Oft über eigenen Tot denken?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das sind ja äußerst nihilistische Gedankengänge nach dem Memento mori (erinnere dich daran das du sterben musst). Jeder hat mal solche Phasen, das ist nichts schlimmes. Zum Beispiel ist der Vanitas Gedanke (Vergänglichkeitsgedanke) an das Carpe diem (nutze den Tag) geknöpft. Der Tod ist entgültig, doch wir sollten versuchen das Beste aus der uns verbleibenden Zeit abzuringen. Sieh es mal aus der Betrachtung Senecas (Philosoph): Wir staben in dem Moment unserer Geburt, weil wir jede Sekunde ein Stückchen mehr vergehen. Das kann man nicht ändern, der Tod ist kein konkreter Moment, sondern ein Prozess, der mit unserer Geburt beginnt und zum finalen Vergehen heranschreitet.

Mich persöhnlich beruhigt ja immer der Gedanke, dass Justin Bieber auch irgendwann sterben muss.... ;D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da möchte ich natürlich auch mein senf dazu geben ! ich denke das dies normal ist ich meine wer hat sich das nicht mal bildlich vorgestellt..einen therapeuten wirst du bestimmt nicht brauchen:D aber nein ehrlich sowas ist meiner meinung nach normal aber versuch weniger an sowas zu denken und mehr freude am leben zu haben das wird helfen ! lg #lachen#hilft❤️👯👭

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kurdschueler
25.08.2016, 02:33

Hast recht!😘

0

Du denkst Zuviel, leb einfach dein Leben. 
Der Fluss fließt und du entscheidest wohin du fließen willst. 
Achte auf die Naturgesetze. Schau dir welches Tier und Pflanze für ein Sinn haben zu leben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Memento mori - gedenke Deiner eigenen Sterblichkeit. Und dass andere, die wir lieben, sterben können und werden. Das ist ein natürlicher Prozess, dessen wir uns bewusst sein können, um unser Leben bewusst zu gestalten. Nicht dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben. Lieben und loslassen müssen wir lernen. Und uns in den anderen finden, auf dass wir in den anderen leben und sie in uns. Und wenn wir dann erkennen, dass wir alle das selbe Schicksal teilen und aus einem Holz sind, werden wir lernen, einander zu helfen und einander gehen zu lassen. Weil wir vertrauen. In die unendliche Liebe. Weil wir Menschen sind. Weil wir Lebewesen sind. 

Weißt Du wieviel Sternlein stehen? Gott der Herr hat sie gezählet, dass ihm auch nicht eines fehlet. Weißt Du wieviel Fischlein spielen? Gott der Herr rief sie beim Namen, dass sie all ins Leben kamen. Kennt auch Dich und hat Dich lieb...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hatte auch mal sone phase als ich ganz klein war. Jz bin ich 12 und hab damit abgeschlossen. Mittlerweise habe ich mich geistig so in diesem thema abgestumpft, dass es mir schon fast egal ist. Jeder wird irgendwann sterben, ich versuche nur es so weit wie möglich hinauszuzögern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kurdschueler
25.08.2016, 02:13

Und wie schließt man damit ab?

0
Kommentar von Master4242
25.08.2016, 02:14

Wie schon gesagt, mach dir klar dass es nichts bringt darüber nachzudenken. Jeder wird irgendwann sterben, also genieß deine zeit.

0

Geht mir genauso... ich bin auch ziemlich depressiv

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kurdschueler
25.08.2016, 02:22

Woran kann das liegen?

0

Was möchtest Du wissen?