Frage von Fluffy234, 61

NS-Zeit Erlebnisse - was ist Eure Meinung?

Hallo, ich wollte euch fragen, was eure Meinung dazu ist, inwiefern man heute noch, den Lesern eines Buches oder Zuschauern eines Filmes, die Erlebnisse der NS-Zeit vermitteln kann? LG

Antwort
von Suboptimierer, 38
  • Möchtest du wissen, ob man es kann? - Ja, die Materialien sind vorhanden.
  • Möchtest du wissen, ob man es sollte? - Ja, die deutsche Geschichte, insbesondere diese Zeit ist wichtig, um zu begreifen, wohin bestimmtes Streben nach Ideologien führen kann.
  • Möchtest du wissen, ob es realistisch ist? - Etwas aus Büchern oder Filmen gezeigt zu bekommen ist natürlich nicht dasselbe, als wenn man selbst dabei war, aber das beste, was man hat, um einen Hauch einer Ahnung davon bekommen zu können. Zeitzeugen gibt es immer weniger. Wer noch lebende Eltern, Großeltern oder Urgroßeltern aus dieser Zeit hat, sollte sie mal darauf ansprechen.
Antwort
von Accountowner08, 19

Nein, man kann durch Bücher oder Filme Erfahrungen nicht 1:1 reproduzieren, und der Leser oder Zuschauer macht im Kino oder beim Lesen eindeutig nicht die selbe ERfahrung wie der, der die Sache im realen Leben erlebt hat.

Aber wenigstens, kann man versuchen, sich einzufühlen, zu verstehen was passiert ist.

Es ist wichtig, dass die Erinnerung an die schrecklichen Verbrechen der Deutschen von 1933 bis 1945 wach gehalten werden, und jeder Deutsche muss sich bewusst sein, dass das ein wichtiger Teil der Geschichte seiner Nation ist.

Antwort
von voayager, 11

Was heißt hier "heute noch"? Was ist denn jetzt so anders, dass man die Verbrechen, modernisiert dann wohl nach deiner Meinung, nur darstellen soll, um Wirkung zu erzielen. Wer es nötig hat, diese Zeit nur aufgepeppt an sich heranzulassen, ist eben nicht reif genug für die Schreckenszeit.

Antwort
von Tannibi, 28

Das dürfte sehr schwer sein. Der beste Film, den ich dazu kenne, ist "Die Brücke". Aber es kommt vor allem darauf an, welche - und wessen - Erlebnisse man vermitteln will.

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Geschichte, 7


... inwiefern man heute noch, den Lesern eines Buches oder Zuschauern eines Filmes, die Erlebnisse der NS-Zeit vermitteln kann?


Das Erleben eines damaligen Zeitgenossen kann man nur schwerlich heute nachempfinden - auch wenn es viele Augenzeugenberichte gibt, die recht plastisch ein Zeitgefühl vermitteln.

Aber: das ist kein Nachteil! Warum? Weil wir heute, aufgeklärt durch die historische Forschung, die regierungsamtliche und persönliche Quellen auswerten konnte, zu denen ein Zeitgenosse niemals Zugang erhalten hätte, soviel mehr wissen und die politischen Vorgänge in ihrem Wesen bzw. Unwesen umfassend beurteilen können. Ein Zeitgenosse konnte das nicht!

Fazit: Wir haben heute einen ungeheuren Wissenvorsprung vor Zeitgenossen. Und das empfinde ich als gut!  :-)

MfG

Arnold                         












Antwort
von Franz577, 22

Da gibt es viel anschauliches Film- und Buchmaterial.

Aber egal wie anschaulich das dort geschildert wird, kann man es niemals so nachempfinden, als wenn man es selbst erlebt hätte.

Was mir persönlich in diesem Zusammenhang nur wichtig ist:

Vergessen darf das nie werden (aber wann wurden bedeutende geschichtliche Ereignisse denn schon mal vergessen?), nur verurteilt und in Sippenhaft genommen werden dürfen die Personen, die in dieser Zeit nicht mehr aktiv mitgewirkt haben, nicht mehr.

Antwort
von DrStrosmajer, 14

Wie Tannibi schon geschrieben hat: wessen Erlebnisse und die Umstände dieser Erlebnisse sollen vermittelt werden?

Wer etwas über die Konzentrationslager erfahren will, sollte unbedingt lesen "Der SS-Staat" von Dr. Eugen Kogon. Das ist ein Tatsachenbericht aus 1. Hand.

Kriegserlebnisse sind in unzähligen Büchern und Filmen erzählt worden.

Von Johannes Leeb gibt es eine Sammlung von Erlebnisberichten ehemaliger Schüler der Napolas und Adolf-Hitler-Schulen "Wir waren Hitlers Eliteschüler".

Die Werke des Historikers Dr. Helmut Heiber zum NS-Staat sind Standardlektüre für jeden Interessierten. Unter anderem vermittelt seine Sammlung von Trivialem aus dem 12-jährigen Reich interessante und beklemmende Einblicke ins tägliche Leben: "Der ganz normale Wahnsinn unterm Hakenkreuz" und "Die Rückseite des Hakenkreuzes".

Antwort
von atzef, 25

Hä? Natürlich kann man das auch heute noch.

Antwort
von ShinyShadow, 15

Naja, ein Film oder ein Buch vermittelt vermutlich nicht ansatzweise die Gefühle, wie die Menschen sie wirklich hatten.

Ich denke, ein Buch, welches von einem Zeitzeugen geschrieben wurde, kann sehr sehr mitreißend sein, aber eben nichts im Vergleich zum tatsächlichen Erleben.

Was auch ganz schön extrem sein kann, ist der Besuch von einem Konzentrationslager... Ich war in meiner Schulzeit in Dachau, und naja...Manches ist echt hart... Wenn man so duch die Schlaflager läuft und die "Duschen"... Da wo vieles passiert ist... Das ist hart! Aber ja... Auch nicht im Ansatz so wie die Wirklichkeit war.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten