Frage von Nalala99, 42

Oft nachdenklich und traurig?

Hallo :) Ich habe eine Frage. Im Grunde steht sie ja schon oben aber ich gehe da jetzt mal genauer drauf ein.

Ich bin oft ziemlich nachdenklich und traurig, oft reichen paar Sekunden eines traurigen Liedes und ich steigere mich so hinein das ich weinen muss. Leider ist das schon ''ziemlich'' lange so.

Als meine Eltern sich getrennt haben war es zuerst gar nicht so schlimm für mich. (das war ungefähr vor 2-3 Jahren). Am Anfang hatte ich leichte Schuldgefühle und habe mich manchmal gefragt wieso sie sich jetzt getrennt haben, meine Mutter hat auch gesagt das ich damals ziemlich traurig war und das auch gezeigt habe. Aber jetzt seid ungefähr einem Jahr ist es extrem geworden..., ich habe so starke Schuldgefühle das selbst wenn sich jemand weh tut mit dem ich nichts zutun habe das ich denke ich bin es schuld gewesen. Mich möchte mich immer sofort entschuldigen.

Ich sitze so oft zuhause und muss weinen weil ich einfach soviel nachdenke. Auch wenn meine Mutter sagt ich wäre früher traurig gewesen, kommt mir es jetzt 200x schlimmer vor. Ich kann/mag meine Gefühle nicht mehr so zeigen, und wenn ich dann mal im Vertrauen mit jemandem über meine Gefühle rede muss ich sofort weinen.

Hat oder Hatte jemand das gleiche Problem oder eine Erklärung was das sein könnte?

Danke im Voraus :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Trootz, 31

Vorweg sei erstmal gesagt, dass weinen nichts schlimmes ist und dir das auch nicht unangenehm sein muss. Erst einmal finde ich es gut, dass du anscheinend über deine Probleme reden kannst und dich anderen anvertrauen kannst, das ist auch nicht selbstverständlich ;). Nun aber zu deiner Frage. Ich kann dir hier sicherlich kein Wundermittel empfehlen, welches deine Probleme löst, aber vielleicht kann ich dir ja ein paar Tipps mit auf den Weg geben. Aus Erfahrung habe ich bisher meist gelernt, dass viele Menschen nachdenklich oder traurig sind, wenn sie sich selber in einer schweren Situation befinden oder mit ihrem Leben und zufrieden sind. Ich kann jetzt natürlich nicht für dich sprechen und kann auch nicht beurteilen, ob dies auf dich zutrifft, aber hast du schon mal probiert dich anderweitig z. B mit Sport zu beschäftigen? Man fühlt sich meist danach ausgeglichen und zufrieden. Damit ich jetzt mal mit meinem Roman hier zuende komme, sei du selbst und genieße dein Leben. Im Leben gibt es nicht nur unschöne und traurig di geht sondern auch viel schönes. Wenn dich deine Gefühle zu stark belasten solltest du, vielleicht einen Psychologen aufsuchen, weil der kann dir bestimmt besser helfen als ich hier :P. Und bitte mach nicht so einen Mist wie ritzen oder so. Liebe Grüße trootz :)

Kommentar von Nalala99 ,

Dankeschön :)

Ja leicht ist es zurzeit wirklich nicht für mich, ich würde auch wirklich gerne einen Psychologen aufsuchen aber habe Angst meiner Mutter das sagen zu müssen. Sport wollte ich immer wieder Anfang (da ich auch nicht die schlankste bin) aber durch mein Traurig sein schaffe ich mich nicht zu motivieren und esse lieber etwas... dieses Problem ist auch sehr belastent.

Kommentar von Trootz ,

Du kannst deiner Mutter ja erstmal sagen, dass du nicht weißt, was du weiter gegen deinen Traurigkeit machen kannst und mit dem Gedanken gespielt hast professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Nur weil du nicht die schlankste bist, muss du dich doch nicht schlecht fühlen. Akzeptiere deinen Körper oder versuche das was dir nicht gefällt zu ändern. Das liegt an dir ;). Du kannst ja auch erst mal mit kleinen Sachen anfangen wie z. B Süßigkeiten nur am Wochenende und jeden Tag bei gutem Wetter für 10 oder 15 min an die frische Luft gehen. Das können dann im Nachhinein auch kleine Erfolgserlebnisse sein :)

Antwort
von loje5, 29

Erstmal, du hast keine Schuld, daß sich deine Eltern getrennt haben. Zum zweiten: http://www.psychotipps.com/Glueck.html

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten