Nutze ich alle meine Kerne?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Das angesprochene Startverhalten könnte sich aus diversen Routinen des "Precachings" ergeben. Wenn Du Programme / Anwendungen im laufenden Betrieb neu startest, so können dadurch durchaus noch Daten im RAM hinterlegt bleiben. Dann startet das Programm schneller, weil nicht mehr alle Daten von der Festplatte neu geladen werden müssen.

Mit der passenden Hardware unterstützt selbst Windows in sich Funktionen wie "Prefetch" / SSD - Caching etc. Dabei werden häufig benutzte Daten nach und nach für einen schnelleren Zugriff zusammengetragen und gespeichert.

Die Kernauslastung ist etwas komplizierter. Wenn Du mal den "Taskmanager" öffnest, so müsstest Du 4 logische Threads angezeigt bekommen. ( Deine CPU kann pro physikalischem Kern 2 Threads bearbeiten )

Je nach dem, welche Programme / Anwendungen Du startest / gleichzeitig laufen lässt, so wirkt sich dieses auf die logischen Threads aus. Den Taskmanager kannst Du mal in niedriger Aktualisierungsrate im Hintergrund mitlaufen lassen und etwas "experimentieren". Dann siehst Du später die Verlaufsdiagramme der 4 logischen Threads.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?