Frage von supervizer820, 41

Öfters Job wechseln um den zu finden den man wirklich machen möchte. wie kommt das im Lebenslauf bzw. bei firmen an?

hallo, ich bin in folgender Situation. hab eine 2 jährige Ausbildung zum steuerfachangestellten. wobei in der Ausbildung bei mir ziemlich gepfuscht wurde und ich eigentlich fast nichts in der Praxis kann. arbeite jetzt mit Mindestlohn bei nem anderem Steuerberater der mir alles zeigen wollte. bin jetzt aber 5 Monate da und kann immer noch nicht recht viel mehr. Mir kam die Idee den Job zu wechseln, evtl. jetzt ne stelle als Bürokaufmann in ner Firma (evtl. auch Buchhaltungsabteilung). kommt es, wenn ich jetzt öfters den Job wechseln sollte um den Job zu finden der mir wirklich gefällt, blöd rüber für andere firmen bzw. sieht das im Lebenslauf schlecht aus? Der Beruf Steuerfachangestellter ist ziemlich trocken und ich glaube das ich niemals das aufholen kann das ich in der Ausbildung nicht gelernt habe. Ich sehe momentan als einzige Möglichkeit den Jobwechsel. Wüsste noch jemand ne andere Möglichkeit?

Antwort
von Alsterstern, 41

Jeder Ausbildungsberuf hat auch einen s.g. Ausbildungsplan. Den muss man immer haben. Darauf steht, was man alles lernen muss, um die Prüfung zu bestehen. Deshalb ist es auch immer wichtig ein Berichtsheft zu führen. Gibt es Defizite, muss man den Ausbilder ansprechen. Lenkt der nicht ein, gibt es immer noch weitere Möglichkeiten hier gegen zu steuern. Also man muss schon immer am Ball bleiben, damit alles stimmt. Manche Bundesländer haben Betreuungs/Beratungsstellen für Auszubildende. Mache Dich mal schlau, ob es sowas in Deiner Nähe gibt. Auch mal bei der IHK fragen.

Kommentar von supervizer820 ,

Ich hab meine Ausbildung schon abgeschlossen seit letzten sommer bin ich fertig. ich hab auch nur das was ich gelernt hab im Berichtsheft angekreuzt. Obwohl die mündliche Prüfung "Praxisorientierte Mandantenbetreuung" hies kam darin wieder nur das theoretische dran das man in der Berufsschule gelernt hat. Man braucht bei der Abschlussprüfung keine praktischen Kenntnisse um sie zu bestehen nur die Theorie aus der Berufsschule.

Kommentar von Alsterstern ,

Warst Du schon mal bei der Arbeitsagentur? Du kannst ja so zu sagen jetzt frei wählen, wo Du eine Ausbildung abgeschlossen hast. "Eingearbeitet" werden musst Du überall. Was Du jedoch machen kannst, Dich weiterbilden, wie auch immer. Sicher könntest Du Dich bei der Arbeitsagentur beraten lassen. Auch welche Möglichkeiten es gibt usw. Mach Dich da mal schlau. 

Antwort
von Mignon2, 37

Dass immer nur die anderen daran Schuld sind, dass du nichts oder nur wenig gelernt hast, ist unglaubwürdig. Bei der Berufsausbildung werden auch Eigeninitiative, Lernwilligkeit und Fleiß vom Auszubildenden erwartet.

Du wirst keinen Arbeitgeber finden, bei dem alles hundertprozentig in Ordnung ist. Eigentlich tauscht du bei neuen Arbeitgebern alte Mängel durch neue ein.

Wenn du ständig wechselst, wird das eher negativ gesehen. Arbeitgeber suchen Mitarbeiter, die möglichst langfristig bleiben. Immerhin muß dich jeder neue Arbeitgeber in den Job einweisen. Während dieser Einweisungszeit bringst du nur eine verminderte Leistung und kostest den Arbeitgeber Zeit und Geld. Wenn du dann nach der Einweisung gleich wieder kündigst, weil dir der Job nicht gefällt, hat der Arbeitgeber das Nachsehen. Wenn du also alle paar Wochen oder Monate wechselst, weiß der neue Arbeitgeber, bei dem du dich bewirbst, dass er mit dir nur Zeit und Geld verschwendet und wird dich nicht einstellen.

Du solltest lieber an dir selbst arbeiten und deine Einstellung zur Arbeit überdenken. Du kannst natürlich eine zweite Ausbildung machen. Erkundige dich darüber beim Arbeitsamt. Ich befürchte aber, dass die Problematik bei dir dieselbe bleibt, wenn du nicht selbst gegensteuerst.

Kommentar von supervizer820 ,

sorry aber es liegt nicht an mir das mir während meiner Ausbildung nichts gezeigt wurde. ich hab oft nachgefragt und oft kamen nur halbe antworten. man wurde in diesem betrieb nur angemotzt als Azubi und als billige Arbeitskraft missbraucht. Ich musste immer nur ausdrucken und Postein und ausgang machen. Ich werde wohl besser wissen ob es meine Schuld ist oder nicht. Trotzdem danke für deine Antwort. Die letzten zwei absätze haben mir geholfen

Kommentar von supervizer820 ,

*der dritte Absatz hat mir geholfen

Kommentar von supervizer820 ,

Und zu dem Thema Lernwilligkeit und Fleiß in der Schule war ich nicht schlecht hab insgesamt nen schnitt von 2,0 gehabt. In der arbeit genauso. mir wurden nur nie Steuererklärung jahresabschlüsse oder löhne gegeben. immer nur Buchhaltung und auf die frage wann ich die machen darf hies es immer nur später.

Antwort
von Margita1881, 24
sieht das im Lebenslauf schlecht aus?

würdest Du jemanden einstellen, der ständig seine Stellen wechselte?

Kommentar von supervizer820 ,

wenn derjenige das erklären kann und qualifiziert für die stelle ist dann ja

Kommentar von Kuestenflieger ,

behalten sie den optimismus, wenn er auch nichtüberzeugend ist .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten