Frage von Zauberhut34,

Nutzungsentschädigung? Erbengemeinschaft

Hallo,meine Mama ist im Oktober 2011 verstorben.Zurück bleiben 3 erwachsene Kinder und ein Ehemann (nicht leiblicher Vater). Nun hat unser Stiefvater das Haustürschloss,Haus gehört meiner Mutter, ausgetauscht und auch ihr Auto auf sich übertragen. Meine Frage ist nun darf der das? Wir sind eine Erbengemeinschaft d.h. Er die Hälfte und wir Kinder je 1/6 . Frage Nr.2 es besteht noch eine Finanzierung für eine Wohnung die Beiden (Mama und Stiefvater) gehört.Müssen wir Kinder (uns gehört in diesem Fall zu Dritt 1/4) in die Finanzierung mit einsteigen? und wenn ja, haben wir Mietanspruch? Frage Nr.3 Dürfen wir vom Stiefvater Nutzungsentschädigung verlangen? über Antworten würde ich mich sehr freuen! Natürlich werden wir früher oder später einen Anwalt brauchen.Ich denke ohne gehts wohl nicht...

Hilfreichste Antwort von Frettchenfuerst,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

nein, eigentlich darf er sich nicht an der erbmasse vergreifen, auf das schloß würd ich mal scheißejn, das ändert ja nix an den eigentumsverhältnissen

ja eigentümer haben ein recht, darin zu wohnen, jeder der gemeinschaft

nein, ihr müsst nicht in die finanzierung einsteigen, das wird mit geld gemacht

ja wer es nutzt, müsste der gemeinschaft entschädigung zahlen

aber eigenltich spricht man das ab, geht alle zusammen, auch der vater zum anwalt und lasst euch beraten, aber ich würd vielleicht mir wirklich gut einen aussuchen, empfehlen lassen, wie auch immer

Antwort von gerndaheim,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo, in einer Erbengemeinschaft kann kein Erbe einen Schritt ohne die Zustimmung der anderen Erben tun. Tut er es dennoch, haftet er der Erbengemeinschaft. Viele Erben handeln jedoch in Unkenntnis der Rechtsfolgen. Für das Haus und die Pflichten wie Grundsteuer, Instandhaltung, Verkehrssicherungspflicht haften alle Erben, nicht nur der Vater. Daher solltet ihr unverzüglich die Rechtslage und das weitere Vorgehen klären. Viel Erfolg

Antwort von LeonardNeun,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Bitte konsultieren Sie umgehend einen Rechtsanwalt, der auf Erbrecht spezialisiert ist! Seit dem Tod Ihrer Mutter sind Sie Mitglied einer Erbengemeinschaft, die offenbar noch nicht auseinandergesetzt wurde. Dies sollte bald passieren, da Sie ansonsten eine ganze Reihe von Folgeproblemen haben könnten. Einige davon haben Sie ja selbst angesprochen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community