Noten Schule, ist das gerecht?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Lehrer können pädagogische Noten geben.

Vermutlich war das im Fall der Freundin der Fall. Der Lehrer hat gesehen, dass sie sehr bemüht ist und vielleicht einfach nur die Proben schlecht gelaufen sind, sie im Unterricht aber alles konnte, und hat ihr daher die bessere Note gegeben.

Anspruch darauf hat man aber nicht, da wie du schon meintest, ab 2,5 ja aufgerundet wird. Theoretisch darf der Lehrer einem auch eine schlechtere Note geben.

Du könntest aber noch mal mit dem Lehrer reden, mehr als dass es nichts bringt kann ja nicht passieren. Vielleicht gibt es ja auch einen Grund, den deine Tochter dir nicht genannt hat...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Noten sind und waren noch nie gerecht; abgesehen davon, dass sie, in Bezug auf das Lernen, überflüssig sind.

Da hat eine Person die anmaßende Aufgabe, andere Leute mit einer Aufgabe zu betrauen und die erbrachte Leistung hinterher zu bewerten, in dem sie eine Zahl zwischen 1 und 6 darunter malt. Stell Dir vor, ich halte Dich auf der Staße an, übertrage Dir eine Aufgabe und gebe anschließend ein Urteil darüber ab. ...

In die Bewertungen fließen alle menschlichen Regungen mit ein, die man sich nur vorstellen kann; einschließlich Sympathie und Antipathie gegenüber dem Bewerteten.

Es ist in mehreren Untersuchungen nachgewiese, dass Lehrer unterschiedlich bewerten. Ja sogar ein und dieselbe Aufgabe vom selben Lehrer im Abstand von einigen Wochen unterschiedlich bewertet wird. Gib zwanzig Lehrern ein und dieselbe Aufgabe und sie werden das gesamte Zensurenspektrum abdecken, einschließlich des Plus- und Minuszeichens.

Die Absurdität liegt also nicht darin, wie bewertet wird, sondern dass es überhaupt getan wird. Und zwar ungefragt. Wenn es auf Nachfrage geschähe, wäre es ja noch nachvollziehbar. Wir haben uns jedoch alle an diese merkwürdige Verwendung der ersten 6 Ziffern gewöhnt, dass die meisten Leute dieses absurde Prozedere für normal, ja für erforderlich halten. Sie erkennen die wirkliche Funktion nicht. Nämlich Konkurrenz unter Menschen zu erzeugen, die man zu Schülern degradiert hat.

Gruß Matti

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, Noten sind keine Zahlen, sondern verbale Bewertungen, die durch eine Zahl abgekürzt werden. Deswegen sollte man mit Noten eigentlich überhaupt nicht rechnen.

Daraus ergibt sich auch, dass die Gesamtbewertung nicht mit dem, was man mathematisch "errechnet" hat, übereinstimmen muss. Diese Differenz liegt dann in der pädagogischen Freiheit des Lehrers.

Wenn eine Note auf der Kippe steht, kann man da auf die Tendenz schauen und die ist bei deiner Tochter (2+2+4) (1+3) anscheinend negativ. Da ist es schon ok, zu ihren Ungunsten auf die 3 zu gehen.

Wenn ihre Freundin bei 2,75 trotzdem die 2 bekommen hat, kann das verschiedene Gründe haben. Vielleicht war die mündliche Mitarbeit sehr überzeugend. Vielleicht hat sie sich persönlich stark verbessert oder bemüht. Im Fachjargon heißt das "individuelle Bezugsnorm" und darf auch berücksichtigt werden. Vielleicht gibt es auch noch weitere Gründe, die dir nicht bekannt sind.

Ich würde das nicht ansprechen, weil er mit dir eh nicht über die Noten anderer Kinder sprechen darf. Außerdem führt das zu der gleichen albernen Diskussion, die auch im Klassenzimmer entstehen kann, weil sich irgendein Schüler gegenüber einem anderen ungerechnet benotet fühlt. Wenn man dann allen stattgeben würde, hätten alle am Ende eine 1 und würden sich trotzdem ungerecht benotet fühlen. Lange Rede, kurzer Sinn: Sprich die Note der Freundin NICHT an!

_______________________________________________________________

Ich komme nun nicht aus Bayern und weiß auch nicht, was ein "Zwischenbericht" ist, oder was es damit auf sich hat, dass es dir so wichtig ist. Da es wahrscheinlich um Musik geht, wundere ich mich eh, warum das wichtig sein soll. :)

Aber wenn es dir wichtig ist und "es" tatsächlich an dieser einen Note hängt, sprich das an und frag, ob er da nicht noch einmal von der Note Abstand nehmen kann, weil die Note entscheidend ist. Denn rechnerisch

2+2+4 = 2,67

1+3 = 2

(2,67 * 2 + 2 * 1) = 2,45

kommt deine Tochter auf 2,45 udn da könnte man auch noch abrunden. Das widerspricht jetzt natürlich meinem eingangs genannten Statement, aber es wäre ein Argument und du kannst es auf einen Versuch ankommen lassen.

Außerdem "in dubio pro reo". :)

Bitte beachte aber, dass die Noten nach den Zeugniskonferenzen i.d.R. nicht mehr geändert werden, bzw. dass die ZK dafür erneut einberufen werden muss - mit 14tägiger Einladungsfrist und allem Drumherum.

LG und viel Glück! :)

MCX

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von seestern27
24.01.2016, 12:15

Nein, um Musik geht es nicht. Steht nirgendwo.

Miraculix: wenn das so ist, müsste man gar keine Noten mehr vergeben. Dann kann man gleich einen Text verfassen wie das in der ersten Klasse war. Aber nicht so der steht so, denn mag ich mehr und denn nicht dann gebe ich die schlechtere.

0

Ich weis nicht wie es in Bayern ist, aber bei uns entscheidet der Lehrer bei einer ,5 wie er den Schüler einschätzt ob er die bessere oder schlechtere Note verdient hat. Bei mir ist das auch immer so bei der Zwischen Zeugnis aber auch Zeugnis Note da war ich in Mündlich nur ein bisschen zu schlecht und habe statt einer 1 eine 2 bekommen.

Ich würde auch denn Lehrer fragen ohne das andere Mädchen zu erwähnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also bei uns in der Realschule Bayern wurde im Zwischenzeugnis bei ,5 IMMER aufgerundet. ab ,51 wurde abgerundet. Das mit dem Mädchen würde ich schon ansprechen, es ist ja ganz einfach unfair. Vielleicht hat deine Tochter mal vergessen, eine Note einzutragen etc., ich würde mir vom Lehrer vielleicht mal die im PC eingetragenen Noten geben lassen und das überprüfen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Oft spielt die Mitarbeit im Unterricht bei der Benotung mit hinein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von seestern27
23.01.2016, 09:24

Danke, das weiß ich.

Aber wenn das Mädchen in der Mitarbeit ein eins hat, würde sie auch auf 2,5 stehen.

Sprich meiner Tochter gleich.

Sie die Noten oben, denn wenn du zu mündlich noch eine eins hinzurechnest kommst du auf 2,5.

0

Also meine Klassen lehrerin kennt sich sehr gut mit dem Bayrischen schulgesetzen aus. und 2,5 ist 2 nur wenn es 2,51 wäre ist es die 3.

Du kannst dann zum schulrektor und es ihm vorlegen! Der wird dann dafür sorgen das sie die 2 Bekommen. Sollte es aber 2,51 sein dann ist es die 3.

Hat der Lehrer was gegen sie weil er der Freundin eine 2 einträgt obwohl sie 2,75 hat? Das ist ein grund das der Lehrer seinen Job verliert wenn er sie auf den "kicker hat"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von salome77
23.01.2016, 09:22

Notenvergabe beinhaltet immer einen Spielraum, der genutzt werden kann. Deshalb verliert kein Lehrer bei der oben genannten Benotung seinen Job. 2,5 ist gleich 2,51, da die zweite Stelle bei der Rundung bei der Notenvergabe in der Regel wegfällt.

0
Kommentar von seestern27
23.01.2016, 09:22

Danke,

der Lehrer kam neu.

Letztes Jahr stand meine Tochter in M,D,HSu auf 2 und sie hat sich dieses Jahr verschlechtert.

Aber man weiß nicht ob die Noten der Freundin wirklich erkämpft oder erlernt sind oder ob die Eltern dem Lehrer was vorschleimen.

0

Noten können zwar ausgerechnet werden, aber der Lehrer hat immer einen pädagogischen Spielraum. Deshalb kann in die Benotung auch weitere Faktoren einfließen. Bei Deiner Tochter ist z.B. auffällig, dass sie sich mit der Zeit verschlechtert hat. Da kann die schlechtere Note zum Aufrütteln dienen, sich wieder mehr anzustrengen. 

Bei dem Gespräch würde ich die Freundin nicht erwähnen, sondern Eure Tochter positiv darstellen, denn sonst erscheint Ihr leicht als eifersüchtig und neidisch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von seestern27
23.01.2016, 09:26

Meine Tochter hatte in der ersten Probe eine 2 dann 4 und jetzt wieder eine 2.

Ich habe das ohne Gedanke hingeschrieben.

Ihre Freundin. 3,3,4

0

Besser ist ein Gespräch ohne es zu sagen, denn du kennst die Huntergründe nicht, wie die Note entstanden ist, könnte eventuell peinlich werden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde es sagen. Sie dürfen die note des Mädchens zwar nicht verschlechtern aber es euch erklären.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung