Frage von Iregndsowas, 26

o2 rechnung trotz nie erhaltener sim karte?

Moin, ich hab da ein recht blödes Problem. Ich wollte vor ein paar monaten ein tablet mit vertrag bei o2 bestellen, doch habe ich ein tag später eine email bekommen das das ablehnen. dann dacht ich mir ok hol ich mir das woanders, dies hat auch reibungslos funktioniert. Nun aber musste ich vor ein paar tagen zum gerichtsvollzieher und Eidesttattliche Versicherung abzugeben unf hab jetz auch noch ne mahnung von o2 bekommen, was kann ich jetz tun?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Iregndsowas,

Schau mal bitte hier:
Vertrag o2

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von kevin1905, 19

Nun aber musste ich vor ein paar tagen zum gerichtsvollzieher und
Eidesttattliche Versicherung abzugeben unf hab jetz auch noch ne mahnung
von o2 bekommen, was kann ich jetz tun?

Also wenn du zum GV musst hast du vorher zweimal Gerichtspost ignoriert. Damit nehme ich mir das Recht raus dich als Idiot zu bezeichnen.

Steht die Mahnung im Zusammenhang mit dem Titel oder ist das eine andere Sache. Macht irgendwie, so wie geschildert, keinen Sinn.

Kommentar von Iregndsowas ,

Naja ich hab die nich ignoriert meine zahlungsvorschläge wurden nicht angenommen, und der titel hängt mit der mahnung zusammen, die frage hab ich schlecht gestellt weil ich eig nur unsicher bin was passiert wenn ich mich mit o2 nich einigen kann und die mir auch inkasso auf den hals hetzen,und die dann halt nochmal zum GV Gehen

Kommentar von mepeisen ,

Nochmal: Du hättest widersprechen können, hast du aber nicht. Du hast die Post vom GERICHT ignoriert und das zwei mal.

Wieso machst du so etwas?

Das Inkasso kann nicht einfach so zu einem Gerichtsvollzieher. Die müssen zuvor zu einem Gericht und die müssen dort einen Mahnbescheid beantragen und dann einen Vollstreckungsbescheid.

Du kannst da so gut wie nichts mehr tun. Das einzige, was man tun könnte: Ab zur Polizei und Strafanzeige gegen die Mitarbeiter von O2 und gegen die Mitarbeiter des Inkassos. Tatbestand: Betrug/Prozessbetrug. Begründung: Die mussten beim Antrag des Mahnbescheides erklären, dass eine Leistung erbracht wurde. Da du aber mit der Ablehnung schriftlich hast, dass die Leistung verweigert wurde und nie erbracht wurde, haben sie unrechtmäßig gehandelt und vor Gericht gelogen. Ich würde auch begründen, dass du dich so massiv eingeschüchtert gefühlt hast, dass du aus purer Verzweiflung nicht widersprochen hast. Du dachtest, das Inkasso und das Gericht hätten das richtig geprüft. Du hast nicht gewusst, dass da nie ein Anwalt oder ein Richter draufgeschaut hat.

Dann musst du sämtliche Daumen drücken, dass dort irgendwie rauskommt, dass O2 in der Tat vor Gericht gelogen hat. Dann und nur dann kannst du mit Hilfe eines Anwalts nochmal gegen den Titel vorgehen. Aber auch nur dann. Bis dahin: Hilft dir nichts außer zu zahlen oder dein Konto etc. pfänden zu lassen. Richte ein P-Konto ein, damit du genug Geld zum Leben hast, sobald eine Pfändung kommt.

Kommentar von Iregndsowas ,

danke, das ist sehr hilfreich ich setz mich damit morgen gleich auseinander

Antwort
von marcussummer, 15

Der Sachverhalt ist nicht vollständig... Was hat der Gang zum Gerichtsvollzieher mit der O2-Aktion zu tun? Gibt es da schon einen Vollstreckungsbescheid? Dann ist da nix mehr zu tun, außer zu zahlen. 

Falls es keinen Zusammenhang gibt, solltest du der Mahnung widersprechen mit dem Argument, dass der Vertrag ja gar nicht zustandegekommen ist. Wobei ich auch schon die Erfahrung gemacht habe, dass TK-Unternehmen einen aus Verbrauchersicht einheitlichen Zusammenhang in zwei Verträge aufsplitten: Hier zum Beispiel einen über den Kauf (und eventuell die Finanzierung) eines Tablets, den anderen über eine tarifierte Sim-Karte. Die Ablehnung des einen Antrags hat nichts mit dem Zustandekommen des anderen Vertrages zu tun.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten