Frage von Bat1000, 64

Notensalat zu Dur oder Moll bilden?

Hallo, unser Lehrer macht in Musik gerne folgende Aufgabe: Er schreibt mehrere Noten (z.b. d, cis usw) durcheinander an die Tafel und wir müssen rauskriegen, welche Dur oder Moll es ist. Wie geht das?

Antwort
von blechkuebel, 41

Noten gedanklich in eine Reihenfolge bringen (vllt auf einem Schmierzettel in der richtigen Reihenfolge aufschreiben, dabei die Noten in eine Oktave bringen). Danach  analysieren: Wo sind Halb-, wo sind Ganztonschritte? Wenn Du das gefunden hast: Mit welchem Ton müsstest Du anfangen, damit sich eine Dur-Tonleiter ergibt, mit welchem Ton, damit sich eine Molltonleiter ergibt? Bei Dur sind die Halbtonschritte zwischen Ton Nr. 3 und 4  sowie zwischen Ton Nr. 7 und 8. Bei Moll zwischen 2 und 3 sowie zwischen 5 und 6.

Eine andere Möglichkeit ist: Quintenzirkel auswendig können, dann weißt Du welche Tonleitern welche Vorzeichen haben. Dann kannst Du direkt sehen, welche Noten erhöht oder erniedrigt wurden und dann sagen, welche Tonleiter das ist. Wenn z.B. alles an der Tafel nur Stammtöne sind (Stammtöne = C D E F G A H C), mit Ausnahme eines Fis, dann ist das G-Dur oder E-Moll, denn G-Dur und E-Moll haben laut Quintenzirkel ein Kreuz (F zu Fis).

Kommentar von Bat1000 ,

Kannst du mir ein Beispiel geben? Wir schreiben übermorgen eine Klassenarbeit, und ich bin noch sehr unwissend.

Kommentar von blechkuebel ,

Hier dieses Beispiel: http://imgur.com/hNgTZxY

1) Der erste Schritt ist immer: Noten identifizieren.

Das ist natürlich vieles doppelt. Es reicht aber wenn ein Ton 1x vorkommt. Du hast also die Noten:
E Cis G D A H Fis.

2) Die musst Du jetzt in die richtige Reihenfolge bringen (von klein nach groß, egal mit welcher Du anfängst).
Wenn Du mit E anfängst: E Fis G A H Cis D.



3) Als nächstes musst Du identifizieren, wo die Halbtonschritte sind und wo Ganztonschritte.

E -> Fis: Ganztonschritt.

Fis -> G: Halbtonschritt.

G -> A: Ganzton.

A -> H: Ganzton.

H Cis: Ganzton

Cis -> D: Halbton


Jetzt sind die Halbtöne zwischen Ton 2 und 3 und  zwischen Ton 6 und 7. Das ist weder Moll noch Dur. Zur Erinnerung: Moll: Halbtonschritte zwischen 2 und 3 und zwischen 5 und 6, Dur: Halbtonschritte zwischen 3 und 4 sowie zwischen 7 und 8.

Jetzt könntest Du aber die Tonleiter quasi unendlich nach rechts und links fortführen. Z.B.

E Fis G A H Cis D E Fis G A H Cis D E Fis G... usw.

Jetzt musst Du schauen:  Könnte ich mit einem Ton anfangen, sodass sich das Muster ergibt, dass zwischen 3 und 4 und 7 und 8 jeweils ein Halbtonschritt ist? (oder zwischen 2 und 3 bzw. 5 udn 6).

Probieren: Mit Fis anfangen: Ne das klappt schon mal nicht. Wenn Du die Tonleiter mit Fis anfängst ist direkt  zwischen 1 und 2 ein Halbtonschritt.

Mit G anfangen: G-> A, A -> H: sind beides Ganztonschritte, das ist schon mal gut. Aber zwischen dem dritten Ton (H) und dem 4. wäre ein Ganztonschritt, da muss aber bei Dur ein Halbtonschritt hin. MIt G sollte man also auch nicht anfangen.

Mit H anfangen: dann wirst Du sehen, dass die Halbtonschritte zwischen 2 und 3 und 5 und 6 sind. Aha! So ist das ja bei der Moll-Tonleiter. Also haben wir hier die Töne der H-Moll-Tonleiter.

Und wenn Du die Moll-Tonleiter hast, musst Du in dem Beispiel nur zwei Töne weiter nach rechts, dann hast Du die Dur-Tonleiter. Umgekehrt geht das auch: Wenn Du die Dur-Tonleiter zuerst entdeckt haben solltest, müsstest Du nur 2 Töne nach links, um die zugehörige Moll-Tonleiter zu entdecken.

In unserem Fall haben wir hier die Töne der H-Moll bzw. D-Dur-Tonleiter. D-Dur und H-Moll verwenden dieselben Töne.

Kommentar von blechkuebel ,

Der zweite, schnellere Weg ist über den Quintenzirkel: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/a/a7/Circle\_of\_fifths\_de...

Hier siehst Du, z.B., dass C-Dur und A-Moll keine Kreuze haben (bei "12 Uhr", also oben). Wenn Du nach rechts gehst, siehst Du das G-Dur und Emoll ein Kreuz haben, und zwar sieht man an dem Notensystem, wo das Kreuz ist, und zwar ist das auf der Linie, wo normalerweise das F ist. F wird bei G-Dur und E-Moll zu Fis.

Sollte dein Lehrer nur Noten ohne Vorzeichen an die Tafel malen (sogenannte Stammtöne), dann weißt Du durch den Quintenzirkel: Das sind die Töne der C-Dur oder A-Moll-Tonleiter.

Sollten die Fs erhöht sein zu Fis und sonst nur Stammtöne, weißt Du: G-Dur / E-Moll.

Sollten z.B. alle H und E Noten erniedrigt sein zu B und Es, dann weißt Du durch den Quintenzirkel: Bb-Dur bzw. G-Moll.

Dafür muss man aber den Quintenzirkel auswendig können oder vor sich liegen haben, und man muss wissen wo die Kreuze gemacht werden (also dass z.B. bei einem Kreuz das F zu Fis wird).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten