Frage von nellylovescake9, 156

Östrogen-Ersatz-Tabletten wegen geringem Gewicht, Hat jemand Erfahrung?

Ich war (da ich meine tage einige Monate nicht hatte) diese Woche bei meinem Frauenarzt. Es wurde festgestellt, dass es an meinem Gewicht (171 cm / 52-53 kg) liegt, was wiederum einen niedrigen Östrogen Wert (weibliches Hormon) auslöst.

Die Ärztin meinte aber, dass ich jetzt kein schlimmes Untergewicht hätte, sondern, dass jeder nun eben seine "Schwelle" sozusagen hat, wo die Tage dann nicht mehr kommen und dass ich entweder zunehmen oder Östrogen Tabletten einnehmen könnte.

Ich habe mir jetzt diese Tabletten geholt, aber ich wollte fragen ob jemand Erfahrungen damit hat und ob das einfach normal funktioniert und meinem Körper gut tut?

(Bitte KEINE Antworten, wie "du hast eine Essstörung!!", ich weiß was ich tue)

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Expertenantwort
von Pangaea, Community-Experte für Gesundheit, 86

Du hast ein zu niedriges Gewicht, also haben deine Eierstöcke ihre Funktion eingestellt. Das ist ein Alarmzeichen.

Deine Frauenärztin hat dir die Östrogene verordnet, damit deine  Knochen nicht durch den Östrogenmangel schwach und brüchig werden, denn du befindest dich in dem Alter, in dem man noch Knochenmasse aufbauen sollte und nicht abbauen.

Wenn du jetzt nicht gegensteuerst, musst du im späteren Leben mit einer Osteoporose rechnen, das ist nicht nur unangenehm und ziemlich gefährlich (die Knochen können bei der geringsten Belastung brechen), sondern auch schmerzhaft.

Allerdings sind die Östrogene nur die zweitbeste Lösung. Die beste wäre, wenn du wieder ein normales Gewicht erreichst, dann produziert dein Körper wieder selbst Hormone und du brauchst sie nicht mehr als Tabletten einzunehmen.

Nach den Wechseljahren, wenn die körpereigene Hormonproduktion nicht mehr funktioniert, kann man zum Schutz der Knochen Östrogene nehmen, aber in deinem Alter sollte das noch nicht nötig sein.

Und ganz ehrlich: Wer so stark  hungert, dass die Eierstöcke versagen, der weiß nicht, was er tut.

Kommentar von nellylovescake9 ,

Ich weiß was ich tue, aus genau diesem Grund habe ich die Frage gestellt damit ich abwägen kann ob ich zunehmen muss oder die Tabletten nehme. Trotzdem danke.

Kommentar von Pangaea ,

An deiner Stelle würde ich jetzt ein paar Monate die Tabletten nehmen und gleichzeitig eine Therapie gegen deine Eßstörung machen. Wenn du wieder ein gesundes Gewicht erreicht hast, kannst du die Tabletten absetzen.

Ich hätte dir vermutlich statt der Östrogentabletten eher die Pille verordnet, die schützt die Knochen genauso und hat noch den Vorteil, dass sie verhütet. Solltest du nämlich einen unvermuteten Eisprung bekommen und schwanger werden, könnte eine Schwangerschaft bei Untergewicht gefährlich sein.

Kommentar von nellylovescake9 ,

Wie dreist solche Dinge zu schreiben, wenn man nichts über Essstörungen weiß.

Kommentar von nellylovescake9 ,

Gut das manche Menschen meinen sie können, ohne irgendwie über die Thematik informiert zu sein einfach unbekannte Menschen im Internet mit psychischen Krankheiten diagnostizieren. 

Kommentar von Pangaea ,

Dann formuliere ich es mal ein bisschen anders:

Du hast Untergewicht, deine Regel bleibt aus, du hast dich absichtlich auf dieses zu niedrige Gewicht runtergehungert, du weist die Vermutung, dass es sich hier um eine Eßstörung handeln könnte, weit von dir, und du wirst aggressiv, wenn man versucht dir zu helfen.

Das alles zusammengenommen klingt gar nicht gesund.

Bitte geh zu deinem Hausarzt, denn du brauchst Hilfe. Ausbleibende Regelblutung bei Untergewicht ist ein schlimmes Zeichen. Wenn du der Auffassung bist, du seiest nicht essgestört (obwohl alle Anzeichen dafür sprechen), brauchst du offensichtlich andere Unterstützung. Die Östrogentabletten können deine Knochen schützen, solange du noch nicht wieder Normalgewicht hast, aber sie sind keine langfristige Lösung.

Kommentar von nellylovescake9 ,

lol was denkst du eigentlich was du dir erlauben kannst. Ob ich eine Essstörung habe, oder nicht - darum geht es hier gar nicht und ich denke dass mein Freund, meine Eltern oder Freunde es merken würden wenn etwas mit mir nicht stimmt. Oder ich selbst. Ich bin doch nicht dumm. Und ich denke ich bin nicht die einzige Person die "agressiv" wird, wenn man ihr psychische Krankheiten unterstellt. Mich interessiert es nicht was du zu diesem Thema denkst, danach war nicht gefragt, dieses Verhalten ist absolut respektlos.

Antwort
von putzfee1, 68

Also, fassen wir mal zusammen:

Du hast ein recht niedriges Gewicht, knapp an der Grenze zum Untergewicht. Dass deine Periode ausbleibt, ist ein Zeichen dafür, dass dein Gewicht auf jeden Fall nicht mehr gesund ist. Du hast dich laut deiner letzten Frage mit Absicht auf dieses Gewicht runter gehungert. Das alles ist schon mal sehr ungesund.

Östrogentabletten mögen dafür sorgen, dass du deine Periode wieder bekommst, aber die Ursache dafür, dass die Periode weg geblieben ist, wird dadurch nicht beseitigt. Auch haben diese Tabletten, wie jedes andere Medikament auch, Nebenwirkungen, die man bekommen kann, aber nicht zwingend muss. 

Wenn du wirklich auf gesunde Art und Weise deine Periode wieder bekommen möchtest, wäre es wirklich sinnvoller, wenn du die Ursache für das Ausbleiben deiner Periode beseitigen würdest, und die ist nun mal dein geringes Gewicht. Du solltest also besser ein paar Kilo zunehmen statt deinen Körper mit unnötigen Medikamenten zu belasten.

ich weiß was ich tue

Offensichtlich nicht. Denn wer schadet schon seinem Körper freiwillig? Doch nur jemand, der nicht weiß, was er sich damit antut.

Die Reaktion deiner Frauenärztin kann ich nicht so recht nachvollziehen. An deiner Gesundheit liegt ihr scheinbar nicht viel. Wahrscheinlich geht es ihr nur darum, mit der Verschreibung von unnötigen Hormonen mal schnell ein paar Euro zu verdienen.

Kommentar von Pangaea ,

Ich halte die Östrogene nicht für unnötig. Natürlich wäre Zunehmen die bessere Lösung, aber in einem Alter, in dem eigentlich noch Knochenmasse aufgebaut werden sollte, ist ein langdauernder Östrogenmangel nicht gut. Das erhöht massiv das Risiko einer späteren Osteoporose.

Ich denke, die Ärztin ist da einfach pragmatisch. Wenn die Patientin essgestört ist und nicht zunehmen will, muss man ihre Knochen auf die andere Art schützen.

Kommentar von putzfee1 ,

Trotzdem finde ich, die Ärztin hätte der FS zumindest nahelegen sollen, dass sie zunehmen muss.

Kommentar von Pangaea ,

Ja, da stimme ich dir zu. Aber möglicherweise sah sich die Ärztin als Gynäkologin auch nicht in der Lage, hier psychotherapeutisch tätig zu werden, zumal wenn die Patientin keinerlei Krankheitseinsicht hat. Da hat sie dann im Rahmen ihrer Möglichkeiten getan, was sie tun konnte.

Kommentar von nellylovescake9 ,

Ich habe nach Erfahrungen mit Estrogen-Ersatz Tabletten gefragt. Wenn du zu dem Thema nichts weißt, halte dich bitte einfach zurück. Du kennst mich nicht und hat keine Information über meine aktuelle Lebenssituation, also halte dich doch einfach raus.

Kommentar von putzfee1 ,

Danke für deinen freundlichen Kommentar. Es ist immer herrlich, wenn man versucht zu helfen und dann dafür so dumm angemacht wird. Sehr nett, wirklich!

Die Erfahrungen anderer werden dir wenig nützen. Was für Nebenwirkungen möglich sind, kannst du in der Packungsbeilage nachlesen. Ob du die bekommst oder nicht, kann keiner vorhersagen.

Kommentar von nellylovescake9 ,

Tut mir Leid aber ich habe genug von diesen "du hast eine Essstörung!!" Antworten, da ich sehr gut über Essstörungen informiert bin und auch keine Lust auf Diagnosen von irgendwelchen Internetmenschen habe, die nichts über mich wissen. Außerdem habe ich in meiner Frage auch nicht gefragt, wie ich meine Tage bekommen kann, sondern ob jemand (der nicht in den Wechseljahren ist) Erfahrungen mit Estrogen Tabletten gemacht hat. Und es nervt mich langsam, dass Leute die keine Ahnung von dem haben, was eigentlich gefragt wird trotzdem ihren Senf dazu geben wollen und mir irgendwelche Sachen unterstellen wollen, von wegen ich hätte eine psychische Krankheit und wüsste nicht wie ich mit der Situation umgehen soll. Ich habe die Frage nämlich aus genau dem Grund gestellt, da ich mir nicht sicher war, ob Hormonersatztabletten der richtige Weg sind und wollte mir die Erfahrungen anderer anhören. 

Kommentar von putzfee1 ,

Wenn du im Internet solche Fragen stellst, musst du damit rechnen, dass du auch Antworten bekommst, die dir nicht passen. Das tun wir aber nicht, um dich zu ärgern, sondern weil wir nach bestem Wissen und Gewissen helfen wollen.

Wenn du ganz expliziet auf diese eine Frage eine Antwort möchtest ohne Wenn und Aber, dann frag einen Fachmann - sprich einen Arzt. Es muss ja nicht deine Frauenärztin sein. Sicher kann dir auch dein Hausarzt eine fachlich richtige Auskunft geben. Oder hol dir eine Zweitmeinung von einem anderen Frauenarzt ein, wenn du dir nicht sicher bist, ob es richtig ist, diese Hormontabletten zu nehmen.

Kommentar von nellylovescake9 ,

Natürlich frage ich meine Ärtztin ? Aber ich kann doch trotzdem im Internet nachfragen ob jemand Erfahrungen damit gemacht hat ohne dass irgendwelche Menschen dann in meinem Privatleben herumwühlen und mir psychische Krankheiten unterstellen ...

Kommentar von putzfee1 ,

Es wühlt doch gar keiner! Unterstellt habe ich dir auch nichts, nur versucht, einen guten Rat zu geben. Wenn du solche Probleme damit hast, dann, wie bereits gesagt, solltest du hier nicht fragen. Unsere Antworten waren noch harmlos im Vergleich zu vielen anderen bei ähnlichen Fragen.

Allerdings: dass dich das so aufregt, lässt mich vermuten, dass an dem Verdacht, dass du tatsächlich eine Essstörung hast, durchaus was dran ist. Sonst würde dir das vermutlich am Allerwertesten vorbei gehen. Wenn du das jetzt als Unterstellung werten willst, von mir aus.

Kommentar von nellylovescake9 ,

Ich denke, dass es jeden stören würde, wenn man eine normale Frage stellt und anstatt hilfreiche Antworten man nur gesagt bekommt man hat eine psychische Krankheit...

Kommentar von putzfee1 ,

Was man als hilfreich empfindet und was nicht, ist eine sehr subjektive Angelegenheit. Ich empfinde die hier gegebenen Antworten beide hilfreich, sowohl die von @Pangaea als auch meine. Glaub mir, wir geben uns beide sehr viel Mühe, fachlich richtige Antworten zu geben, die wirklich helfen könnten, wenn der Fragesteller sie sich nur zu Herzen nimmt. Es nützt nichts, jemandem "Honig um den Bart zu schmieren", nur damit die Frage seiner Ansicht nach befriedigend beantwortet ist. Wir wollen ja helfen, es geht uns nicht darum, uns bei den Fragestellern beliebt zu machen. 

Leider ist die Wahrheit manchmal unangenehm, aber sie zu verschweigen bringt weder dir noch anderen, die diese Frage lesen, irgend etwas... außer vielleicht, dass es dir gut tut, wenn dein Ego gestreichelt wird. Das ist aber nicht der Sinn von wirklich nützlichen Antworten.

Kommentar von nellylovescake9 ,

wie kannst du dich so respektlos Verhalten ... aber ich hab genug von dieser Diskussion. Zwei Dinge: 1. wenn du die Antwort auf eine Frage nicht weißt, schreib nichts 2. uninformiert jemandem eine psychische Krankheit unterstellen ist respektlos und unangebracht (ich bin extrem gut über Essstörungen und ihre Symptome informiert, das Halbwissen was du hier bringst ist einfach nur peinlich)

Kommentar von nellylovescake9 ,

Zur erinnerung: ich habe nach Erfahrungen mit Hormonersatztherapie gefragt. Hat deine Antwort das beinhaltet ? Nein. Also ist sie auch nicht hilfreich.

Kommentar von putzfee1 ,

Wenn sich hier jemand respektlos verhält, dann bist das wohl eher du. Ich habe versucht, dir zu erklären, warum ich so und nicht anders geantwortet habe. Du scheinst es nur leider nicht begreifen zu wollen. Ich habe dir auch keine psychische Krankheit unterstellt, sondern lediglich festgestellt, dass du ein sehr niedriges Gewicht hast und es für deine Gesundheit besser wäre, du würdest zunehmen, statt Medikamente zu nehmen, die zwar möglicherweise dafür sorgen, dass du deine Periode wieder bekommst, aber nicht die Ursache - nämlich dein niedriges Gewicht - beseitigen. Zudem haben solche Medikamente auch unangenehme Nebenwirkungen, die du dir ersparen könntest, würdest du sie nicht nehmen.

Ich bin ebenfalls gut über Essstörungen informiert und bringe hier ganz sicher kein Halbwissen; wenn du darüber ebenso gut informiert bist, heißt das noch lange nicht, dass du deswegen keine Essstörung haben kannst.




Zur erinnerung: ich habe nach Erfahrungen mit Hormonersatztherapie gefragt. 


Zur Erinnerung: ich habe dir geraten, deine Ärztin zu fragen bzw. dir bei Unsicherheit eine Zweitmeinung von einem anderen Arzt einzuholen. Ich denke, dass das kein schlechter Rat ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community