Frage von aiw55, 821

Offenes MRT - Kassenleistung bei der TK?

Hallo,

ich habe seit Jahrzehnten massive Platzangst, die mit den Jahren immer schlimmer wird!

Als ich 2012 ins MRT musste, hat der Neurologe meine Platzangst schriftlich bestätigt, und die TK hat damals die kompletten Kosten für das offene MRT übernommen!

Jetzt steht eine Op am Rücken an und ich muss dafür vorab eine MRT Untersuchung machen lassen! Der operierende Orthopäde hat mir eine Überweisung zum Radiologen ausgestellt mit dem Hinweis offenes MRT wegen der Platzangst.

Diese Überweisung habe ich vorab der TK zur Kostenübernahme übersandt.

Jetzt will die TK nur einen Teil der Kosten für das offene MRT übernehmen! Einen für mich zu hohen Anteil, bin Rentnerin, soll ich selbst zahlen, was ich aber nicht kann!

Die mündliche Begründung der TK: die Bedingungen für das offene MRT hätten sich 2015 geändert! Lt. dem Radiologen werden bei nachgewiesener Platzangst die Kosten von den gesetzlichen Krankenkassen wie bisher übernommen.

Als ich bei der TK nachgefragt habe, wer in meiner Umgebung für diese angebotene Kostenübernahme das offene MRT durchführt, konnte mir die TK kein Radiologe genannt werden! Die Fahrtkosten müsste die TK dann auch dorthin übernehmen!

Ich habe jetzt Widerspruch eingereicht, daraufhin hat die TK angerufen und mir gesagt, sie würden meinen Fall intern weiterleiten und 2 bis 3 Mal im Jahr würde über solche Fälle im Haus intern entschieden.

Ich brauche aber jetzt vor der OP im April die offene MRT Untersuchung!

Hat jemand einen Tipp für mich?

Danke und Gruss

Antwort
von Carlystern, 601

Hast du es schon einmal in einer 70er Röhre versucht. Selbst ich mit massivem Übergewicht habe darin viel Platz. Die 60er sind Standart ich glaube da bekommt jeder Platzangst. Oder beharrst du unbedingt auf ein offenes Mrt?

Antwort
von ASRvw, 699

Moin.

Muss es denn unbedingt ein offenes MRT sein?

Ich meine, Sackloch-MRT gibt es so gut wie gar nicht mehr. Alle Praxen und Kliniken in meinem Umkreis setzen inzwischen ausschließlich Ring-MRTs ein, bei denen der röhrenförmige Teil nur noch runde 80cm lang ist. Man hat also beidseits stets freie Sicht nach draußen.

Zudem sind heutige MRTs recht schnell. Die durchschnittliche Untersuchungsdauer liegt bei etwa 15 Minuten. In Verbrindung mit einer leichten Sedierung sollte das erträglich sein.

Darüber hinaus sollte jemand, gerade wenn er eine solche Untersuchung braucht, eigentlich in der Lage sein, seine Ängste wenigstens ein klein wenig im Zaum zu halten.

Ich meine, in manchen Autos ist man eingeengter als in heutigen Standard-Ring-Mrts.

ASRvw de André

Antwort
von Gestiefelte, 213

Ich dachte, die können solche Menschen wie dich vorher ruhig stellen. Das stand bei mir in diesem Merkblatt... Wäre das nicht eine Option?

Du kriegst das dann gar nicht wirklich mit, dass du da drin bist.

Kommentar von aiw55 ,

trotz Ruhigstellung geht auch dann nur ein offenes MRT!

Kommentar von Gestiefelte ,

warum, die können einen so beduseln, dass man nichts mitbekommt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community