Frage von Makishisan, 44

Notwendigste bestandteile eines downhill longboards?

Meine Frage bezieht sich auf das equipment eines lonboards das es haben mus, um für höhere geschwindigkeiten und auch dem driften(bremsen, tricks) nichts in den weg zu stellen. Momentan besitze icj ein loaded dervish sama flex 3,und habe zu wenig geld für komplett neues longboard, jedoch handschuhe und rollen wären kein problem. Ist flex 3 überhaupts kompatibel mit driften, downhill?

Expertenantwort
von BlackDownhill, Community-Experte für longboard, 21

Vergiss es... Downhill ist ein Extremsport und es ist Lebensmüde ohne ein Downhill Longboard bzw. die richtige Gear an den Sport zu gehen.

Ich pack dir hier mal 2 von mir Geschriebene Guids rein. Zum einen den zum richtigen Einstieg und zum anderen den zur richtigen Boardwahl.

-------------------------------

Hier erkläre ich wie man Downhill auf dem Longboard fahren kann.

Einteilung:

1. Abschnitt: Ausrüstung

2. Abschnitt: Anfang

3. Abschnitt: Übungen

4. Abschnitt: Tipps und Tricks

1. Abschnitt Ausrüstung:

Man benötigt ein ordentliches Downhill Longboard aber auch Schutzkleidung. Auf jeden fall benötigt sind Helm und Slidegloves. Empfehlenswert sind aber auch Knie und Ellbogen Schoner. Aber auch eine Hüftschutzhose ist nicht schlecht. Am besten kauft man auch billige Schuhe, weil man einen sehr großen Verschleiß hat.

2. Abschnitt Anfang:

Man sollte allererst den FOOTBREAK lernen. Danach kann man sich dann immer leicht mit der Geschwindigkeit steigern. Man sollte den TUCK und das AIRBREAKEN lernen. Danach geht man dann ans SLIDEN. Immer leicht mit der Geschwindigkeit steigern.

3. Abschnitt Übungen:

Footbreak:

Beim Footbreak nimmt man den hinteren Fuß von Board und stellt ihn Vorsichtig auf den Asphalt.

Tuck:

Die Erodynamishe Postition bei der das ganze Gewicht auf den Vorderen Fuß kommt und somit für eine stabile fahrt sorgt.

Airbreak:

Man richtet sich groß auf damit die Luft einen abbremst.

SLIDEN;

Heelside slide:

Man reist das Deck hinten mit druck auf die Ferse weg.

Toeside slide:

Man reist das Deck hinten mit druck auf die Zehen weg.

Coleman slide:

Man drückt das Deck hinten mit der Ferse weg sodas man schnell abbremst. Hierbei wird das Deck weiter weggedrückt als beim Heelside.

4. Abschnitt Tipps und Tricks:

-Es ist sinnvoll sich zu den einzelnen übungen tutorials anzuschauen und diese intensiv zu studieren.

-In kleinen schritten steigern.

-Geduld haben und nicht aufgeben.

----------------------------------------

Hallo, hier stelle ich ein Board für den Downhill einsteiger zusammen.

Einteilung:

1. Decks

2. Achsen

3. Rollen

4. Kugellager

1. Decks:

Landyachtz Switch:

Drop Down, tief, stabiel, sicher.

Mittlerer Concwave, sicherer stand.

Rayne Reaper:

Drop Down, tief, stabiel, sicher.

Mittlerer Concwave, sicherer stand.

Landyachtz Switchblade:

Double Drop, sehr tief, stabiel, sicher. Mittlerer Concwave, sicherer, stabieler stand.

Rayne Demonseed:

Double Drop, sehr tief, stabiel, sicher. Mittlerer Concwave, stabieler, sicherer stand.

Die Decks sind sehr stabiel und tief und lassen sich so gut auf höheren Geschwindigkeiten fahren.

2. Achsen:

Bear Grizzly 840:

Stabiele Achse fürs Downhill.

Gut, Günstig, Vertrauenswürdig.

Ronin Cast 42,5:

Stabiele, Flache, Lenkfreudige Downhill Achse.

Fast wie eine Prezisionsachse.

Caliber 44:

Stabile und Lenkbare Achse für Downhill fahrten.

Günstig, Sicher, Empfehlenswert.

Die Achsen haben einen Niedrigen winkel und sind recht stabiel für schnellere fahrten.

3. Rollen:

Orangatang Durian:

Relativ Große, Slidebare Rolle die auch für Geschwindigkeit zugebrauchen ist.

Blood Orange Liam Morgan Pro:

Slidebare Rolle die auch gut bei Geschwindigkeit ist.

Rad Realease:

Slidebare Rolle die gut bei Geschwindigkeit ist.

Abec 11 zigzags:

Slidebare Rolle auch für Geschwindigkeit.

Die Rollen sind etwas größer als Normale und lassen sich gut sliden bieten aber genug grip für höhere Geschwindigkeiten.

4. Kugellager:

Ganz Normale Kugellager von großen Marken wie z.B. Bones, Rush, Bear, Panther... für mindestens 20 Euro werden gut genug sein.

Mit den Teilen beiendruckt ihr eure Freunde mit coolen slides oder Hängt sie beim Hillbomben lässig ab. 

Ab 50 km/h sollten richtige Downhill Rollen drauf und schon könnte ihr neue Speed Rekorde aufstellen.

Ich hoffe ich konnte dir Weiterhelfen. Bei Fragen kannst du gerne ein Kommentar hinterlassen oder mir eine Persönliche Nachricht schreiben.

LG BlackDownhill

Expertenantwort
von sk8terguy, Community-Experte für Skate, Skateboarding, longboard, 16

Ne, mit einem flex 3 board kannst du downhillen komplett vergessen viel zu gefährlich. da müsste schon ein ganz neues deck her.

ein bisschen techsliden geht damit zwar schon, aber wie gesagt, sobald das tempo höher wird ist flex 3 einfach zu unstabil und zu gefährlich.

Blackdownhill hat ja schon ein paar allgemeine infos in den raum geworfen, daran kannst du dich auf jedenfall orientieren.

ansonsten, mal speziell auf dich bezogen: wenn du nur sehr wenig geld zur verfügung hast würde ich dir da das Jucker Mahalo empfehlen, das ist für Downhill und Slides in Ordnung, da müsste es meines wissens nach auch reduzierte Deck onlys geben, da bist du dann mit ca. 80€ dabei, ist also ziemlich günstig.

das wäre halt ein kleines asymetrisches, ontop montiertes board, das macht vorallem auf kurvigen strecken sinn wo man öfter sliden muss... verglichen mit so niedrigen freeride brettern wie Blackdownhill sie vorgeschlagen hat gibt es halt wesentlich direkteres feedback beim slide, und ist wendiger, hat aber den nachteil das es nicht ganz so stabil auf der straße liegt... was das angeht hat jeder so seine eigenen vorlieben. so oder so, das mahalo ist auf jedenfall ein deck das man jemand mit leerem geldbeutel guten gewissens empfehlen kann. und ein neues deck brauchst du in jedem fall wenn du downhillen und/oder freeriden willst.

Handschuhe... joa, die brauchst du auf jedenfall wenn du ins downhillen einsteigen willst... da würde ich einfach Lush Freeride Gloves empfehlen, die sind recht günstig und trzd ganz gut.

Achsen... hm.. ja, hängt davon ab was du im moment für achsen hast, solltest du bspw. sowas wie bear grizzly 852 (oder andere achsen mit flipbaren hangern) haben dann dürfte ein hangerflip für den anfang genügen, auf andere downhill spezifische achsen könntest du im zweifelsfall immernoch später umsteigen.

Deine kugellager sind vermutlich okay, da muss man wahrscheinlich nichts machen.

und rollen... kommt drauf an was du im moment fährst. an den dervish samas sind ja in der regel Orangatang Stimulus dran, fragt sich halt nur welcher härtegrad... 80A oder 83A wären besser... in der regel sollten die 86A aber auch ausreichen, wenn du erstmal mit etwas milderen freeride sessions anfängst

und... ja, riserpads bräuchtest du vermutlich noch wenn du auf das mahalo umsteigen würdest. da bist du aber mit 5€ dabei (und ggf auch nochmal ein etwas größerer montagesatz, den gibts auch unter 5€)

_________________________________________

Fazit: 

- Neues deck nötig (kostenpunkt minimal 80€)

- Slidegloves nötig (kostenpunkt ca 40-50€)

- ggf. kleinteile nötig (kostenpunkt ca 10€)

joa... wenn du das geld aufbringen kannst dann würde ich sagen das sich die investition lohnen würde. wenn nicht kannst du es komplett vergessen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community