Frage von alice6247, 195

Notbremse für Pony im Gelände?

Hallo liebe Community,

Ich habe momentan ein Problem mit meinem Pony, unzwar ist sie zu dieser Jahreszeit immer extrem aufgedreht und stürmisch. Es gibt also meist ca 2 monate im Jahr wo sie so aufdreht, die restliche zeit des Jahres ist sie ein totales Verlasspferd und meist gut kontrollierbar.

Nun ist es nunmal so das ich im Winter lediglich die möglichkeit habe sie im Gelände zu bewegen, hier ist es denn aber des öfteren, aufgrund des oben geschilderten Probelms, so das sie sich nicht bremsen lässt was im Gelände nartürlich ein Problem ist.

Nun frage ich also euch ob ihr eine Idee habt wie ich dieses Pony bremsen kann. Mir wurden schon verschiedene Vorschläge gemacht, oft ging es dabei um ein anderes gebiss etc. Ein anderes Gebiss würde ich aber sehr ungerne nehmen da sie recht penibel bei der auswahl ist ( sie hat momentan eine einfach gebrochene Wassertrense)

Also, habt ihr noch ideen?

Und wie gesagt es handelt sich nur um ca 2 monate im Jahr, ansonsten läuft sie problemlos es liegt also nicht an der dressur etc. Und ja ich muss sie im gelände bewegen da es sonst keine andere möglichkeit gibt und sie ohne ausreichend bewegung "eingeht". Gerne hätte ich eine Lösung die man echt nir im notfall verwenden kann und die ansonsten nicht großartig einwirkt. Reiterlich bin ich ca auf a Niveau also ruhige hand etc ist vorhanden.

Lg Alice, hoffe ihr könnt mir helfen :)

Antwort
von FelixFoxx, 77

Zunächst mal die Haltung anpassen, so dass sie zumindest tagsüber auf einem ausreichend großen Paddock ist, damit kann sie ihren Bewegungsdrang ausleben. Im Gelände im Notfall rechtzeitig eine Volte einleiten.

Kommentar von alice6247 ,

sie steht den ganzen tag auf einem paddock, ca größe eines Reitplatzes. nur nachts steht sie in der Box, word aber früh am morgen schon rausgelassen. Volten sind an sich keine schlechte Idee aber leider sond die Sandwege bei uns nur ca 3 meter breit da lande ich im graben wenn ich aus dem galopp raus eine volte reite :(

Antwort
von SunshineHorse, 100

Hey !
Also unser Araber ist nur lauffreudig aber nicht stürmisch aber hier mal einige Tipps :
- reite Volten solange bis sie zum stehen durchpariert
- wenn ihr mit mehrere unterwegs seid rate ich dir sie auf den Hintern anderer drauf zu lenken , treten diese Pferde lernt sie was
- frag einem Reitlehrer vor Ort

Kommentar von LyciaKarma ,
sie auf den Hintern anderer drauf zu lenken , treten diese Pferde lernt sie was

..und sie hat möglicherweise dann ein Pferd mit Kieferbruch oder sonst was. Na danke für diesen tollen Tipp!

Kommentar von SunshineHorse ,

In einer Herde gibt es genauso gut Prügeleien . Und Stuten Hengste oder Wallache treten sich da genauso nur das Hengste oder Wallache sich ansteigen und die Stuten sich hinten koppen.

Kommentar von JaneDoe18 ,

Mag sein, aber sie treffen eben selten mit Kopf und Hinterteil aufeinander. Ausserdem gibt es in einer gut sortierten Herde in der jedes Pferd seinen Platz kennt, selten Kloppereien.
Muss man wirklich etwas so gefährliches provozieren?

Kommentar von Shanice92 ,

Richtig in einer herde gibt es auch mal schläge, aber keine mit reiter oben drauf schonmal  annähernd dran gedacht das das vordere  pferd auch den Reiter  treffen kann???

Antwort
von ich505, 89

Sofort eine Volte reiten. Ich habe ein Pony mit dem hatte ich jahrelang Probleme wegen wegrennen. Zuerst würde ich üben, dass er den Kopf schön biegen lässt wenn du einen Zügel zum Oberschenkel führt und dass er dann schön nachgibt, d.h wenn er den Kopf gebogen hat solltest du solange warten mit loslassen bis er nachgibt und du keinen Zug mehr auf dem Zügel spürst. Das einfach am Tag mal üben.

Im Gelände kannst du das dann anwenden, also sofort Hand zum Oberschenkel und Volten reiten, anhalten, rückwärts usw. Auch im Gelände kannst du Seitwärtsgänge usw. machen, meinem hat das sehr geholfen dass er sich noch konzentrieren musste. Damit holst du auch seine Aufmerksamkeit.
Bei Fragen kannst du mich auch gerne anschreiben :)

Antwort
von LyciaKarma, 79

Komischerweise werden immer nur die Pferde spritzig, die entweder falsch gehalten, falsch gefüttert oder falsch/mangelhaft erzogen wurden..  

Wie ist denn die Haltung, was fütterst du? 

Wenn es an der Rittigkeit nicht liegt -hat dir das dein Trainer gesagt? 

Was sagt der Trainer? 

Kommentar von alice6247 ,

Sie steht Tagsüber auf den Paddock(ca Reitplatz groß) und kommt von ca 20-7 uhr in die Box. Auf dem Paddock gibt es unbegrenzt Heu, ansonten gelegentlich Brot etc. Trainer gibt es nicht haha. Wie gesagt es sind nur ca 2 Monate im Februar läuft sie wahrscheinlich wieder spitze und da ist die haltung meist noch die Selbe.

Kommentar von LyciaKarma ,

Steht sie alleine auf dem Paddock?  

Denn dann tippe ich stark darauf, dass sie einfach nur die ganze Zeit dasteht und Heu frisst.

Trainer gibt es nicht haha

Warum nicht? Was ist daran lustig, jeder braucht einen Trainer.. 

Brot ist übrigens mit das Ungesündeste, was man überhaupt füttern kann.

Kommentar von alice6247 ,

Nein sie steht nartürlich nicht alleine auf dem Paddock :) und warum sollte jeder einen trainer brauchen? Ich möchte sie ja "nur" freizeitlich reiten, also soweit wie ich selbst bereits bin d.h ca. bis a Niveau, dafür brauch ich keinen Trainer... Mit brot hatten aber alle Pferde am Stall noch nie ein Problem, es geht allen super also warum sollte man das ändern...

Kommentar von LyciaKarma ,

Warum sollte sie einen Trainer brauchen -nicht sie, sondern du - weil du auch ein Freizeitpferd gesunderhaltend reiten musst und sich bei jedem Fehler einschleichen.

Brot enthält Stoffe, die zu Verklebung der Darmzotten führen. Das ist höchst ungesund. Leider merkt man das nicht sofort. 

Deswegen sollte man das ändern. Beides. 

Antwort
von xthelastunicorn, 77

Wenn dein Pony dir durchgeht sofort eine Volte reiten, bis sie sich beruhigt. Du darfst ihr das auf keinen Fall durchgehen lassen. Wenn sie dann steht, lass sie erstmal einen kleinen Augenblick stehen, damit sie/er die Chance hat, zu realisieren was sie falsch gemacht hat. 

Aber dann würde ich auch nurnoch Schritt reiten, so nach dem Motto,dass wenn sie/er sich gut verhält er/sie traben und galoppieren darf und wenn er/sie sich nicht benimmt nur schritt gehen darf. :)

Notfalls würde ich auch absteigen und sie führen, wenn du sie durch die Volten nicht langsamer bekommst oder du sie nicht bremsen kannst.

So würde ich es zumindestens machen. (:

Kommentar von alice6247 ,

an dich echt ne super idee, aber leider sind die wege bei uns lediglich ca 3-4 meter breit wenn ich da aus vollem gallop eine Volte reite lande ich vermutlich im graben :(

Antwort
von xmxoxnxax, 22

 sofort eine Volte reiten. Solange stehen bleiben, bis sie  sich beruhigt hat.Nur im schlimmsten Fall an einem Zügel zur Seite ziehen, dadurch ist sie erst einmal gehalten. Wenn es  immer an der gleichen Stelle oder zur gleichen Zeit/im gleichen Tempo passiert, würde ich vor dieser Stelle/Zeit/Tempo jedes mal etwas anderes davor tun, damit sie sich das schlechte Verhalten nicht angewöhnt. Das geht z.B. mit Volten, Führen bis zu dieser Stelle, Rückwärtsrichten, mal vom Weg Abkommen und quer Feld ein reiten, und und und. Da gibt es echt viele Möglichkeiten. 

Antwort
von Feivel93, 29

Hallo Alice,

Ich würde mich die 2 Monate einfach zusammenreißen und nicht galoppieren. Statt dessen lieber 2 x pro Tag reiten und/oder die Reitzeit verlängern, damit sie besser ausgelastet ist.

Nichts macht ein Pferd so ruhig wie 4h Schritt im Gelände ;)

LG - Feivel

Antwort
von WesternCalimero, 63

Die Notbremse, die immer funktioniert, ist mit einer Hand weit vor in den Zügel zu greifen und die Nase herumziehen (notfalls bis zum Steigbügel). Dabei musst Du deutlich innen und nach hinten sitzen, damit es dich nicht aus dem Sattel fegt.

Auf diese Art läuft kein Pferd mehr geradeaus.

Das funktioniert auch auf Waldwegen. Man braucht etwa 2m in der Richtung, in die man den Kopf herumzieht. Pferde rennen ja auch nicht gerne gegen Bäume.... im Zweifel machen sie dann eine Vollbremsung.

Das hat mir auf einem fremden Pferd schon einmal das Leben gerettet, denn 10m weiter wäre die Bundesstraße gewesen. Der Besi hatte kein Problem damit, denn er hatte vergessen mir zu sagen, daß das Pferd im Galopp kein anderes Pferd vor sich duldet.......

LG Calimero

Kommentar von alice6247 ,

Danke, vlt hilft mir das ja beim nächsten Ausritt :)

Antwort
von lottifri, 26

Ich würde es mal mit einem Halsring probieren. Es hilft bei sehr vielen Pferden 

Antwort
von xxEqUeStRiAnxx, 78

Ich hab das Problem das ganze Jahr über. Lauffreudiges Pony, welches Gleichzeitig aber auch schreckhaft ist. Gabe mir jetzt zusätzlich zur normalen Ausrüstung einen Halsring zugelegt. Wirkt wahre Wunder das ding;)

Kommentar von JaneDoe18 ,

Wie genau soll ein Halsring helfen?
Das würde mich wirklich interessieren.

Kommentar von xxEqUeStRiAnxx ,

Einen Halsring kann man so scharf einwirken lassen, wie mans braucht. Um so höher man ihn anlegt, um so schärfer wirkt er. Wenn mein Pony das rennen anfängt, brauche ich ihn mittlerweile nur noch oben am Hals anzulegen und mit ruhiger Stimme sagen, dass sie langsamer werden soll. Anfangs musste ich damit einwirken, d.h. Etwas dran ziehen, aber die Pferde sind schlau genug um zu verstehen was du von ihnen willst, sobald du den Ring entsprechend anlegst.

Sind auch für gerade mal 13€ bei Loesdau erhältlich. Also nicht so teuer.

Rate dir aber einen mit Stoffüberzug zu nehmen. Mit den anderen macht man sich Ponyhals und Hände kaputt.

Kommentar von JaneDoe18 ,

Na Glückwunsch. Meiner Meinung nach klassischer Fall von, "das tut weh, das darf ich nicht.

Ich hoffe du weißt, dass du zu der Zeit als du noch "gezogen" hast sowohl Luftröhrenschnitt, als auch Halsschlagader gequetscht hast, und gegebenenfalls verletzen hättest können?

Ein Halsring ist niemals! zum Ziehen gedacht. Der ist zum leichten anlegen gedacht.

Und ob da nun Stoff drüber ist oder nicht, ändert da leider auch nicht viel.

Kommentar von xxEqUeStRiAnxx ,

Man ich hab mein Pony doch nicht abgewürgt. Ich hab mich da ja auch nicht mitm Gewicht reingehangen oder son müll.

Kommentar von JaneDoe18 ,

Drück dir mal mit dem Zeigefinger leicht, wirklich nur leicht auf die Luftröhre. Und dann verstärke den Druck soweit, wie du denkst, dass du den Halsring eingesetzt hast. 

Antwort
von JaneDoe18, 53

Wie wird das Pferd gehalten?
Was und wie viel bekommt es zu fressen?
Wie und wie viel wird es bewegt?

Was sind die ersten Anzeichen bevor es "losgeht"?
Wie reagierst du dann?

Kommentar von alice6247 ,

sie steht Tagsüber auf einem ca Reitplatz großem paddock, in der nacht in der Box sie kommt so gegen 8 uhr rein und ca 7-8 uhr wieder raus . Auf dem Paddock steht die ganze zeit heu zu verfügung ansonsten bekommt sie täglich etwas brot etc Im winter mind alle 2 tage durch Ausritte oder Bodenarbeit. Sie gallopiert normal, sobald man durchparieren will zieht sie an also geht gegen den Zügel. Ich versuche halt weiterhin sie anzuhalten, mach mich schwer versuch sie dirch stimmt zu beruhigen und spiel mit den zügeln zuerst leicht dann stärker. Aber wie gesagt, mit Zügeln ist nichtmehr viel weils sie da komplett abschaltet und nur mit stimme umd gewicht hab ich keine Chance..

Kommentar von JaneDoe18 ,

Das macht 11 Stunden draussen. Bleiben 13 Stunden in der Box.
Das ist in meinen Augen zu wenig. Steht sie alleine auf dem Paddock? Hat sie die Möglichkeit in der Box sozialkontakte zu pflegen?
Lass das Brot weg. Da ist zuviel drinnen, was nicht unbedingt gut fürs Pferd ist.

Also galoppierst du sie am langen Zügel. Nur durch Sitz und Stimme "bremsen" klappt nicht?
Dann müsst ihr daran arbeiten. Zügel sind nicht als Bremse gedacht. Arbeite bei der Bodenarbeit viel mit Stimmkommandos. Wenn das sitzt, kombiniere die Stimmkommandos mit Hilfen von oben.
Nimm den Zügel nicht auf zum bremsen, sondern stelle nur eine kurze Verbindung her. Nach dem Motto "Hallo, hier bin ich".

Meiner Meinung nach liegt das Problem an zu wnig Auslastung und mangelnder Kommunikation. Das ist nicht unbedingt ein einfacher Weg, aber es ist zu schaffen.

Dass das Tier das Problem überwiegend 2 Monate im Jahr zeigt dürfte an den Temperaturen liegen. Wenns kälter wird, werden Pferde "knackig".

Sucht euch die Möglichkeit produktiv zu arbeiten und holt euch ggf. einen Trainer zur Hilfe.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten