ist absolut widersprüchlich. Außerdem ist eine Nebenwirkung ganz sicher nicht möglich, die Du geschildert hast, dass Du aufgedrehter wurdest. Das ist nämlich mit diesen Medikamenten gar nicht möglich!!!!!!!!

Einigen wir uns lieber mal darauf, dass Du offensichtlich nie einen ADHS-Test bei einem Psychiater gemacht hast, dass Du sehr wahrscheinlich auch keine Medikamente gegen ADHS bekommen hast, wenn kein eindeutiges Ergebnis diesbezüglich vorlag!

Evtl. hast Du irgendwelche Beruhigungstabletten genommen, die Deine Mutter besorgt hat.Medikamente gegen ADHS sind ohne Rezept gar nicht erhältlich. Also hast Du sehr wahrscheinlich irgendein Präparat bekommen, das es frei verkäuflich in der Apotheke gibt.

Da gibt es z.B. das homöopathische Mittel "Zappellino", das aber die von Dir geschilderten Nebenwirkungen nicht auslösen kann!

Mir kommt das alles so vor, als würdest Du mit aller Macht darum kämpfen, dass Deine Probleme als Bipolarität eingestuft werden. Du willst verhindern, dass man bei Dir von einer ADHS ausgehen könnte. Warum auch immer das so ist.

Du hast jetzt für Dich festgelegt, dass Du bipolar wärst und Du rückst auch keinen Meter davon ab.

Lege Dir keine Diagnose zurecht, die möglicherweise gar nicht zutrifft.

Das, was Du tatsächlich hast, wird sicher in der Klinik im Mai herausgefunden.

Und, wenn dann keine Bipolarität herauskommt, dann sei dankbar, dass es so ist!!!!!

Kommentar von girly2cool,

Ja weil die Ärtztin dachte ich hab , das , hab ich aber nicht.

Und meine Mutter hat mich dann gewzungen die zu nehmen , weil sie dachte ich werde dann in der schule besser und so..

Kommentar von wagemut,

Hi girly, nur aufgrund dessen, dass die Ärztin DENKT, dass Du eine ADHS hast, wird sie Dir sicher keine Tabeletten verordnen!!!!

Das ist nur dann möglich,w enn 100%-ig mittels eines Tests festgestellt wurde, dass Du auch wirklich ADHS hast!

Wer hat denn dann festgestellt, dass Du kein ADHS hast?

Du glaubst nur nicht selbst, dass Du es haben könntest, vielmehr willst es auch gar nicht akzeptieren, selbst, wenn es so wäre. Du hast eine reine Selbstdiagnose aufgestellt und für dich festgehalten, dass Du kein ADHS hast!

So, wie Du jetzt auch eine Selbstdiagnose aufstellt, dass Du bipolar wärst!

Die Bipolarität ist eine derart schwerwiegende Krankheit mit entsprechenden Begleiterscheinungen, dass Du Dir das gar nicht erst einreden solltest!!!! Außerdem ist die Tabletteneinannahme in solchen Fällen auch nicht gerade OHNE. Da ist die Tabletteneinnahme bei ADHS vergleichsweise harmlos!

Nochmals, ich habe einen Partner, der diese Krankheit hat. Und ich erlebe es Tag für Tag mit, was diese Krankheit bedeutet und wie sie einen Menschen verändert.

Die Symptome, an denen Du festhältst, warum Du bipolar wärst, sind da absolut noch die harmlosesten.

Es ist mir unverständlich, wieso Du Dir unbedingt diese Krankheit einreden willst? Was hast Du davon?

Aber spätestens in der Klinik im Mai wird sich herausstellen, was Dir tatsächlich fehlt.

Antwort von Jackie824,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Shiat man :D Die Beschreibung passt fast zu 100% zu mir o.O

Kommentar von girly2cool,

Oh. Vilt. solltest dud ann auch mal erwägen zum Therapeuten oder so zu gehen :/

Kommentar von wagemut,

Und nebenbei bemerkt: Sollte sich in der Klinik oder seitens eines aufgesuchten Psychiaters herausstellen nach den diversen Untersuchungen, dass Du nicht unter Bipolarität leidest, dann sei froh und glücklich!

Dieses Krankheitsbild ist sowohl für die Betroffenen als auch für die Angehörigen nicht einfach!

Ich habe einen Partner, der diese Krankheit hat, und ich kann Dir sagen, was es heißt mit dieser Krankheit zu leben.

Du hast übrigens auch Symptome geschildert, die mit der Bipolarität überhaupt nichts zu tun haben! Offensichtlich hast da ein paar Mißinterpretationen dessen, was Du im Internet gelesen hast.

Kommentar von wagemut,

@Jackie824: Diese Beschreibung kann auf Viele passen und trifft letztendlich in ihrer Auswirkung doch nicht zu. Bei dem hier geschilderten Fall liegen einige Ungereimtheiten vor, also übertrage die Beschreibung nicht 1 : 1 auf Dich!!!! Du machst Dich damit nur verrückt!!!!!

Antwort von ElseBrain,

Du bist nicht bipolar, du bist 14^^ Nichts von all dem, was du schreibst, spricht für eine Bipolare Störung. Das kannst du mir glauben, oder es lassen :D Aber nicht, dass du jetzt glaubst, ich nehme dich nicht ernst. Das tue ich, aber du hast trotzdem keine Bipolare Störung.

Antwort von Schnabelwal,

Meiner Freundin wurde auch vor 20 Jahren eine bipolare Störung bescheinigt. Zeitgleich eine Schilddrüsenunterfunktion, Hashimoto. Der Hashimoto wurde 20 Jahre lang mit 75µg Thryoxin behandelt...ihre Psyche 20 Jahre lang bei wechselnden Psychiatern in wechselnden Kliniken mit allen Antidepressiva die Rang und Namen haben...ohne Besserung...im Gegenteil, sie wurde immer dicker, immer depressiver, verlor bald ihren hochdotierten Job..und ist seitdem arbeitslos, HarZ IV, Ein Eurojobber...immer abwechselnd mit langen Krankheitsphasen..mit 45 Jahren frühverrentet.

JETZT nach 20 Jahren ist sie zu einem neuen Prof. für Psychiatrie, der wollte gern Lithium bei ihr versuchen, wurde auf ihren hashimoto aufmerksam und hat sie erstmal zurückgeschickt zum Hausrazt um ihren Hashimoto ordnetlich einzustellen...wie gesagt sie hat seit 20 Jahren ohne weitere Kontrollen 75µg Thyroxin dafür bekommen.

Jetzt ist sie schon auf 125µg und merkt eine Besserung!

Damit Dir nicht das gleiche passiert, geht VORHER zum Endokrinologen. Ein TSH ab 2,0 ist auffällig-...aber nur für sehr gute Ärzte. Dann zeigt eine verkleinerte Schilddrüse, inhomogene und echoarme Struktur und ein erhöhter TPO beweisend für einen hashimoto. Und dann laßt euch nicht auf die niedrige Dosen ein...nur zum Einschleichen sollen Dosen von 25 udn 50µg kurzzeitig verwendet werden. 75µg ist nur bei sehr zierlichen kleinen Frauen ausreichend...man sagt 1,6µg/Kg Körpergewicht. Die Fachinfpo empfiehlt 100-200µg Thyroxin für einen Erwachsenen MIT Restschilddrüse. Der Tsh sol dann mit Thyroxin zwischen 0,3-1,0 bei Dir eingestellt werden. Wenn du Hashimoto hast.

Für deine Depressionen kannst du solange Cimicifuga C30 1x5 Globuli pro Tagnehmen. Am ersten Tag geht auch bis zu 3x5. Traubensilberkerzentee 1 Tasse täglich geht auch. http://www.homoeopathie-homoeopathisch.de/homoeopathische-mittel/Cimicifuga-race... Oder Schafgarbetee 3 Tassen täglich.

Vitamin D- vigantolöl 20.000 I.E. Rezept vom Arzt, 3 Tropfen täglich

Kommentar von wagemut,

@Schnabelwal: Zunächst: zwischen einer Bipolarität und dem Hashimoto ist ein himmelweiter Unterschied. Jeder Psychiater wäre sofort darauf gekommen, nicht nur dieser spezielle Prof., da grundsätzlich vor der Verordnung dieser Medikamente die Schilddrüsenwerte überprüft werden. Du mußt das also nicht als so etwas Außergewöhnliches hinstellen!

Interessant ist für mich, dass Du bei jedem Krankheisbild, das bei GF zur Debatte steht grundsätzlich das Thema Schilddrüse anführst.

Sogar als heute jemand über Beschwerden klagte, die möglicherweise auf eine Blinddarmentzündung hindeuten, kamst Du mit dem Vorschlag es müsse die Schilddrüse untersucht werden!!!!

Ich glaube, das Thema Schilddrüse ist damit mehr als ausgelutscht!!!!

Die Globuli-Angabe, die Du hier machst bezüglich der Depression von girly2cool ist mehr als bedenklich und gefährlich!!!!! Richtige Depressionen sind nicht mehr über Globuli behandelbar!!!

Was würdest Du denn sagen, wenn sich girly an Deine naturheilkundlichen Empfehlungen hält und dann hinterher einen Suizidversuch unternimmt, weil diese Globuli die Krankheit noch verschlimmert haben.

Die Behandlung von Depressionen gehört in die Hand von Fachleuten - Psychiatern und nicht in die Hände von Naturheilkundlern!!!!!!!

Kommentar von wagemut,

Grundsätzlich sollten hier bei GF ohne einschlägige Untersuchungen niemals Anweisungen gegeben werden bezüglich irgendwelcher Medikamenteneinnahme, egal ob schulmedizinicher Art oder naturheilkundlicher Art. Dies insbesondere, wenn es sich um so schwerwiegende Krankheiten handelt wie es die Depression darstellt!!!!!

Kommentar von Schnabelwal,

@wagemut. Ich freue mich, dass auch du explizit darauf hinweißt, dass der Psychiater GRUNDSÄZTLICH die Schilddrüsenwerte überprüfen MUSS. Das wird in Deutschland aber zumeist mit den WISSENSCHAFTLICH veralteten Normwerten gemacht, die in Deutschland seit 10 Jahren indenen alle anderen Länder BEREITS die neuen TSH-Normen nutzen, bei uns immer noch erlaubt ja sogar STANDARD sind. siehe Thyreotropin

Das Beispiel meiner Freundin hat gezeigt, wie viele mir bekannte mehr, dass die Psychiatrie da offensichtlich nicht so perfekt arbeitet wie das THEORETISCH gedacht ist. WENN die neuen TSH-Normen berücksichtigst würden dann würden viel mehr Patienten der Psychiatrie wieder "verloren gehen" weil sie alle zum Hausarzt zurückgeschickt würden. Aber sowohl Hausarzt als auch Psychiater nutzen noch die veralteten Normwerte. der Hasuarzt weiß auch meist NICHT wie man dann unter Thyroxin-Therapie den TSH ganz genau einstellen muss, nämlcih auf 0,3-1,0. Der Hausarzt -wie auch der Psychiater- vertrauen den vom Labor ausgegebenen TSH-Norm und halten sogar UNTER THERAPIE mit Thyroxin einen TSH bis 4,5 in Ordnung.

Also vergetieren eine Unmenge an Patienten, gerne Frauen, völlig fehl am Platze in den deutschen Psychiatrien...haben das passende Krankheitsbild aus dass der Psychiater geschut ist...aber die URSACHE ist SOMATISCH, in der SCHILDDRÜSE, oder in der falschen Eisnstellung mit Schilddrüsenhormonen.

Und ops kann es passieren dass über jahre udn jahrzehnte in der Psychiatrie nach allen Regeln der Kunst biele Patienten therapierefraktär belieben und weiterhin genauso depressib bleiben, oder mal manisch, mal depressiv, oder epiletoische Anfälle haben, oder Angst- udn Panikattacken -wie gesagt mehrheitlich sind das FRAUEN- und die in der Psychiatrie keinerlei Besserung erfahren, ja die Therapie mit Antidepressiva das Problem noch verschlimmert..und die Frauen deshalb erst richtig suizidär werden udn den Job verlieren, udn arbeitslos udn frühverentet werden.

Und dann wundert sich IRGENDWANN ein Arzt udn schaut mal genauer auf die schilddrüsenwerte unter einem KRITISCHEREN Blick auf die Schilddrüse, als es in den Richtlinien als notwendig erachtet wird...und wird da fündig. Oder...die Psychiatrie übernimmt selber das Ruder udn wildert in den Gefilden der anderen, die eigentlich für die Schilddrüse zuständig sind und macht solche Studien.

http://link.springer.com/article/10.1007%2Fs00115-003-1550-1?LI=true

ICH möchte nur verhindern, dass girly2cool die gleiche Ärzteodyssse durchmacht udn genauso lange unnötihgerwiese in den Psychiatrien verweilt. Sie nicht merkt falls es ihr dort vielleicht sogar schlechter gehen sollte..und ihr Leben vollends in den Abgrund läuft.

Denn das stimmt wirklich, eine Schilddrüsenunterfunktion, Hashimoto, dessen Prävalenz in den letzten Jahren sich verzehnfacht hat..und woi heute scheinbar schon jedes 5. Mäödel in der Pubertät betroffen ist.....diese kann sehr leicht einfach diurch Substitution mit dem Schilddrüsenhormon THYROXIN psychisch "geheilt" werden. Körperlich profitiert eine frühzeitige und ausreichend also richtig Dosierte Schilddrüse ebenfall außerordentlich, sogar die Autoaggression kann damit soweit beruhigt werden, dass die Schilddrüse nicht in absehbarere zeit abfackeln muss.

Du kannst auch beruhigt sein, ich empfehle nichts was ich nicht ausführlich studiert, gelernt udn selber am eigenen Leib oder bei aktuell Betroffenen Familienmitgliedern ausführlich untersucht habe.

WENN girly2cool noch Fragen bezüglich Heilkräutern oder Homöopathie hat, kann sie mich herzlich gern kontaktieren.

Die Grenzen der Psychiatrie sind dort wo es eine somatische Ursache gibt. Und Schilddrüsenerkankungen gehören NICHT in die Hände von Psychiatern. Und damit das gründlicher auseinandergehalten werden kann.zum Wohle der Patienten. mache ich daruf aufmerksam.

Auch Dir sollte eine fundierte Aufklärung willkommen sein. Ich tausche mich gerne mit Dir über FA aus, wenn du Fragen hast.

Im Faden zur Blinddarmentzündung habe ich Dir ausführlich geantwortet. ich weiß nicht was dieses Thema HIER zu suchen hat. Wenn du meinst an mir Kritik üben zu müssen, darfst du das gerne über FA. Aber hier das Forum damit zuzumüllen, finde ich nicht die feine engliche Art. Ich möchte insbesondere auf die Mißstände in Sachen Schilddrüsendiagnose und Therapie aufmerksam machen. Ich habe alle Symptome SELBER am eigenen Leib erfahren...auch die Suizid-Gedanken und die Angst- und Panikattacken als meine Arzt mir meien Schilöddrüsenhormone reduziert hat. Ich spreche also im Gegensatz zu vielen anderen darunter auch Fachärzten aus eigener Erfahrung und fundiertem wissenschaftlichen Forschungshintergrund. Auch in der Naturheilkunde bin ich ausgebildet und habe diese selber schon unterrichtet.

Deine Befürchtungen sind also alle GENGENSTANDSLOS.

Also bei Rückfragen gerne über FA.

Wenn Girly2cool einen TSH unter 1,5 hat, dann sehe auch ich den Psychiater in der Pflicht. Die Kur ist ja schon geplant.

Antwort von Cartman2013,

Was heißt Bipolar? Schwul? Bisexuell?

Kommentar von girly2cool,

was für bisexuell ?! -.-

Das ist eine psychische Krankheit ! Depression und Manie ( wenn ich aufgedreht bin und so)

Kommentar von wagemut,

Der andere Begriff für Bipolarität ist Manische Depression.

Es handelt sich um eine psychische Krenkheit, hat absolut nichts mit einer sexuellen Ausrichtung zu tun.

Kommentar von Emmaolisa,

Google und Wikipedia sind deine besten Freunde... :D

Du kennst die Antwort?

Fragen Sie die Community