Frage von Lollifee22130, 220

Ohne wohnsitz und keine Meldeadresse?

Ich habe momentan keine Meldeadresse und keinen festen Wohnsitz. Bin also mehr oder weniger obdachlos. Habe auch niemanden der hinter mir steht zudem habe ich viele Schulden und bin daher in der Schuldnerberatung.

Jetzt meine frage. Ich möchte gerne wieder eine Wohnung haben und ein geregeltes Leben führen.. Haabe eine Wohnung gefunden, wo der Vermieter keine schufa Auskunft verlangt.

Ich weiß nur nicht, da ich auch arbeitslos bin wie ich das alles regel. Kann ich einfach zum amt gehen und von denen verlangen meine Wohnung erstmal zu zahlen ? Ich habe auch kein Bankkonto und weiß nicht, wie man das dann alles handhabt.

Es gibt eigentlich so viele fragen und weiß einfach nicht wie ich das wieder alles regel.

Ich sage mal ein wenn ich morgen zum amt gehe was werden die mir wohl sagen ? Müssen die mir helfen ? Oder bin ich komplett auf mich allein gestellt ? Würden die die Miete übernehmen ?und wie mache ich das denn ohne Bankkonto ? Ich kann ja glaube nur eins eröffnen wenn ich eine Anschrift habe oder ?

Antwort
von HANSPAULKlAUS, 179

Hallo Lollifee22130,

es tut mir sehr leid zu lesen, dass das alles so chaotisch bei Dir ist im Moment.

Nun aber zu Deinen Fragen. Das Amt muss Dir auf jeden Fall helfen. Du hast genau so wie jeder andere Anspruch auf Unterstützung bei der ganzen Sache. Wie der Ablauf von der ganzen Sache ist kann ich Dir aber leider auch nicht genau sagen. Aber der Gang zum Amt ist auf jeden Fall der erste Schritt den Du gehen solltest.

Ich bin sicher, dass die Dir sagen können wie Du vorgehen musst. Irgendeine Lösung gibt es da auf alle Fälle. Im schlimmsten Fall kannst Du vielleicht versuchen ein Konto zu eröffnen in dem Du einfach eine Adresse von einer Freundin oder einem Freund angibst, nur damit die Bank dort die Unterlagen hin schicken kann. Wenn Du das hast dann ist doch der erste wichtige Schritt schon gemacht.

Ich glaube aber wie bereits gesagt, dass die Dir beim Amt auf jeden Fall weiterhelfen können. Ich weiß, dass meine Antwort vermutlich nicht sonderlich Hilfreich auf die ganze Situation bezogen ist und glaube mir, wenn ich Dir sage, dass ich gern viel mehr machen würde um zu helfen. Leider kenne ich mich aber viel zu wenig aus mit dieser ganzen Sache.

Was mir sonst noch einfällt wäre, dass Du vielleicht nochmal bei der Schuldnerberatung nachfragen könntest wie man in so einem Fall am besten vorgeht. Vielleicht kann Dir auch jemand von so etwas wie der Obdachlosen Hilfe mehr dazu sagen. Es gibt auf jeden Fall so einige Institutionen an die Du Dich wenden kannst.

Das wichtigste an der ganzen Sache ist auf jeden Fall, dass Du bereits dabei bist Dir Hilfe zu besorgen und damit hast Du eigentlich schon das wichtigste getan. Ich freue mich wirklich darüber, dass Du Dich hier so offen zu der ganzen Sache äußerst und bin davon überzeugt, dass die Welt für Dich schon bald ganz anders aussehen wird.

Ich wünsche Dir wirklich von ganzem Herzen alles Gute und hoffe sehr, dass sich Deine Situation bald verbessert. Alles Gute :-)

Kommentar von Lollifee22130 ,

Vielen dank für die lieben Worte.

Gut zu wissen, das dass amt hilft. Hatte große Angst sie würden mich mit meinem Problem alleine dastehen lassen.

Kommentar von HANSPAULKlAUS ,

Nichts zu danken. Jederzeit sehr gern.
Ich bin sicher, dass die ganze Situation wieder ins Lot kommt. Ich drücke Dir die Daumen das bald alles geregelt wird.

Antwort
von fitnesshase, 138

Das du es überhaupt hast soweit kommen lassen... geh zum Arbeitsamt, geh zum Sozialamt für existenzsicherung, geh zu den Kommunen, wende dich an die Kirche, was weiß ich, einfach an JEDEN du hast doch Zeit, schau dass du das auf die Reihe bekommst und tu alles was in deiner Macht steht damit das jetzt nur ein "Ausrutscher" bleibt!

Kommentar von HANSPAULKlAUS ,

Hallo fitnesshase,

ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass jemand mit Absicht in solch eine Situation begibt und ich finde, dass man mit solchen Aussagen bzw. Fragen vorsichtiger sein sollte. Niemand kennt ihre genaue Geschichte und ich glaube niemand hat das Recht, einfach über jemanden zu urteilen den man nicht kennt.

Kommentar von fitnesshase ,

Ich Urteile nicht!!! Ich bin einfach der Meinung man sollte nun alles versuchen und überall hingehen! Man kann ja jetzt nur noch gewinnen und schnell handeln ist wichtig, weil umso länger auf der Straße umso schwieriger wird es denke ich! Und wenn du meinen ersten Satz meinst sorry ich meine es nicht böse aber man hätte auch schon zum Amt gehen können bevor man auf der Straße sitzt. Ändern kann man sich immer, ich wünsche viel Erfolg und alles gute!

Kommentar von HANSPAULKlAUS ,

Ich gebe Dir da durchaus Recht. Man kann jetzt nur noch gewinnen. Ich wollte Dir nicht zu nahe treten oder Dich angreifen. Für mich klang der erste Satz nur wirklich nach einem Urteil. Wenn das irgendwie falsch angekommen ist dann tut es mir leid. Ich finde es auf jeden Fall gut, dass sie sich Hilfe holt. Ab jetzt kann es nur besser werden.

Antwort
von DerHans, 153

Alleine bist du damit überfordert. Du solltest dir professionelle Hilfe von einem Sozialverband holen. Die Diakonie und Caritas haben Programme zur Vermeidung der Obdachlosigkeit.

Kommentar von Lollifee22130 ,

Hey darüber habe ich schon nachgedacht. Ich bin bei der awo in der beratung. Nur kann die nette dame mir dazu nichts sagen. Sie hatte  mir ans herz gelegt ich sollte bei meiner Familie nach fragen jedoch habe ich keine eltern mehr und der rest der Familie will aufgrund dessen das ich auf der Straße gelandet bin keinen Kontakt mehr.

Kommentar von DerHans ,

Leider gibt es bei diesen Beratungsstellen natürlich auch Leute, die einfach keine Ahnung haben. Versuch es eben bei einer anderen Stelle.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten