Frage von Egele, 85

Notendurchschnitt 2,2 sechste Klasse?

Ich gehe in die sechste Klasse eines Gymnasium und mein Notendurchschnitt liegt bei 2,2.Also überall eine 2 und zwei dreien in Sport und Politik(momentan haben wir schwimmen,was ich eben nicht so gut kann,hatte sonst immer zwei).In der Grundschule hatte ich auf dem letzten Zeugnis vor der fünften Klasse einen Notendurchschnitt von 1,9.Deswegen frage ich mich,ob ich mich stark verschlechtert habe und ob ich mich noch auf eine 1 in englisch verbessern kann oder auch in andere Fächern mich verbessern kann bis zum Halbjahreszeugnis?Meine Englischlehrerin meint nämlich beim Elternsprechtag,dass ich mich noch verbessern kann und in Französisch bin ich meiner Meinung nach eigentlich auch sehr gut,auch mündlich.

Expertenantwort
von goali356, Community-Experte für Schule, 25

Deswegen frage ich mich,ob ich mich stark verschlechtert habe 

In der Grundschule werden Noten nicht selten "großzügiger" vergeben. Auch ist ein 1,9 Schnitt im allgemeinen nicht leicht zu halten.

2,2 ist immer noch völlig im Rahmen und ein Durchschnitt mit dem du selbstverständlich zufrieden sein kannst. Mach weiter so, um in diesem Bereich zu bleiben.

Am Ende kommt es auch darauf an, welche Noten du in der Oberstufe hast. Nach deinem 6.Klasse Zeugnis wird dich später kein Mensch mehr fragen. In der Mittelstufe haben viele auch mal größere Schwankungen. Kaum jemand schreibt von der 1-12 Klasse durchgehend nur 1en bis 2en.

Natürlich solltest du aber auch in der Mittelstufe entsprechend Leistung bringen, da du die Kenntnisse aus der Mittelstufe später brauchen wirst.

ob ich mich noch auf eine 1 in englisch verbessern kann oder auch in
andere Fächern mich verbessern kann bis zum Halbjahreszeugnis?

Das Halbjahr hat noch ein paar Wochen. Prinzipiell sollte es noch möglich sein sich zu verbessern, zumal deine Lehrerin dies ja auch gesagt hat. Ob die 1 noch drin ist, hängt auch davon ab wie du jetzt stehst. Häng dich in den verbleibenden Wochen rein (sowohl mündlich als auch schriftlich). Evtl. könntest du auch ein Referat o.ä. anbieten um noch die 1 zu bekommen.

Viel Erfolg!

Antwort
von AriZona04, 43

Viele Lehrer benoten sujektiv - da kann mir einer erzählen, was er will! Und sobald Ihr einen neuen Lehrer habt, kann der ganz anders benoten als Euer vergangener im selben Fach! Da kannst Du machen, was Du willst! Wenn Du einen Notendurchschnitt von 2,2 schlecht findest, wirst Du in Zukunft ein Problem bekommen, wenn Du in den 2,2 ein Problem siehst!  Der Stoff wird nicht einfacher werden - die Lehrer werden nicht einfacher werden! Ich bitte Dich nur, jetzt nicht in Panik zu geraten, denn damit bringst Du Dich in eine Spirale, aus der Du vielleicht nicht wieder raus kommst! Gib Dein bestes und sei zufrieden!

Antwort
von reverse95, 47

Hi,

man kann sich immer verbessern. Du musst aber nicht unbedingt in jedem Fach eine 1 haben, setz' dich da bitte nicht unter Druck. Auch eine 2 ist super.

Dass deine Noten auf dem Gymnasium nicht mehr ganz so gut sind wie auf der Grundschule, ist völlig normal. Das Gymnasium ist ja die weiterführende Schule - die ist viel schwieriger. 

Mit 2,2 ist dein Schnitt aber noch ziemlich gut. Alles im grünen Bereich!

Antwort
von felicitynina, 16

Das ist normal, immerhin bist du auf einem Gymnasium und meiner Meinung nach ist 2,2 voll und ganz in  Ordnung. Man bekommt immer mehr Tests, Hausaufgaben etc. Bin auch auf einem Gymnasium und habe mich seit der Grundschule 3-4 Noten verschlechtert:( Außerdem kenne ich keinen von meinen Freunden, die sich verbessert bzw. gleich blieben mit den Noten auf dem Gymnasium. Und natürlich kannst du dich noch verbessern, du hast noch paar Monate bis zu den Zeugnissen Zeit🙂 (kommt drauf an in welchem Bundesland du bist).

Antwort
von HansGretel, 16

Nein,die Schule wird nicht leichter :) Ging mir so ähnlich von 1,2 auf 2,1 (vierte zu sechste)

Antwort
von 0lok4, 19

Ich hatte in der Hauptschule eine 4,3 Durchschnitt, dann habe ich mich selbständig gemacht und heute bin ich Selfmade Millionär. Mit deinen Noten kannst du dir später nichts kaufen und wenn du studierst, dann studierst du in erster Linie für das Angestellten dasein. Das darfst du dann bis zur Rente machen. Glückwunsch.  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community