Nurnoch Angst, am meisten um meine Zukunft?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Also ich fasse mal grob zusammen, woran wir alle so im Laufe der letzten 20 Jahre ausgerottet sein sollten:

Eine Pandemie durch einen Super-Virus rottet sämtliche Menschen aus; ein Supervulkan löst einen vulkanischen Winter aus und alle sterben; eine K.I. übernimmt die Weltherrschaft und tötet alle Menschen; der Klimawandel löst Katastrophen aus und wir sterben alle; ein Evolutionsschub schafft ein Super-Wesen, was alle Menschen wegen seiner Überlegenheit tötet; ein Asteroideneinschlag tötet uns alle; Zusammenbruch des Ökosystems; ein Atomkrieg tötet alle Menschen; Kosmische Strahlung tötet das Leben auf der Erde....

Ich sag es mal so, irgendwann gewöhnt man sich an die Vorstellung, dass irgendetwas mal alles beenden wird. Sind es nicht irgendwelche Irren im Clownskostüm, irgendwelche Terroristen oder einfach irgendwelche U-Bahn-Totschläger oder depressive "Einzeltäter" getarnt als Piloten etc., so wird die Zerstörung durch eine Regierung, durch die Evolution, durch die Physik oder einfach durch den Kosmos erfolgen.

Man sollte deswegen sein Leben leben und nicht daran denken, was wäre wenn. Sonst würde ich seit 20 Jahren nur zu Hause sitzen und hätte nie etwas von der Welt gesehen oder erlebt. Davon abgesehen, ist es z.B. einem Asteroiden egal, ob ich daheim hocke oder mein Leben lebe. Der würde dann eh alles auslöschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Ich bin in einer Zeit aufgewachsen wo viele Menschen in ständiger Angst vor einem Atomkrieg lebten. Man ging davon aus dass binnen Jahrzehnten die Wälder durch den sauren Regen vernichtet werden würden. Glaube mir, meistens kommt es nichts so schlimm wie man denkt. Ich kann dir empfehlen, weniger Zeit mit Fernsehen und Internet zu verbringen. Dann kommst du vielleicht auf andere Gedanken und öffnest mal die Augen für die Welt um dich herum.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nichts ist lebensgefährlicher als das Leben selbst. Denn es endet zwangsläufig mit dem Tod.

Also vergiss Deine Ängste, denn sie hindern Dich daran, zu leben!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was denkst du den was in der Zukunft passiert? Musst auch keinem vertrauen aber du musst mit ihnen auskommen das ist unverzichtbar. Solltest dich vielleicht jemanden persönlich anvertrauen und vielleicht zu einem Therapeuten mit dem du reden kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun du hast schon ganz recht das Leben ist sehr gefährlich, obwohl ich persönlich nicht denke das die Welt in den letzten Jahren signifikant Gefährlicher oder schlimmer geworden ist.

Ich persönlich verstehe aber die Schlüsse die du aus dieser Erkenntnis ziehst nicht. Ja das Leben ist gefährlich und ja das Leben kann jederzeit plötzlich enden.

Ich persönlich sehe dies aber nicht als Anlass mich zu verstecken sondern ziehe genau denn umgekehrten Schluss. Unsere Zeit ist begrenzt deshalb sollten wir doch versuchen, so viel zu erleben wie wir nur können.

Es mag sein das deine Lebenserwartung steigt wenn du dich ständig in deinem Haus verkriechst ich persönlich aber ziehe ein kürzeres Leben in dem man viel Erlebt, einem langen Leben in dem man nie ein Risiko eingeht vor.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wovor hast Du denn genau Angst, dass Du Dich nicht mehr traust vor die Tür zu gehen? Was meinst Du denn könnte Dir passieren? Ich denke, dass man sich auch selbst verrückt machen kann...

Dir könnte auch heute ein Ziegel auf den Kopf fallen - genauso unwahrscheinlich, wie die Tatsache, dass neben Dir eine Bombe hochgeht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?