Frage von fabien9696, 77

Ohne P Konto unpfändbarer Betrag?

Hey,

wollte fragen ob man ohne Pfändungsschutzkonto auch diesen unpfändbaren Betrag von leicht über 1000 Euro hat ? Oder dürfen die ohne p Konto ALLES pfänden was drauf ist? (Ich hab schon eins ein gerichtet, aber bekannter von mir nicht)

LG Fabi

Antwort
von AngieScho, 62

Wenn es nicht wirklich nötig ist, dann solltest versuchen auf ein P Konto zu verzichten.

Ich hatte auch mal Probleme mit dem Geld und zur Sicherheit mein Konto umgestellt auf ein P Konto. Als sich die Situation nach einem halben entspannt hatte, hab ich das P Konto wieder Rückgängig gemacht. Habe jetzt einen tollen Job und verdiene gutes Geld, bekomme aber nicht mal für den Autokauf einen Kredit. Ich kann mir nicht helfen, aber ich glaube, dass ich mal ein P Konto hatte ist für die Banken irgendwie zu sehen, auch wenn meine Bank nein sagt.

Ich hoffe, es kann dir jemand Auskunft geben, wegen einem Freibetrag, der auch bei einem normalen Konto nicht gepfändet werden kann. Es wäre für die Zukunft dann doch besser, ohne ein P Konto auszukommen.

Antwort
von bakerloo200, 55

Mit einem P Konto hast du ja einen bestimmten Betrag, welcher errechnet wird auf deinem Konto frei alles was dadrüber liegt wird gepfändet. Ich glaube deshalb logischerweiße, dass wenn dein Kollege kein P Konto besitzt die alles Pfänden könnten. Warum richtet er sich kein P Konto ein? Kostet eigentlich nichts und geht Ruck Zuck.

Antwort
von GoldAnwalt, 54

Ohne P-Konto besteht ein Schutz nur 4 Wochen ab Eingang der Pfändung bei der Bank.

Jedoch bleiben bei einer Pfändung alle Geldeingänge gesperrt, bis das P-Konto aktiv ist.

Wenn man sein Konto nicht innerhalb von 4 Wochen ab Eingang der Pfändung in ein P-Konto umwandeln lässt, ist alles Geld weg.

Geschützt ist zudem nur der Freibetrag von maximal 1.073,88 € monatlich, wenn man keinen höheren beantragt.

Kommentar von fabien9696 ,

Also ohne P Konto ist das Geld zwar auf dem Konto, aber man kann es nicht abheben oder habe ich das jetzt falsch verstanden?

Kommentar von GoldAnwalt ,

Richtig. Nehmen wir an jemand hat am 2.01.2016 1.000 € auf sein Girokonto erhalten.

Am 4.01.2016 kommt eine Pfändung rein. Dann sind alle Geldeingänge und das Konto an sich gesperrt. Nichts geht mehr.

Man muss dann sein Girokonto in ein P-Konto, innerhalb von 4 Wochen ab dem 4.01.2016 umwandeln lassen. Die Umwandlung kann sofort geschehen, wenige Stunden oder Tage dauern. Mehr als 4 Banktage ( Montag - Freitag ) darf die Umwandlung jedoch nicht in Anspruch nehmen.

Grundsätzlich muss eine Bank das Girokonto in ein P-Konto auf Kundenwunsch kostenlos umwandeln. Das Girokonto muss zudem so bestehen bleiben, wie es ist. Nur das es mit dem Pfändungsschutz ausgestattet ist.

Das Kontomodell darf sich nicht ändern. Das P-Konto darf nicht mit höheren Kontoführungsgebühren bepreist werden. Dispo und Kreditkarte dürfen gekündigt werden, alles andere muss beim P-Konto gleich bleiben.

So will es das Gesetz § 850k ZPO und die bestätigenden Urteile des BGH vom 13.11.2012 und vom 16.07.2013 .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten