Frage von Nekogurl, 8

Oft grundlos traurig und sorgenvoll?

Hallo. Ich habe ein relativ gutes Leben. Ich habe eine vollständige Familie und einen Freund die mich lieben und unterstützen. Ich habe auch gute Freunde. Trotzdem bin ich zurzeit sehr oft traurig und weine sogar, obwohl ich keinen Grund dazu habe. Ich mache mir auch Sorgen, dass ich krank werden könnte (speziell magenerkrankunen). Davor habe ich sehr angst. Ich mache mir auch um meine Familie und Freunde sorgen. Dabei sollte ich glücklich sein, dass es uns allen so gut geht. Ich weiß nicht woran das liegt oder was es sein könnte. Ich möchte nur, dass ich mein Leben genießen kann. Habt ihr Tipps für mich?

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Angst, Gesundheit, Medizin, ..., 6

Hallo Nekogurl,

möchtest Du jetzt Tipps, Dein Leben zu genießen? Das halte ich ehrlich gesagt für keine so gute Idee, denn das wäre am Problem vorbei geantwortet. Da ist Traurigkeit und da sind Sorgen, Ängste, sogar sehr spezielle (Magenerkrankung) und das kann man nicht einfach so beiseite schieben und sich sagen, 'so, nun bin ich aber glücklich!'

Ich kann Dir aus der Ferne natürlich keine Diagnose stellen, aber was ich auf jeden Fall aus Deinem Text lese ist folgendes: Verlustangst, Beschäftigung mit eventueller Magenerkrankung - Vorgeschichte?, Weinen - Trauer, Hormone? Für all das muß es aber einen Grund/Gründe geben. Sei es physisch und/oder psychisch.

Bitte gehe zunächst zum/r Hausarzt/-ärztin und lasse Dich durchchecken. Es könnte z. B. an Mangelerscheinungen (Vitamine etc.), an veränderter Hormonlage (Schilddrüse, Wechseljahre etc.) etc. liegen. Bitte schildere dort all das, was Du hier geschrieben hast, damit die entsprechenden erforderlichen Untersuchungen (Blutbild etc.) durchgeführt werden können.

Erst danach ist eine Diagnose möglich und eine dementsprechende Therapie sowie die Ausgangsbasis dafür, Dein Leben wieder unbeschwert genießen zu können.

Alles Liebe und Gute für Dich

Buddhishi

Antwort
von sehrunkreativ, 7

Es könnte sein das dir vielleicht unbewusst etwas fehlt, vielleicht ist das auch nur ne Phase und sie vergeht von selbst. Sprech doch einfach mal mit deinen Freunden. Ich empfehle dir auch einen Neurologen aufzusuchen :) 

Antwort
von Maxim91, 4

Vielleicht sollte man sich mal WIRKLICH bewusst werden was man für ein Leben hat und damit zufrieden sein.

Die wahrscheinlichkeit als Mensch auf die Welt zu kommen zu einer Zeit an einem Ort an dem keine "unmenschlichen" Bedingungen herrschen und noch eine super Familie zu haben die einen liebt...

und dann noch unglücklich sein und rumheulen wie die ganzen scheindepressiven.... ist in meinen Augen richtig richtig Dreist.

Ich möchte mal deine Meinung zu dem Thema hören wenn du ein halbes Jahr in die Rolle einer Frau im selben alter aus Sierra Leona oä. schlüpfst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community