Oma entmündigen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

in Deutschland gibt es keine Entmündigung! Du kannst eine Vorsorgevollmacht (Formular im Internet) von der Oma unterschreiben lassen in der du für die Finanzen zuständig bist solange sie noch klar im Kopf ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kann geprüft werden, ob sieHilfe bei der Verwaltung der Häuser  braucht.  Entmündigung ist aber falsch hier. Hilfreich wäre eine gute Hausverwaltung. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann Dir diese Frage leider nicht beantworten, da ich in der gleichen Situation bin, wie du. Ich hole meiner Oma 1000€, und kurz darauf hat sie das verbraucht, obwohl "wir" für sie einkaufen gehen. Sie kann kaum noch laufen, hat jedoch des öfteren Besuch. 

Ich vermute das jemand ihre leichte Demenz ausnutzt. 
Den Rat von User wfwbinder wird wohl der bestmögliche sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DeinHerrscher
17.09.2016, 14:03

Warum gibst du ihr dann 1000 Euro auf einen Schlag? Gib ihr immer wieder ein kleines Taschengeld.

0

Eine Entmündigung ist schon seit 1992 nicht mehr möglich, heute gibt es das rechtliche Instrument der Betreuung, das allerdings keinen Verlust der Geschäftsfähigkeit zur Folge hat, sondern es wird ein Betreuuer bestellt, der die rechtlichen Angelegenheiten des Betreuten besorgt. Im Rahmen dieser Betreuung gibt es weiter das Instrument des Einwilligungsvorbehalts, durch den vom Betreuten geschlossene Verträge erst einmal schwebend unwirksam sind. Dieser wird aber nur in besonders schweren Fällen angeordnet, der vorliegende fällt nicht darunter. Überhaupt ist es fraglich, ob hier eine Betreuung angeordnet werden würde (sofern allein das geschilderte Beispiel maßgeblich sein soll), wenn ihr diesen Schritt aber gehen wollt, könnt ihr beim zuständigen Amtsgericht die Einrichtung einer Betreuung anregen. Dabei sollte sich einer von euch am besten vorsorglich als Betreuer zur Verfügung stellen. Ob das an dem Mieter zuviel gezahlte Geld zurückgefordert werden kann, ist mit den wenigen Informationen nicht zu beantworten. Die Geltendmachung dieses Anspruches wäre aber ggfs. dann auch Aufgabe des Betreuers.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gehe zum Amtsgericht und schildere den Fall.

Das Gericht kann einen Vermögenspfleger bestellen. Wenn Deine Oma einverstanden ist, kannst Du das sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Entmündigen wohl kaum, dazu ist der geschilderte Tatbestand nicht ausreichend. Bei uns in der Schweiz bekommt jemand, der offensichtlich mit Geld nicht umgehen kann, einen Vormund oder Beistand, der den Bereich dann managed. 

Im geschilderten Fall scheint mir die Situation für euch begreiflicherweise ärgerlich, doch eher nicht ausreichend, um behördliche Massnahmen erwirken zu können. Einen Versuch könnte man ja machen, dann wisst ihr mehr. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schwierige Situation. Man kann deine Oma von hier aus nicht beurteilen und daher nicht wirklich Rat geben. Wenn sie nur anders mit ihrem Geld umgeht, als ihr es euch vorstellt, ist das aber jedenfalls kein Grund zur Entmündigung. So leicht geht das nicht. Außerdem kann es nicht sein, dass es "nicht ums Geld geht" sondern darum, "dass der Mieter mit seinen Lügen und Betrügereien nicht durchkommt", ihr deswegen aber daran denkt, der Oma alle Rechte eines Erwachsenen nehmen zu wollen. Lasst die Oma ihre Entscheidungen treffen auch wenn sie euch nicht passen und die Oma nicht mehr ganz vernünftig wirkt. Versucht lieber, den Mieter rauszuwerfen. Wenn es hier wirklich um Betrüger/Opfer geht, legt man dem Betrüger doch nicht das Handwerk, indem man dem Opfer seine Rechte nimmt. Schämt euch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DeinHerrscher
17.09.2016, 14:06

Schämen sollte sich einzig und allein der Mieter, der die Gutmütigkeit und Verwirrtheit der alten Dame ausnutzt. 

0

Deine Mutter könnte beim Amtsgericht die Betreuung beantragen.

Entmündigen ist heute sehr schwierig und auch gut so.

Es gibt allerdings auch Ausnahmen.

Ein Amtsarzt müsste erhebliche zweifel an der Geschäftsfähigkeit der Mutter (Oma) haben.

Evtl. hat ja deine Oma Zusatzleistungen verlangt (teures Material, etc), so dass den Handwerker letzlich keine Schuld trifft.

Besser wäre ein Kostenvoranschlag gewesen, denn dann wäre alles schriftlich fixiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung