Frage von BarbaraMoll 23.05.2012

Nur Online Zahlungserinnerung / Mahnung - rechtlich ausreichend?

  • Antwort von rainerendres 23.05.2012
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Ich habe 3 Jahre in einem gr Inkassobüro gearbeitet

    Die rechtsprechung bezüglich Inkassogebühren ist recht unfreundlich http://sudabeh.blog.de/2012/03/24/rechtsprechung-inkassogebuehren-13299956/

    Mein Tip

    Überweise die unstrittige Hauptforderung von 30 € plus 5 € Mahngebühr unangekündigt an die Online Apotheke ( verwendungszweck " nur hauptforderung) und weise anschließend gegenüber dem Inkassobüro die Forderung mangels Vorlage der Gläubigervollmacht gem BGB § 174 schriftlich zurück

    ...oder ,noch mal hier posten wenn der Inkassoladen sich wieder meldet

    Eine Klage expl wg außergerichtliche Inkassogebühren ist wirtschaftlich absurd

    Einige nervende Inkassobriefe kommen aber trotzdem

  • Antwort von kevin1905 23.05.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Die Inkassokosten sind irrelevant da rechtlich nicht einforderbar.

    Überweise die Hauptforderung zzgl. der Verzugszinsen an die Apotheke und gut ist.

    Dem Inkassounternehmen schickst du einen Brief, in dem du den Inkassokosten und "Phantasiegebühren" widersprichst und die Gläubigervollmacht nach § 174 BGB im Original haben möchtest. Die Weitergabe deiner Daten untersagst du.

  • Antwort von jaro54321 23.05.2012

    Du hast deine Leistung erhalten und bist theoretisch sofort zahlungspflichtig! Diese 14 Tage Zeit usw sind reine Kulanz. Auch Erinnerungen und Mahnungen sind nur eine nette Geste. Mittlerweile ist viel Zeit verstrichen und da ist Inkasso normal.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!