Frage von amasya91, 148

Oma gestorben, Sonderurlaub?

Im Internet steht leider immer was anderes. Ich bin Azubi (2.Jahr) und im Verkauf tätig, bekomme ich Sonderurlaub? Wenn ja wie lange?

Problem ist auch, dass ich insg. 4 Wochen schon krankgeschrieben war. Die ersten drei hatte ich ne Sehnenentzündung im Arm und die vierte war ich schlimm erkältet mit Fieber etc. Und dann hatte ich schon vor fast zwei Monaten angesprochen, dass ich Ende November umziehe, wobei wir da auch noch nichts eintragen konnten. Ich hab im Moment so viel Pech, so viel Stress, psychisch so kaputt, dass ich körperliche Symptome habe. Ich hab so ein schlechtes Gewissen. Soll ich trotzdem noch so kurzfristig auch noch nach Urlaub für den Umzug fragen?

Antwort
von conelke, 35

Um zur Beerdigung Deiner Oma zu gehen, könntest Du Dir einen Tag Urlaub nehmen und für einen Umzug steht Dir so viel ich weiß ein Tag Urlaub zu. Manchmal kommt halt alles auf einmal - vielleicht sprichst Du einfach mal mit Deinem Chef, so dass er Deine Situation nachempfinden kann.

Antwort
von TrudiMeier, 54

Das kommt auf deinen Arbeitgeber an. Beim Tod der Großeltern steht dir kein Sonderurlaub zu. Manche Arbeitgeber gewähren aber trotzdem einen Tag Sonderurlaub zur Beerdigung. Fragen kostet nichts. Da du allerdings auch Sonderurlaub für deinen Umzug haben möchtest, würde ich schon abwägen. Du warst sehr lange krank und jetzt so kurz hintereinander zwei Mal Sonderurlaub wird deinen AG nicht gerade in Begeisterung versetzen.

Antwort
von Wiesel1978, 45

Die gesetzliche besagt, dass Dir nur für direkte Anverwandte (Eltern, Geschwister, Kinder) im Todesfall Sonderurlaub zusteht.
Aber ich kenne niemanden, der Dir im Todesfall der Großeltern keinen Urlaub genehmigen würde. Alternativ kann das mit einem Zeitkonto verrechnet werden. Kommst halt mal n Samstag.
Zum Umzug steht Dir Sonderurlaub zu. Mindestens 1 Tag, um die Behördengänge zu erledigen (Anmelden, KFZ ummelden, usw)

Kommentar von Familiengerd ,

Die gesetzliche besagt, dass Dir nur für direkte Anverwandte (Eltern, Geschwister, Kinder) im Todesfall Sonderurlaub zusteht.

Ein Gesetz mit einer solchen Vorschrift gibt es nicht!

Allerdings kann sich ein Arbeitnehmer beim Tod naher Angehöriger - dazu kann auch die Großmutter gerechnet werden - auf das Bürgerliche Gesetzbuch BGB § 616 "Vorübergehende Verhinderung", das den Arbeitgeber zu einer bezahlten Freistellung verpflichtet - sofern die Anwendung diese Paragraphen nicht vertraglich ausgeschlossen wurde (was leider erlaubt ist).

Zum Umzug steht Dir Sonderurlaub zu. Mindestens 1 Tag, um die Behördengänge zu erledigen (Anmelden, KFZ ummelden, usw)

Für einen privat veranlassten Umzug und auch für Behördengänge muss der Arbeitgeber keinen Sonderurlaub gewähren, wenn das nicht vertraglich vereinbart wurde.

Antwort
von ErsterSchnee, 43

Per Gesetz gibt es keinen Sonderurlaub beim Tod von Großeltern. Du bekommst aber vermutlich doch frei. 

Wann soll denn der Umzug sein? Noch dieses Jahr? Dann würde ich nicht fragen... Wenn erst nächstes Jahr, kannst du ja ganz normal beantragen.

Kommentar von amasya91 ,

Wir haben unsere Wohnung schon gekündigt. Wir MÜSSEN sozusagen dieses Wochenende umziehen.

Kommentar von ErsterSchnee ,

Das wußtest du aber schon lange vorher. Dann solltest du den Umzug jetzt irgendwie anders organisiert kriegen. Denn zieht man halt mal auf einen Sonntag um...

Kommentar von Familiengerd ,

Per Gesetz gibt es keinen Sonderurlaub beim Tod von Großeltern.

Inn welchem Gesetz soll das denn wohl stehen!

Das ist also falsch!

Kommentar von ErsterSchnee ,

Gegenfrage: In welchem Gesetz steht es, dass es Sonderurlaub gibt?

Vielleicht antwortest du ja diesmal...

Kommentar von Familiengerd ,

Wenn du mit der Aussage "Per Gesetz gibt es keinen Sonderurlaub beim Tod von Großeltern." gemeint haben solltest, dass es kein Gesetz gibt, dass ausdrücklich Sonderurlaub für diesen Fall vorsieht, wäre das richtig.

So ist die Aussage aber kaum zu verstehen, sondern eher so, dass ein Gesetz (welches auch immer Dir da vorschweben mag) diesen Sonderurlaub ausschließt - und darauf bezog sich meine (rein rhetorische) Frage.

Gegenfrage: In welchem Gesetz steht es, dass es Sonderurlaub gibt?

Der Anspruch eines Arbeitnehmers beim Tod naher Angehöriger - dazu kann auch die Großmutter gerechnet werden - kann sich (wenn es keine vertragliche Regelung gibt) aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch BGB § 616 "Vorübergehende Verhinderung" ergeben, das den Arbeitgeber zu einer bezahlten Freistellung verpflichtet - sofern die Anwendung diese Paragraphen nicht vertraglich ausgeschlossen wurde (was leider erlaubt ist).

Reicht Dir das?? 😋

Vielleicht antwortest du ja diesmal...

Ich antworte oft genug und auch (neben z.B. Hexle2, DarthMario72, DerSchopenhauer, johnnymcmuff, Maximilian112) kompetent genug - im Gegensatz zu den meisten anderen Antwortenden in diesem Forum (in aller Bescheidenheit! 😅 )!

Kommentar von ErsterSchnee ,

Du hast gesagt, dass meine Antwort FALSCH ist - um dann zu schreiben, dass sie RICHTIG ist. DAS ist für dich also kompetent - soso...^^

Nicht alles, was DU nicht verstehst, ist auch automatisch falsch...

Wenn du Antworten also nicht verstehst, dann verzichte doch einfach auf das kommentieren - dann kannst du immerhin den Anschein von Kompetenz wahren. 

Kommentar von Familiengerd ,

Du hast gesagt, dass meine Antwort FALSCH ist - um dann zu schreiben, dass sie RICHTIG ist. DAS ist für dich also kompetent - soso...^^

Auweia! Das ist vollkommener Unsinn!!

Kannst Du lesen?

Wo habe ich gesagt, dass Deine Antwort richtig ist?!?!

Ich habe geschrieben, "wenn" Du gemeint haben solltest, dass ... usw., dann jedoch eingeschränkt, dass Deine Antwort so aber nicht zu verstehen ist, und darum ist sie falsch!

Die Aussage, dass sie richtig sei, gilt nur unter der Bedingung des "wenn", die aber nicht erfüllt wird! - Oder ist Dir das jetzt "zu hoch"??

Kommentar von ErsterSchnee ,

Wie gesagt - beschränke dich auf's antworten, dann kannst du vielleicht einen kompetenten Eindruck hinterlassen und musst nicht noch persönlich werden...

Mehr habe ich dazu nicht zu sagen.

Kommentar von Familiengerd ,

Mehr habe ich dazu nicht zu sagen.

Mehr - sachlich zum Thema - kannst Du offensichtlich auch nicht sagen! 😂

beschränke dich auf's antworten

Das zu bestimmen liegt nicht bei Dir.

Du wirst es - ob es Dir passt oder nicht - schon alleine mir überlasen müssen, ob ich antworte und kommentiere oder nur kommentiere! 😊

Antwort
von derhandkuss, 47

Sonderurlaub steht Dir bei den Großeltern nicht zu. Der steht Dir nur bei Verwandten in direkter Linie zu, also bei den eigenen Eltern oder Kinder.

Kommentar von Familiengerd ,

Sonderurlaub steht Dir bei den Großeltern nicht zu.

Wo soll das denn wohl stehen, wenn es nicht eine entsprechende vertragliche Vereinbarung gibt?!?!

Antwort
von Hoegaard, 43

Sonderurlaub gibt es beim Tod von Ehe- oder Lebenspartner und von Verwandten ersten Grades. Siehe Tarifvertrag. Dazu zählen Großeltern nicht.

Kommentar von Familiengerd ,

Welcher Tarifvertrag?

Wenn es keine vertragliche Regelung gibt, dann kannn sich der Anspruch eines Arbeitnehmers beim Tod naher Angehöriger - dazu kann auch die Großmutter gerechnet werden - aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch BGB § 616 "Vorübergehende Verhinderung" ergeben, das den Arbeitgeber zu einer bezahlten Freistellung verpflichtet - sofern die Anwendung dieses Paragraphen nicht vertraglich ausgeschlossen wurde (was leider erlaubt ist).

Antwort
von Gerneso, 61

Es wird Dir sicherlich ermöglicht werden der Beerdigung der Großmutter beizuwohnen.

Wenn Eure Firma hier keine andere Betriebsvereinbarung hat dann gibt es keinen gesetzlichen Sonderurlaub.

Da der Einzelhandel ja meist 6 Arbeitstage die Woche hat würde sich die freie Zeit für die Beerdigung sicher auch einfach durch Tausch der Schicht mit Kollegen lösen lassen. Du könntest also anbieten statt Urlaub einfach die Stunden an anderer Stelle vor- oder nachzuarbeiten.

Kommentar von Familiengerd ,

Wenn Eure Firma hier keine andere Betriebsvereinbarung hat dann gibt es keinen gesetzlichen Sonderurlaub.

Es gibt überhaupt keinen "gesetzlichen" Sonderurlaub.

Allerdings kann sich ein Arbeitnehmer beim Tod naher Angehöriger - dazu kann auch die Großmutter gerechnet werden - auf das Bürgerliche Gesetzbuch BGB § 616 "Vorübergehende Verhinderung", das den Arbeitgeber zu einer bezahlten Freistellung verpflichtet - sofern die Anwendung diese Paragraphen nicht vertraglich ausgeschlossen wurde (was leider erlaubt ist).

Antwort
von Ifosil, 68

Also bei mir im Betrieb gibt es bis zu 2 Tage Sonderurlaub, auch wenn eine Oma verstorben ist. 
Denn bei mir war vor kurzem genau dieser Fall eingetreten und ja, bei mir gab es Sonderurlaub. 

Antwort
von GravityZero, 65

Gesetzlich hast du keinen Anspruch. Sowas ist Individuell geregelt. Tarifvertrag lesen

Kommentar von Familiengerd ,

Gesetzlich hast du keinen Anspruch.

Das ist falsch!

Der Anspruch eines Arbeitnehmers beim Tod naher Angehöriger - dazu kann auch die Großmutter gerechnet werden - kann sich (wenn es keine vertragliche Regelung gibt) aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch BGB § 616 "Vorübergehende Verhinderung" ergeben, das den Arbeitgeber zu einer bezahlten Freistellung verpflichtet - sofern die Anwendung diese Paragraphen nicht vertraglich ausgeschlossen wurde (was leider erlaubt ist).

Antwort
von Harry83, 44

Als während meiner Ausbildung mein Opa verstarb, musste ich mir meinen normalen Urlaub nehmen. Bei uns gab es nur Sonderurlaub, wenn ein nächster Angehöriger (Elter oder Geschwister) verstorben sind. 

Jeder Betrieb regelt das anders. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community