Frage von pfannkuchenlise, 26

Oma gestorben..wie komme ich darüber hinweg?

Hey Leute..

Meine uroma war 80 & hatte am Montag plötzlich einen Schlaganfall.. einen tag vorher habe ich noch mit ihr über dieses jahr Weihnachten geredet..ich hatte eine sehr sehr enge Bindung zu ihr...

Heute habe ich dann erfahren dass sie gestorben ist...ich komme einfach nicht klar...diese Gedanken dass ich nun ohne sie Weiterleben muss...ich weiß dass es ihr gut geht wo sie jetzt ist aber die Gedanken machen mich einfach kaputt..

Habt ihr Ideen wie ich darüber hinweg komme?

Danke im Voraus..:/

Antwort
von nachdenklich30, 14

Ich fände es schade, wenn jemand einfach so über den Tod der Oma hinweg käme - gerade, wenn man sie sehr gemocht hat.

Drei Gedanken sind mir wichtig:

Trauer ist eine andere Form von Liebe. Auch wenn Oma tot ist, kannst Du mit ihr durch diese Trauer/Liebe in gewisser Weise verbunden bleiben.

Darum müssen auch Tränen nichts sein, wovor Du Angst haben müsstest. Sie sind ein Zeichen dafür, dass Ihr Immer noch verbunden seid.

An Kindern kann man lernen, seine Grenzen wahrzunehmen und berücksichtigen. Wenn Kindern die Trauer zu viel wird, gehen sie spielen. Ich wünsche Dir, dass Du "spielen gehen" kannst, wenn Dir die Trauer zu viel wird. Dass Du Dich auf Schönes einlassen kannst. Deine Oma würde sich drüber freuen. Und wenn Du wieder aufgetankt hast, bist Du auch stark genug für Deine Trauer. Aber wie gesagt: Trauer ist nur ein anderes Wort für Liebe.

Ich wünsche Dir viele gute Erinnerungen!

Antwort
von XXpokerface, 26

Das ist sehr tragisch und wird dauern. Unterdrücke deine Gefühle nicht und lass dich von jemandem umarmen. Halte sie gut in Erinnerung, sie würde auch wollen, dass du wieder glücklich wirst. Lenke dich ab und tue etwas, was dir Spaß macht. Du kannst ja ihr Lieblingsgebäck backen als Erinnerung, da würde sie sich bestimmt auch freuen.

Antwort
von sakura09, 20

Über die Tatsache wirst du nicht "hinwegkommen", sie bleibt leider.

Aber dein Schmerz wird sich mit der Zeit wandeln können in tiefe Dankbarkeit.

Dann wirst du frei sein. Aber bis dahin hab viel viel Geduld mit dir, und versuche den Schmerz anzunehmen. Er ist das Zeichen, dass da eine tiefe Verbindung war zwischen euch, er ist ein Zeichen der Liebe, und die hört nicht einfach mit dem Tod auf, auch wenn der Körper des lieben Menschen dann den Weg alles Irdischen geht.

Gib der Liebe in dir viel Raum und sei behutsam mit dir, lass dir Zeit und verlange nicht zu viel von dir. Trauern ist eine Art Arbeit, die nicht zu unterschätzen ist. Stell dich der Trauer, lass sie zu, lebe mit ihr und lass dir von ihr den Weg weisen zu Dankbarkeit und Liebe.

Schreib ihr Briefe oder eine Art Trauertagebuch. Der Dichter Novalis tat das als seine Geliebte starb.

Alles Gute dir!


Kommentar von pfannkuchenlise ,

Vielen vielen dank! Ich weiß jeden Rat gerade so zu schätzen! <3

Antwort
von Nightythehawk, 25

Das wird leider nicht von heute auf morgen passieren.

Der Verlust von geliebten Menschen ist immer schwer, aber mit der Zeit lernt man damit zu Leben. Wenn du traurig über den Verlust bist, dann denke an die schönen Zeiten die du mit ihr hattest.

Antwort
von Lucri, 17

Um einen gebliebten menschen zu trauern, ist wie ein Schiff in Seenot. Zuerst Prallen sehr große Wellen in kurzen abständen auf einen ein. Nach wochen, monaten und vielleicht auch Jahren, werden die Wellen kleiner und die abstände größer, doch der schmerz wird immer bleiben. Wichtig ist das du viel mit jemandem darüber redest, dich in erinnerung wälzt. Es ist keine schande zu weinen. Jeder mensch mit gesundem menschenverstand weint, wenn geliebte sterben.
ich wünsche dir alles gut, glaub mir irgendwann schmerzt es nicht mehr so.

Antwort
von HerrGewerke, 18

Herzliche Anteilnahme!

Nimm dir Zeit zum Trauern, verabschiede dich von ihr, indem du zum Begräbnis gehst.
Erlaub dir auch, dass du weinst.

Triff dich mit Freunden, rede über sie und lass dich in den Arm nehmen.

Sei dem Elternteil, dessen Mutter sie war, ganz nah, nehmt euch an der Hand und sprecht über sie.

All das und noch viel mehr gehört zur Trauerarbeit.

Diese Trauerarbeit muss man durchstehen.

Mit der Zeit wird der Schmerz der liebevollen Erinnerung weichen.

Du wirst noch liebevoll an sie denken, aber es wird nicht mehr weh tun.

Antwort
von MarliesMarina12, 24

das Leben ist sehr traurig, versuchen ablenken zb mit Freunden reden und zusammen schön fernsehen das gibt Trost

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten