Frage von flipplight, 103

ohne Psychologe weg von den Depressionen?

Hallo, ich bin 15 und habe schon seit 3 Jahren Depressionen. Ich bin unmotiviert, sehe kleine Probleme als unlösbar, mir scheint alles grau zu sein und ich bin andauernd traurig bzw. deprimiert. Meistens liege ich in meinem Bett, rede kaum mit Menschen und beschäftige mich eben selbst. Ich mag es wirklich allein zu sein, aber mir fällt immer wieder auf wie langweilig mein Leben ist. Ich will Spaß haben, glücklich sein und mein Leben genießen.

Ich erzähle niemandem von meinen Gefühlen, genauso wie ich niemandem von meinen Depressionen erzähle, was ich auch nicht vorhabe. Ich will nicht zu einem Psychologen gehen oder irgendwelche Medizin bekommen. Ich will niemandem davon erzählen, obwohl es einigen wie meinen Eltern eigentlich auffallen sollte. Allerdings beschweren die sich nur, anstatt nachzudenken was denn mit mir los ist, all die Jahre über.

Ich hab mich wirklich sehr an die Depressionen gewöhnt, weis garnichtmehr wie das Leben ohne sie ist. Eine Zeitlang habe ich mich selbstverletzt, allerdings habe ich damit (Zum Glück) aufgehört.

Ich möchte etwas in meinem Leben ändern, mehr motivation und die Depressionen besiegen. Doch wie kann ich das tun? Habt ihr irgendwelche Tipps bzw. Ratschläge für mich? Ich möchte wieder Glücklich sein.

Danke, falls ihr wirklich den ganzen Text durchgelesen habt. Lg.

Antwort
von viomio82, 57

Schön dass Du selbst etwas ändern willst. Es ist nur manchmal sehr schwierig. Du musst Deine Krankheit verstehen und Möglichkeiten finden dass Du Dich gut fühlst. Leichte Depressionen kann man ohne Profi sicher in den Griff bekommen. Schwere Depressionen aber zum Beispiel mit Suizidgedanken bekommt man kaum selbst weg. Da wäre eine Therapie der bessere weg. Es kann auch befreien mit einem Arzt zu reden......alles Liebe für Dich

Antwort
von EmoTional, 54

Hey. Ich bin 14 und habe vor kurzem auch darunter gelitten. Vor nicht allzu langer Zeit habe ich mich auch selbstverletzt. Meine Eltern sind, ausser jetzt in den Ferien, bis Abends arbeiten und ich bin immer für einige Stunden allein Zuhause. In dem Kaff wo ich lebe wohnt keiner den ich kenne oder kennenlernen will. Ich treffe mich selten mit Freunden. Das ist auch mein Problem, Einsamkeit: Stundenlang, fast jeden Tag. Dazu kommt noch, dass ich vor 3 Jahren aus meiner Heimat 450 km weit weg gezogen bin, also meine Freunde und Familie außer meine mum verlassen musste. Jetzt musst du nachdenken, was der Grund für deine Depressionen sind. In den Ferien hat sich meine Melancholie und Depressionen deutlich gelegt, da meine Eltern immer Zuhause sind und meine Großeltern aus der Heimat bei uns zu Besuch waren. Also musst du, wenn du den Grund gefunden hast, eine Lösung für dein Problem finden. Z.b.: Treffe dich öfter mit Freunden. Um die Aufmerksamkeit deiner Eltern zu bekommen könntest du ja vlt wenn sie nachhause kommen mit Tränen in den Augen an der Tür stehen und wenn sie fragen was los ist, sagst du "Ach nichts.." dann werden sie dich sicher ausfragen: Gelegenheit, ihnen zu erzählen, was los ist. Oder du könntest mal "Unauffällig" deinen Ärmel hochkrempeln um deine Verletzungen oder Narben sichtbar zu machen, falls du auf dem Arm welche hast. Sorry für diesen langen Text, ich wollte dir nur mal erklären was mein Problem ist, vllt kennst du ja die ein oder andere Sache. Ich wünsch dir alles Gute.

Kommentar von EmoTional ,

Was mir grad noch einfällt, ich habe auf einem Forum mal einen Kommentar gesehen, der ungefähr so aussah: "In dem Alter haben die auch ihre >>Mein Leben ist so Schėiße mir gehts schlechter als allen anderen<< Phase." Bei weiterem Nachdenken darüber habe ich festgestellt, dass da was dran sein könnte... ;)

Kommentar von flipplight ,

Mir geht es genauso. Ich bin zu oft allein, lebe in einem Kaff und treffe mich selten mit Freunden. Mir ist auch schon aufgefallen, dass ich beim Unternehmen von Sachen die mir Spaß machen, etwas Glücklicher werde. Manchmal allerdings, werde ich nur noch deprimierter wenn ich mit freunden rausgehe. Narben.. sind nur noch leicht zusehen. Ich weis nicht aber meine Mutter hat sie sicher bemerkt. Vielleicht will sie nur nicht Wahrhaben oder denkt es "Sei nichts ernstes" genauso wie die Person, von der du diesen Foreneintrag gelesen hast. Klar gibt es Menschen, die sich das nur ausdenken um "cool" zu sein und diese Emo Musik hören zu können. Oder weil ihre "Große Liebe" sie verlassen hat. Allerdings denke ich nicht dass es bei mir eine Phase ist, sondern etwas dauerhaftes. Sonst hätte ich es ja nicht so lang. Danke für deinen Kommentar und viel Glück. Hoffentlich wird bei dir wieder alles in Ordnung. :)

Kommentar von EmoTional ,

Danke! Schön zu wissen, dass man nicht allein mit diesem Problem ist ;)

Kommentar von Seanna ,

Diese Sache mit Tränen an der Tür und Narben zeigen... Sind reine Manipulation. Eine Erwachsene Strategie wäre, die Eltern zu einem Gespräch zu bitten und dann sachlich und ruhig über die Probleme, Symptome, Verlauf der Probleme sprechen und gemeinsam Lösungen erarbeiten um etwas zu ändern. evtl auch mit professioneller Hilfe.

Kommentar von Seanna ,

Mit professioneller Hilfe meinte ich übrigens nicht nur Therapeuten oder Psychiater. Da gibt's auch noch andere Möglichkeiten. Obwohl ein Psychiater oder Hausarzt vorerst der absolut richtige und einzig nachhaltige Ansprechpartner für eine klinische Depression sind - sofern es denn eine ist, denn Diagnosen können auch nur Ärzte stellen.

Kommentar von TanjaStauch ,

Du bist nicht alleine damit.

Deiner Sprache nach bist du fit.

* Formal: Das heißt, du hast Bücher gelesen und beherrscht die Sprache.

* Intellektuell: Du peilst, um was es geht.

* Emphatisch: Du fühlst mit.

Du kapierst, um was es geht.

Leider darf man das bei Psychologen oder Therapeuten nicht allgemein voraussetzen.

Du bist noch recht jung. Aber ich bin mir sicher, DU könntest flipplight therapieren.

Weil du viel menschlicher bist, als die meisten Viecher, die sich so nennen.

Und nein: Du bist nicht alleine!

Und ja: Depression hat oft damit zu tun, sich unverstanden und einsam zu fühlen.

Lass uns zusammen was dagegen tun.

Liebe Grüße,

Tanja

Kommentar von EmoTional ,

TanjaStauch meinst du mich oder Seanna?

Antwort
von Slendermanworld, 52

Hallo,

ich kenne sowas ähnliches von mir selbst, bis auf die Selbstverletzung.

Jedem Menschen macht irgendetwas spaß, doch die meisten tun dies nicht, wenn es nicht gen gesellschaftlichen Konventionen entspricht und sie zu sehr darüber nachdenken, was andere von ihnen Halten. Dadurch kommt eine gewisse Inhaltslosigkeit des Lebens und es wird weniger lebenswert.

Den meisten Eltern fällt sowas auf, vor allem den Müttern da diese sehr empathisch sind. Sie wollen es nur nicht wahr haben und suchen dann durch die Verdrängungstaktik den einfachsten Grund.

Also meine Gegenfrage: Gibt es irgendetwas, das dir Freude bereiten würde, wenn du es tust?

ps: Falls dir damit nicht geholfen ist, bzw. du noch ein paar Details für mich hättest, könnte ich eventuell besser helfen, soweit es geht.

MfG

Rainer

Kommentar von flipplight ,

Danke für deine Antwort. 

Es gibt nicht viel was mich glücklich macht und wenn, dann nur für eine sehr geringe Zeit. Normalerweise macht es mich Glücklich zu sehen, dass ich irgendetwas erreicht habe, was ich erreichen wollte. Sowas passiert zwar selten, aber macht mich Glücklich. Wenige Zeit später überkommen mich aber wieder die negativen Gedanken und alles ist dahin. Ansonsten macht es mich glücklich Musik zu hören. Auch wenn ich das Gefühl habe, es würde alles insgeheim verschlechtern. Schöne Bücher, das Zeichnen und Schreiben (Bücher, Poesie, etc.) haben den gleichen Effekt. Sie machen mich Glücklich, lenken ab, aber trotzdem wirds kaum besser und wenn, dann eben nur für kurze Zeit. 

Kommentar von Slendermanworld ,

Du scheinst sehr sprunghaft zu sein, wenn dich etwas nur für kurze Zeit glücklich macht. Das ist ein Zeichen von Intelligenz. Ich schätze mal, dir fehlt der Zuspruch, den du benötigst, um mit etwas weiter zu machen.

Hast du schon mal überlegt, deine Poesie/ Bilder/ Lyrischen Ergüsse mit der Außenwelt zu teilen? Sowas kann befreiend sein.

Ich möchte dich auf einen Spruch verweißen, welcher von vielen gesagt, doch am Ende meist nur demmentiert wird:

"Das Leben ist zu kurz - tu das was dir gefällt" Aber mache das auch, wenn es dir jeder ausreden will bzw wenn du ausgelacht wirst. Du musst dich wohlfühlen, bei dem, was du machst und niemand anderes.

Antwort
von BlutJen, 39

Es geht mir auch genau wie dir , kannst mich gerne mal anschreiben 

;)

Antwort
von Paprikawurst, 43

Wenn du dir immer wieder einredest, dass du Depressionen hast werden die auch nicht verschwinden.

Und mit der Zeit ändert sich dein Leben , vorallem mit 15 noch :)

Wenn es dir gefällt allein zu sein dann änder das nicht, geht mir genauso.

Ich bin introvertiert ,schüchtern und habe auch oft keine Lust auf Leute und mir gefällts so wies ist.

Kommentar von flipplight ,

Naja, Depressionen sind ja keine "Einbildung" sondern so viel ich weis, liegt es am Gehirn, weil da irgendwas über- oder unterproduziert wird. Wenn ich so weiter mache, wird sich sicher kaum etwas ändern. Das Problem ist, ich mag es allein zu sein aber die Einsamkeit deprimiert mich umso mehr..

Kommentar von Paprikawurst ,

versuchs mal mit einem psychiater ,das ist keine Schande oder so und versuch es in der schule nicht zu arg raushängen zu lassen um mobbing zu vermeiden, hab ich selbst bei einer person schon erlebt.

Kommentar von flipplight ,

Gemobbt werde ich nicht und eigentlich kann ich sehr gut Schauspielern d. h. ich denke nicht, dass irgendjemand denkt ich sei depressiv. Das Problem mit dem Psychater ist eben dass ich meinen Eltern sowas nicht erzählen will. Immerhin sind sie schon enttäuscht genug von mir. Außerdem wäre ich dann auch noch eine Last für sie, indem sie mich da hinfahren müssten. Übrigens, Danke für deine Antworten.

Kommentar von Paprikawurst ,

genieß dein leben ,tu worauf du lust hast.

Kommentar von Paprikawurst ,

vergiss die vergangenheit und versuch dich auf die zukunft zu konzentrieren. irgendein Ziel setzen zb gute noten in der schule oder so hmm..

Antwort
von KimWeint, 35

Hallo :)

Erstmal finde ich es toll dass du mit dem Selbstverletzen aufgehört hast! Das zeigt dass du stark bist. Und ich glaube fest daran dass du glücklich wirst...

Ich kenne das...man möchte endlich sein Leben genießen, glücklich sein und raus gehen...aber irgendetwas in einem hält einen davon ab. Man ist unmotiviert und findet nicht die nötige Kraft um aufzustehen und 'zu leben'

Um diese Unmotiviertheit loszuwerden würden dir Antidepressiva helfen. Ich kann verstehen, dass du dir in dem Bereich unsicher bist und evtl. Angst hast, dass sie deine Persönlichkeit verändern könnten. Aber so ist es nicht...sie nehmen die depressiven Gedanken und die unmotiviertheit von dir und übrig bleibt deine Persönlichkeit wie sie eigentlich ist und du wirst bereit sein dein Leben in vollen Zügen zu genießen.

Um Antidepressiva zu nehmen musst du allerdings zu einem Psychiater gehen, der einschätzt welche Medikamente du benötigst und die Wirkung überwacht.

Ich erzähle auch niemandem etwas... aber ein Psychiater kann dir wirklich helfen. Du kannst ihm alles sagen und er behält es für sich und verurteilt dich auch nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten