Frage von chef32, 79

Note verschlechtert darf er das?

Moin, Meine sis (6. Klasse) ziemlich am Anfang des Schuljahres (Bayern) nen Jahrgangsstufentest in Mathe geschrieben. Dort hatte sie eine 1. Jetzt sind etwa 2-3 Wochen vergangen, kommt heute der Lehrer her und sagt, sie hätte jetz doch ne 2 er hatte sich verschrieben und die Punkte nicht richtig gelesen. Jetz will er die Note auf eine 2 herabsetzen. Aber darf er das? Eine 2 ist sicherlich nicht schlecht, ganz klar, aber er ist doch dann selbst schuld.

Der Jahrgangsstufentest zählt als Stegreif Aufgabe.

Lg

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von qugart, 50

Eine einzelne Arbeit gilt als Leistungsnachweis und wird nach dem Ermessen der Lehrkraft benotet. Das mal voraus.

Wenn der Lehrer da einen Fehler gemacht und die Punkte falsch gelesen hat, muss die Note geändert werden. Da gilt dann tatsächlich Art. 3 GG. Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. Das heißt auch, sie müssen alle gleich behandelt werden. Da gehts dann weniger um deine Schwester, sondern eher darum, dass alle anderen schlechter gestellt werden.

In dem Fall muss eben ein gültiger Punkteschlüssel für alle gelten.

In der bayerischen Schulordnung gibt es meines Wissens nach keine Vorschriften zur nachträglichen Benotungsänderung.

Kommentar von heide2012 ,

"Eine einzelne Arbeit gilt als Leistungsnachweis und wird nach dem Ermessen der Lehrkraft benotet."

Das war einmal so, heute müssen sich Fachschaften auf eine einheitliche Leistungsmessung und -bewertung einigen.

Bei zentralen (auch regional und länder-übergreifenden) Arbeiten werden Erwartungshorizont und Bewertung sogar "von oben" festgesetzt.

Antwort
von WissensWisserDe, 42

Da du aus Bayern kommst. Haben sich die Lehrer an die Dienstordnung für Lehrkräfte an staatlichen Schulen in Bayern (Lehrerdienstordnung – LDO) zu halten.

§ 27 Abs. 4 ausschnitt:

''Hält die Schulleiterin oder der Schulleiter die Änderung einer Note für erforderlich, ohne ein Einverständnis mit der Lehrkraft hierüber erzielen zu können, so entscheidet die Lehrerkonferenz.''

Daraus ergibt sich, das die Note verändert werden darf.

Antwort
von Bitterkraut, 30

Stell dir vor, es wre andersrum. Der Lehrer hätte sich geirrt und statt einer 1 eine 2 gegeben. Hinterher bemerkt er den Irrtum, darf er die Note dann auch nicht richtig stellen? Stell dir vor, der Schüler bemerkt den Irrtum und reklamiert die schlechtere Note - wär er mit der Antwort "es bleibt beim Irrtum" einverstanden?

Antwort
von schleudermaxe, 43

... warum auch nicht? Er dürfte sie ja auch verbessern, und dies wird dann auch nicht gewünscht?

Kommentar von chef32 ,

Ja aber er ist ja dann selbst schuld wenn er zu dumm ist die Punkte richtig zu lesen.... kann ja nicht sein das ein mathelehrer 30 Punkte falsch ließt.

Kommentar von schleudermaxe ,

... doch kann, wie hier zu ersehen ist.

Kommentar von qugart ,

Hm....du bist doch der deutschen Sprache mächtig? Ich denke das zumindest.

Wie kann es da sein, dass du in deinem Fragetext anstatt "jetzt" das falsche "jetz" geschrieben hast?

Kommentar von schleudermaxe ,

... und nennt sich lesen jetzt wirklich lessen bzw. leßen/ließt?

Kommentar von Bitterkraut ,

Wenn der Lehrer sich geirrt oder verrechnet hat, darf er den Irrtum auch richtig stellen. Um "Schuld" geht es doch gar nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten