Ohröffner für meinen Vortrag?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Im Grunde wäre es leicht, einen solchen Einstieg zu finden. Leider beharren die heutigen Schüler mehr und mehr darauf, ihren Wissensdrang im Internet zu befriedigen. Damit versperren sie sich darüber hinausgehende Sichtweisen, die sie durch die Lektüre von Büchern erhalten könnten.  :-)

Nun denn. Ich kann nicht umhin, dennoch dringend zu empfehlen, in ein schon älteres, gleichwohl sehr angesehenes Buch zu schauen, nämlich:

  • Sebastian Haffner: Anmerkungen zu Hitler. (zahlreiche Neuauflagen)

Haffners Buch gehört in jede Schülerhand, insbesondere in die Hand dessen, der einen Vortrag über Hitler halten will/muss. Es hat zwei wesentliche Vorteile:

  1. Haffner bietet alle wichtigen Informationen über Hitler, die man kennen muss - spätere geschichtswissenschaftliche Forschung hat Haffners Deutungen kaum mehr um ein paar zusätzliche Erkenntnisse erweitert.
  2. Das Buch ist kurz, sehr verständlich geschrieben, sodass auch Schüler mit der Lektüre nicht überfordert werden.

Soweit, so gut. Haffner hat ein Kapitel seines Buches mit einer Überschrift versehen, die seit dem Erscheinen des Buches seine zahlreichen Leser immer wieder zum Erstaunen oder gar zur Kontroverse anregte. Die Kapitelüberschrift, die ich meine und zu der ich als Einstieg rate, lautet:

"L e i s t u n g e n"

Dass Hitler, das Symbol des unmenschlich Bösen, auch etwas geleistet haben soll, und zwar nicht im negativen Sinne, erschließt sich nicht sogleich, wird aber von Haffner einleuchtend und nachvollziehbar dargelegt. Historiker müssen immer die ganze Wirklichkeit betrachten und bewerten. Insofern, wenn überhaupt Interesse in der Klasse am Thema Hitler besteht, dürften entsprechende Ausführungen die Aufmerksamkeit der Zuhörer wecken und nach dem Vortrag zu kontroversen Diskussionen Anlass geben, wenn das gewünscht wird.

Viel Erfolg!  :-)

MfG

Arnold


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hängt davon ab wie gut Du in diesem Thema bewandert bist.

- Hitler wurde gewählt

Ist eine Tatsache, allerdings beginnt die Wahrnehmung erst mit der "Machtergreifung Hitlers", was zeitlich erst später erfolgte

- Hitler war kein Feldherr, schon gar nicht GröFaZ (Größter Feldherr aller
  Zeiten)

Sein höchster Rang war Gefreiter, nicht General oder Feldmarschall.
Falls er ein Führer war, dann führte er die Deutschen in den Untergang.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cabe97
23.05.2016, 23:25

Dankeschön, dein letzter Punkt hat mich zu etwas inspiriert, das ich als Ohröffner benutzen könnte :)

0

Haha - ich musste auch mal ein Vortrag über Adolf Hitler halten, das war jedoch glaube 2002 und da waren die Leute noch ziemlich sturr.

Nun, ich hatte mein Lehrer schon in vorhinein gesagt, dass ich eine Kontroverse als 'Ohröffner' nehmen werde. Also began ich den Vortrag mit, ich weiß nicht mehr was genau ich sagte, aber irgendwas positives über Hitler, ich glaube, ich habe den Holocaust verleugnet oder sowas.

Auf jeden Fall haben sie mir dann besser zugehört, ich hatte anfangs vor, zur Einleitung so wie Hitler zu reden (Zitat aus der Sportpalastrede, und ja ich weiß dass es Goebbels war.) aber ich musste nach 1 Satz anfangen zu husten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cabe97
23.05.2016, 19:16

haha ich glaube ich würde mich nicht trauen so zu reden wie er, trotzdem danke für die idee 

0
Kommentar von Yamato1001
23.05.2016, 19:24

Dir ist aber schon klar, dass den Holocaust leugnen nichts mit "Kontroversen" zu tun hat sondern schlicht und einfach eine Straftat ist?

0

Ich weiß zwar nicht worüber du genau redest aber vllt. "Er hat 6 Millionen Menschen auf dem Gewissen und... doch wer war dieser Mann und was brachte ihn zu seinen grausamen Taten".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cabe97
23.05.2016, 19:18

das klingt schon ganz gut, ich meinte als Ohröffner das ich am Anfang etwas sage oder zeige damit die Zuhörer mir von Anfang an besser zuhören und mir mehr Aufmerksamkeit schenken :)

0