Frage von harmatan,

Nutzung von Open-Source Kassensoftware (Openbravo POS) überhaupt erlaubt?

Ich würde gerne Openbravo POS (Open-Source Kassensoftware) selber in meinem Restaurant einsetzen. Ist das denn überhaupt aus der Sicht von Finanzamt erlaubt?

Kassensoftware dürfen ja nicht manipulierbar sein, aber wenn Quelltext offen zur Verfügung steht, was dann?

Antwort von karlson33,

Hallo Harmatan,

ich persönlich würde auch jeden Fall von den Open Source Lösungen abraten, da diese meist nicht den rechtlichen Anforderungen entsprechen.

Ich hatte früher schon mal Diskussionen mit dem Finanzamt deswegen. Ich nutze mittlerweile eine kostenpflichtige Lösung und da ist es kein Problem, da mir hier auch bestätigt wurde das diese den rechtlichen Anforderungen entspricht.

Ich rate zudem zu einer Online Lösung, da du dann immer auf deine Daten zugreifen kannst. Schau dir hier mal das www.online-kassensystem.de an. Das nutze ich und es basiert auf dem tricoma System. Hier wird auch der Quellcode mit raus gegeben, aber es ist kostenpflichtig mit Support.

Schöne Grüße

Karl

Antwort von Joseph3,

Da Zuschätzungen existenzbedrohend sein können, würde ich nicht am falschen Ende sparen. Nimm eine übliche Registrierkasse.

Kommentar von harmatan,

Bei mir geht es nicht um sparen. Die Software erfüllt nun mal am besten meine Anforderung. Z.B. Benutzeroberfläche kann bis ins kleinste Details angepasst werden ...etc.

Kommentar von Joseph3,

Ich habe mir mal die Homepage kurz angesehen. Lass dir bestätigen, dass es programmseitig ausgeschlossen ist, erfasste Buchungen zu verändern. (Stornobuchungen sind erlaubt, es darf nur die ursprüngliche Buchung nicht mehr angetastet werden.) Am sichersten ist das Zertifikat eines Wirtschaftsprüfers, dass das Programm GoB-tauglich ist (Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung).

Gerade in deiner Branche sucht das Finanzamt nach Gründen, die Buchführung zu verwerfen und dann nach Gutdünken zu schätzen.

Du kennst die Antwort?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community