Frage von aurich1994, 144

Notwehr? Was ist erlaubt?

Guten Tag, ich habe mal eine Frage ob das Notwehr ist.

Beispiel: Der Ex meiner Freundin kommt trz Hausverbot das in das Treppenhaus und klingelt bei uns. Wir öffnen diesem nichtsahnend die Tür und er fängt an zu beleidigen und schlagen... Was darf ich tun um mich zu verteidigen bzw was ist die beste Lösung wenn eine physische Auseinandersetzung unausweichlich ist?

  1. Zurückschlagen
  2. Mich sogar mit Gegenständen wehren z.b. Einer Glasflächen o.ä. Weil der Angreifer mir überlegen ist.
  3. Mich schlagen lassen bis die Polizei eintrifft.

Wir wurden schon von dem bedroht das er uns die Tür Eintritt und alles und heute ist es soweit... Wir müssen zu der Wohnung meiner Freundin weil sie Sachen braucht und weil sie in einer anderen Stadt wohnt müssen wir dort übernachten. Und er weiß das, das wir heute da sind.

Antwort
von marcussummer, 76

Die Grenzen der Notwehr sind immer einzelfallabhängig. In deinem beschriebenen Beispielsfall liegt ein rechtswidriger und gegenwärtiger Angriff vor, den du natürlich nicht hinnehmen musst, insofern ist Antwort 3 natürlich Quatsch.

Zurückschlagen... ist begrifflich schwierig. Du darfst alles unternehmen, um den Angriff abzuwehren - aber nicht mehr. Soll heißen: Solange er auf dich einschlägt, darfst du zurückschlagen, wenn es sein muss auch mit Gegenständen. Sobald er von dir ablässt, darfst du dich aber weder revanchieren, noch ihn aggressiv verfolgen. Insofern sind antworten 1 und 2 grundsätzlich in Ordnung.

Unter mehreren geeigneten Abwehrmitteln musst du übrigens grundsätzlich dasjenige wählen, welches mutmaßlich den geringsten Schaden verursacht.

Kommentar von koten ,

Von wem stammt Antwort 3? Die Reihenfolge tändert sich doch ständig. Momentan ist Deine die zweite,

Kommentar von marcussummer ,

Ich meine die vom Fragesteller angebotenen Antworten. Die hat er nummeriert... :-/

Antwort
von ES1956, 43

NOTWEHR wird geregelt in §32StGB, www.gesetze-im-internet.de/stgb/__32.html
danach darf man alles ! tun was "erforderlich" ist einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.
Lass dir nicht einreden du dürftest erst reagieren wenn der Angriff schon im Gange ist, bei einem Angriff mit Tötungsabsicht wäre das eindeutig zu spät.
Da steht nichts von Verhältnismäßig. Es kann auch Notwehr sein einen unbewaffneten Angreifer zu töten, man muss sich auch keinesfalls auf einen Kampf mit ungewissem Ausgang einlassen.
Andererseits wird jede Körperverletzung nachträglich durch unser Rechtssystem im Einzelfall untersucht und
dann werden Unbeteidigte anhand der Fakten und Zeugenaussagen entscheiden ob die Tat "erforderlich" war oder bestraft wird.
Es gibt kein Rezept und keinen Freibrief für eine Situation die jemand von vornherein ein Recht auf ein bestimmtes Notwehrverhalten zuspricht.
Wenn du dir einen Überblick verschaffen möchtest was Gerichte für Urteile fällen lies hier:
https://dejure.org/dienste/lex/StGB/32/1.html

Kommentar von Galgenvogel1993 ,

Deshalb auch: Kein Wort zur Polizei bis nach Absprache mit deinem Anwalt. Sie kriegen deine Personalien und danach nur noch schweigen. Man kann sich wirklich selbst in den Knast reden, wenn man nicht aufpasst.

Antwort
von oelbart, 37

Das erste beschriebene Szenario ist ein etwas anderes als das dritte: Wenn Dich jemand unvermittelt angreift, darfst Du Dich selbstverständlich wehren. Da haben die anderen Antworten hier ja auch schon genügend drüber geschrieben.

Wenn es allerdings ein "Angriff mit Ansage" ist, kann die Rechtslage etwas anders liegen. Wenn Du Dir beispielsweise ein Messer bereitlegst, weil Du schon erwartest, dass er Dich angreift, kann aus der "Notwehr" schnell eine eigene Tat (Körperverletzung, Totschlag, was auch immer) werden: In dem Fall - behauptet die Rechtsprechung - hättest Du das ganze Treffen von Anfang an meiden bzw die Polizei hinzuziehen sollen, anstatt Dich wissentlich in die Gefährliche Situation zu begeben und dann aufs Messer zu vertrauen.

Kommentar von aurich1994 ,

Danke, das wollte ich wissen.

Kommentar von oelbart ,

Also ich bin kein Jurist! Aber ich hab diese Aussage mal gelesen und irgendwie ist das hängen geblieben...

Kommentar von aurich1994 ,

Es ist ein Angriff mit Ansage.

Kommentar von FloTheBrain ,

Ist so nicht ganz richtig.

In NRW hatte ein Hells Angel Morddrohungen von einer verfeindeten Rockerbande erhalten. Als dann irgendwann die Polizei versuchte seine Wohnung zu stürmen, erschoss der Rocker einen Polizisten durch die Tür, unter der Annahme, es ein ein verfeindeter Rocker.

Der BGH sprach ihn schließlich frei, da er als vermeintliches Opfer von Notwehr ausgehen musste.

Wird man bedroht und sorgt man vorab für die eigene Wehrhaftigkeit, ist das kein Angriff mit Ansage. Schließlich greift der Angreifer an, nicht das Opfer.

Man muss auch nicht flüchten, oder versuchen der Situation auszuweichen (außer bei unzurechnungsfähigen Angreifern wie betrunkenen oder Kindern). Denn ein Rechtsgrundsatz lautet: Das Recht braucht dem Unrecht nicht zu weichen!

Antwort
von BaerlauchHD, 48

Ich denke es ist alles erlaubt das den Angreifer zur Strecke bringt oder ihn in die Flucht schlagt. Da könnten im Notfall auch Glasflaschen zum Einsatz kommen. Und wenn dieser Ex-Freund wirklich so gewaltbereit ist wie du sagst und euch auch schon geschlagen hat solltest du die Polizei alarmieren damit die ihn in Gewahrsam nehmen können. Falls bis jetzt noch nichts passiert ist und nur eine potentielle Gefahr von ihm ausgeht, schlage ich vor für diese eine Nacht einfach ein Hotelzimmer zu nehmen!

Antwort
von FloTheBrain, 16

Ihr geht beide zum nächsten Amtsgericht und schildert den Fall. Wenn das alles glaubhaft ist, bekommt ihr eine einstweilige Verfügung. Dann macht sich ein Gerichtsvollzieher auf dem Weg zu diesem Störenfried und überreicht ihm diese, mit allerhand Erklärungen, was ihm blüht, wenn er diese Auflagen verletzt. Dann hören die meisten schon auf.

Bei Notwehr ist jedes Mittel erlaubt, was geeignet ist, den Angriff zu beenden. Es gibt dabei aber mind. 1000 Sachen zu beachten. Man darf aber grundsätzlich auch "bewaffnet" gegen einen unbewaffneten Angreifer vorgehen. Und man darf sich auch schon wehren, wenn der Angriff unmittelbar bevor steht.

Gerade ein Hausfriedensbruch / Einbruch stellt schon einen rechtswidrigen Angriff dar. In oder an der Wohnung ist die Schwelle für Notwehr noch mal geringer als auf der Straße.

Antwort
von milofa2001, 1

Du darfst auf keinen Fall zurückschlagen. Also, ich meine, diese Entscheidung steht dir offen, aber du machst ihn noch aggressiver! Frag doch mal die Polizei!

Antwort
von SomewhereInTime, 36

So laut um Hilfe schreien, bis das die Nachbarn hören und dir zu Hilfe kommen. Du solltest ihm in die Eier treten so fest du kannst und dann rennen. 

Kommentar von aurich1994 ,

Es gibt keine fluchtmöglichkeiten da das mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit in unserer Wohnung bzw in der Wohnung meiner Freundin passieren wird.

Kommentar von SomewhereInTime ,

Ok, dann öffne die Tür einfach nicht wenn er bei dir ankommt. Schau durch den Spion, wenn das nächste Mal jemand bei euch klingelt. Wenn es dein Ex-Freund ist, öffne ihm nicht die Tür. Will er nicht weggehen rufe die Polizei zur Hilfe, sage ihnen du fühlst dich bedroht. Die Tür nicht öffnen ist die einfachste und beste Lösung.  

Antwort
von DerTroll, 38

Grundsätzlich mußt du vermeiden, daß du in eine Notwehrsituation kommst. Also die Tür gar nicht erst aufmachen. Wenn es nötig wird, darfst du unter Wahrung der Verhältnismäßigkeit aber alles tun, was nötig ist, um den Angriff abzuwehren. Das heißt, du darfst ihn nicht gleich erschießen. Aber du mußt dich nicht schlagen lassen. Wenn du das abwehren kannst, indem du ihn einfach wegschubst, ist das ausreichend. Wenn du du körperliche Gewalt anwenden mußt auch mit Hilfsmitteln, kannst du es grundsätzlich auch machen. Wenn du es schaffst, ihn hinzuhalten, bis die Polizei kommt, ist es der beste Weg, aber du darfst dich auch wehren.

Kommentar von kayo1548 ,

"
unter Wahrung der Verhältnismäßigkeit 

"

Notwehr erfordert keine Prüfung der Verhältnmismäßigkeit.

"
Grundsätzlich mußt du vermeiden, daß du in eine Notwehrsituation kommst."

Ist natürlich meist empfehlenswert, für die Notwehr aber nicht relevant.

Recht braucht Unrecht nicht zu weichen; nur in wenigen Situationen kann es geboten sein einer Situation auszweichen (z.b. bei Betrunkenen oder Kindern) wobei auch hier gilt, dass man sich nicht angreifen lassen muss,

Antwort
von Chokii, 44

Wenn das Hausverbot rechtlich und nicht einfach von euch kam dann ist das zumindest schon die erste Straftat, die er begehen würde.

In diesem Fall solltest du ihn schon erst gar nicht rein lassen. Falls er gewalttätig wird kannst du dich wehren, sei es mit den Händen oder anderem. Schlagen lassen ist die schlechteste Möglichkeit.

Aber jetzt mal im ernst. Wenn er euch gedroht hat, dass er euch besuchen würde und das tun würde, was du hier geschrieben hast, dann empfehle ich dir das bei der Polizei zu melden und zwar noch bevor ihr dorthin geht. 

So wie sich das anhört hattet ihr sowieso schon mehrere Auseinandersetzungen. 

Kommentar von kayo1548 ,

"
und nicht einfach von euch 

"

ein Hausverbot das hier vom Eigentümer ausgesprochen wurde ist rechtlch bindend.

Und natürlich kann ein Verweilen trotz Aufforderung sich zu entfernen als Hausfriedensbruch geahndet werden.

Auch das widerrechtliche Eindringen kann so geahndet werden

Kommentar von DerTroll ,

natürlich muß man auf die Verhältnismäßigkeit achten. Angenommen, du beobachtest jemanden auf dem Markt, der während die Marktfrau gerade nicht hinguckt, einen Apfel klaut, dann darfst du deshalb nicht auf ihn schießen. Nicht einmal, wenn du sonst keine Möglichkeit hast, ihn aufzuhalten. Dann mußt du ihn im Zweifel sogar entkommen lassen. Das wird dir auch jeder Richter so klar machen, wenn du denkst, daß die Verhältnismäßigkeit keine Rolle spielt.

Antwort
von kayo1548, 46

Notwehr ist die Verteidigung die erforderlich ist um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

Gegenwärtig ist ein Angriff dann wenn er in Gange ist oder kurz bevorsteht.

Erforderlich heißt, dass du das Mittel wählen darfst, dass den Angriff sicher beendet (was auch eine gewisse Eignugn voraussetzt);

wenn du mehrere gleich erfolgreiche Mittel zur Auswahl hast musst du das objektiv mildeste wählen.

Was in deinem Fall erforderlich ist, ist schwer zu sagen und hängt von der Situation ab; generell gilt natürlich, dass du dich nicht angreifen lassen musst.

Was aber im Einzelfall erforderlich ist kann variieren und sogar den Gebrauch von Waffen (bzw Gegenständen) einschließen.

Das beste wäre natürlich in so einer Situation das ihr ihm nicht "nichtsahnend die Tür öffnet" sondern wenn ihr mit einer Eskalation rechnet die Polizei ruft.

Kommentar von aurich1994 ,

Es gab schonmal die Situation,da wollte er mich als ich mit meiner Freundin zusammen kam, maskiert aus der Wohnung ziehen um mich zu schlagen. Wir haben sofort die Polizei gerufen aber er bekam nur eine Verwarnung das wenn er nochmal kommt das die ihn mitnehmen. So lernt er nichts daraus.

Kommentar von kayo1548 ,

Gab es damals kein Verfahren gegen ihn?

"
So lernt er nichts daraus. 
"




ihm "eine Lektion zu urteilen" wäre aber nichts was unter Notwehr fallen würde - damit würdest du dich selber strafbar machen.

bei Notwehr geht es nicht um Selbstjustitz sondern darum einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff abzuwenden, d.h. der Fokus und Wille muss auf der Verteidigung liegen.

Antwort
von testwiegehtdas, 58

ihr dürfte euch in angemessenem Maße wehren

Wenn er stärker ist oder ihr es nicht anders schafft, dann dürft ihr also auch Hilfsmittel benutzen. Aber nur solange direkt Gefahr droht (wenn er sich weg dreht und abhauen will ist z.B. die Gefahr vorbei)

So wäre es z.B. ok ihn spontan mit einer Flasche zu schlagen, dann aber mehrfach zuzuhauen wenn er schon auf dem Boden liegt wäre wiederum nicht ok

Möglichst zusammen versuchen raus zu drängen und dann Tür zu machen wäre wohl das Beste. Oder einfach vorher fragen wer vor der Tür ist.

Wenn keiner Antwortet oder er es ist, dann müsst ihr ja nicht öffnen.

Tür immer zu erst nur einen Spalt öffnen, so dass noch kein Fuß (zum Stoppen) rein passt und gucken, dabei bereit sein sie sofort zu zu hauen (zusammen zur Tür gehen, damit die andere helfen kann beim zudrücken der Tür, falls er von der anderen Seite gegen drückt)

Antwort
von Cyberman307, 44

Ich würde ihn wegschubsen, die Tür schließen und die Bullen rufen.

Kommentar von Cyberman307 ,

Denn dadurch treten für die keine weiteren Probleme auf.

Kommentar von Cyberman307 ,

*dich

Kommentar von aurich1994 ,

Da es diese Situation schonmal gab und wir die Polizei gerufen haben und nichts dabei Rumgekommen ist möchte ich ihn eine Lektion erteilen ohne mich strafbar zu machen.

Kommentar von danino29 ,

... man nennt das Vorsatz .... klingt enorm nach Rache, was du hier so schreibst ... kauft Euch ein Spray und gut ist!

Kommentar von Cyberman307 ,

Okay dann hau ihm halt eine rein. Übertreib es aber nicht, denn sonst bist du der Schläger.

Kommentar von Dave0000 ,

Dein handeln muss immer um Maßstab bleiben
Wenn er dich ohrfeigt darfst du ihn nicht abstechen
Aber die körperlich wehren in jedem Fall
Wichtig aber in jedem Fall die Polizei informieren
Allein schon wegen des Hausverbotes

Kommentar von ES1956 ,

 möchte ich ihn eine Lektion erteilen ohne mich strafbar zu machen.

Dann hättest du es nicht im Netz ankündigen dürfen. Jetzt funzt das nicht mehr. Eine provozierte "Notwehrlage" wird vor deutschen Gerichten nicht anerkannt.

Antwort
von Sdf47d, 59

Wenn er dich schlägt gilt alles als Notwehr immerhin bist du in Gefahr.

Kommentar von aurich1994 ,

Also dürfte ich mich rein theoretisch mit einem stumpfen Gegenstand mich zur Wehr setzen ?

Kommentar von Sdf47d ,

Wenn er auf dich losgeht und eindeutig die Absicht hat dir ernsthaft weh zu tun würde ich sagen Ja. Du solltest jetzt aber trotzdem nicht wenn du die Tür öffnest direkt zuschlagen wenn er es ist, das wär dann nämlich Totschlag. Am besten erstmal keinem aufmachen und wenn jemand klingelt erstmal durch den türspion oder sonst irgendwie herausfinden wer da vor der Tür steht

Kommentar von Sdf47d ,

Und bitte nicht mir die Schuld geben wenn du ihn erschlägst und es vom Gericht nicht als Notwehr anerkannt wird Ich bin kein Richter

Kommentar von aurich1994 ,

okay :b

Kommentar von Sdf47d ,

Ist es denn schon rum?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community