Frage von Markooos, 39

Olympia in Hamburg?

Was haltet ihr davon dass die spiele in hamburg nicht stattfinden.

Antwort
von Kajjo, 10
  • Ich bin sehr glücklich, dass Hamburg verschont bleibt von den Olympischen Spielen. Finanziell wäre es absehbar ein Desaster geworden, noch zudem hätten wir uns als neues Terrorziel exponiert, für den Durchschnittsbürger hätte Olympia zudem nahezu ausschließlich Nachteile gehabt. Was für ein abschreckender Gigantismus der übelsten Machart.
  • Man stelle sich mal vor, bei etwa 10.000 Sportlern kosten die Spiele etwa 10 Milliarden Euro. Eine Million Euro je Teilnehmer! Was für ein Wahnsinn! Und das für 16 bis 20 Tage!
  • Es ist doch erheblich sinnvoller, die einzelnen Wettkämpfe separat stattfinden zu lassen, wo jeweils schon entsprechende Arenen vorhanden sind. Schwimm-, Leichtatheltik, Box-,Fussball-Weltmeisterschaften einfach unabhängig voneinader durchführen und fertig. Olympische Spiele sind ein gigantischer Anachronismus, der nicht mehr zu rechtfertigen ist und quasi jeden Austragungsort dramatisch überlastet. 

http://www.nolympia-hamburg.de/mythen.html

Antwort
von Kuestenflieger, 34

Kann sich Hamburg wenigstens nicht blamieren in der Welt .

Die Spiele haben einen festen Termin !   Nicht wie die Philharmonie oder Airport Berlin , immer weiter schieben den Termin . Den Schlickhafen zum Sportzentrum umsetzen  ist ohnehin sehr "bescheiden" .

Antwort
von benni12321, 31

Die Finanzierung hätte eindeutig geklärt werden müssen. Die Verantwortlichen haben wieder nur Luftschlösser gebaut ohne sich den kritischen Fragen zu stellen bzw. die Probleme auch von ihrer Seite zu benennen und Lösungen anzubieten. Das führte dann eben zu solchen Augenwischereien wie, Hamburg zahlt maximal 1,2 Milliarden und den Rest holen wir uns schon vom Bund. Für so dumm lassen sich Hamburger spätestens nach der Elbphilharmonie nicht verkaufen - und selbst die wird immernoch schön geredet.
Und so wie nun in den Medien über die ignoranten, kleingeistigen Hamburger geschimpft wird (eine absolute Frechheit) war es schon allein deswegen genau die richtige Entscheidung.

Antwort
von SEBHH, 17

Ich finde es sehr schade und bin sehr enttäuscht. 

Die Bedenkenträger haben gesiegt. Finanzierung, Mietensteigerung, Terrorgefahr, Bauten werden nicht fertig - ok, das kann passieren. Aber wenn alle Visionäre in der Vergangenheit auch nur auf die Risiken gehört hätten, dann gäbe es heute keine Pyramiden und auch kein Schloss Neuschwanstein.

Olympia wäre ein tolle Erlebnis für alle Hamburger geworden und hätte Hamburg wirtschaftlich enorm nach vorne gebracht. Gerade als Nicht-Hauptstadt. Siehe Barcelona oder Vancouver.

Die Entscheidung ist gefällt und demokratische legitim . Aber ich halte sie für falsch.

Kommentar von benni12321 ,

Ich habe in der Broschüre zu den Wahlunterlagen Sätze gelesen wie "Lasst und die Spiele in Hamburg zum Vorbild für die ganze Welt machen" ... derartige Visionen brauche ich nicht. Die Welt muss nicht am Deutschen Wesen genesen. Auch wenn der Vergleich zu den Pyramiden und Neuschwanstein (das Mickeymaus Schloss was keinesfalls "stolz" zu unserem Kulturerbe gezählt werden kann) hinkt, dann wissen Sie auch auf wessen Kosten diese Bauten entstanden sind, nur damit sich eine Elite damit schmücken konnte.

Kommentar von Kajjo ,

Olympia wäre ein tolle Erlebnis für alle Hamburger geworden 

Nein, definitiv nicht. 1.3 Millionen Hamburger hätten 100% keine Eintrittskarten bekommen oder irgendwie an den Spielen teilgenommen. Sondern nur ganz, ganz wenige hätten sich die teuren Karten leisten wollen und dann auch noch bekommen.

Die allermeisten Hamburger hätten unter dem totalen Chaos gelitten und während der Spiele an eine selbstbestimmtes Leben gar nicht mehr denken brauchen. Man hätte quasi in Urlaub fahren müssen, weil normaler Verkehr und normales Leben unmöglich wären.

und hätte Hamburg wirtschaftlich enorm nach vorne gebracht

Auch das bezweifel ich. Touristisch womöglich ja, aber Tourismus ist für Hamburg eine nicht so wichtige Branche neben Hafen, Bau, Metall, Handel.

Das Risiko auf wahnsinnig hohen Kosten sitzen zu bleiben, war enorm hoch. Ein paar Milliarden kann man durchaus sinnvoller investieren als in Olympia.

Für den Normalbürger, der dauerhaft in Hamburg wohnt, wäre Olympia zum Nachteil geworden.

Ach ja, und was für Visionen meinst du denn? Ein alle 4 Jahre stattfindendes Großereignis erfordert nicht so viele Visionen. Wirklich neu war da nichts!

Antwort
von kenibora, 29

Habe vor ein paar Minuten ähnliche Frage gestellt.... Finde es sehr positiv dass endlich die Bevölkerung eine/ihre Meinung dazu gebendarf. Bei jedem "Sportspektakel" geht es doch nicht mehr um Sport sondern nur noch um Commerz... In 8 Jahren...keiner hat doch jetzt schon jegliche Kosten im Griff, zusätzlich die steigenden Sicherheitsrisiken und das ein Stadtstaat wie Hamburg...

Antwort
von martinzuhause, 37

die stadt hätte sich die spiele auch nicht leisten können.

Antwort
von lupoklick, 12

Die Spiele sollten in SYRIEN stattfinden

damit dort OPLYMPISCHER FRIEDEN einzieht....

Antwort
von Pangaea, 27

Ich find's gut. Die Bauarbeiten wären vermutlich doch nicht rechtzeitig fertig geworden, die Security wäre ein Alptraum, und das, was sich da "Sport" nennt, ist ja doch nur eine Leistungsschau der illegalen Pharmalabors weltweit.

Antwort
von ghasib, 30

Es ist so und daran was ändern kann man nicht

Antwort
von hondaautofan, 24

Endlich wird auch mal auf das Volk gehört.

Antwort
von maewmaew, 29

ich finde das gut. mit den olympischen spielen haben sich schon viele länder alles mögliche an seuchen und neuen krankheiten ins land geholt.

Antwort
von Lexa1, 39

Viel Geld gespart. Wird aber leider an anderer Stelle wieder mit vollen Händen raus geschmissen.


Antwort
von Markooos, 29

danke für die antworten :)

Antwort
von InfinityWard, 38

Finde ich super nur Steuergelder die verschwendet werden

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten