Frage von TheRealJeff, 63

Normaler Konsum oder Sucht (PC)?

Servus ich bin 16 Jahre alt. Ich besuche die 10 Klasse einer Gesamtschule. Da die Prüfungen kurz bevorstehen haben meine Eltern kurzerhand beschlossen (Februar) meine PC abzubauen. Begründung hierfür waren meine Noten im Halbjahr laut meinen Eltern wurden diese durch die SUCHT beeinträchtigt. Hierbei möchte ich erwähnen das ich im Zielbereich 1-3 liege bzw überwiegend 2. Nur in Mathe hab ich leider eine 4+ bekommen. Das Plus hat mir auch nicht mehr geholfen. Sie meinten dass, ich süchtig wäre da ich viel spiele. Das mit dem viel spielen stimmt zwar, aber ich kompensiere es mit anderen Aktivitäten.

Unter der Woche 3-4h

Am Wochenende 6-8h

Ferien 8-10h

Zu meinen anderen Hobbys und Aktivitäten zählen x1 Reiten, x2-3 Kraftsport, x1-2 treffen mit BRO Im Sommer bin ich auch ab und zu auf dem Modellflugplatz. (In einer Woche)

Meine Eltern bilden sich ein ich hätte Einzugserscheinung in Form von genervten, lustlos verhalten (wer ist nicht lustlos am Montagmorgen) und gereiztem Verhalten (das kommt davon da mein Vater selbst ab und zu ne Stunde spielt und zu mir meint spielen sei Zeitverschwendung)

Und nein ich sehe nicht verwahrlost aus. Hygiene ist bei mir vorhanden. Desweiteren gehe ich auch gerne einkaufen bzw ich ziehe mich Modebewusst an.

Nun Frage ich euch da ihr einen kleinen Überblick habt, ob das normaler Konsum ist oder Sucht ?

Antwort
von BlackMedousa, 28

Also, ich kenne ja nicht eure gesamte Situation zu Hause, aber ich denke, solange du dich an deinen eigenen Zeitplan hälst, bist du von einer Sucht entfernt. Man kann PC-Sucht ungefähr mit der Cannabis-Sucht vergleichen, man konsumiert immer mehr, ohne es wirklich mitzubekommen; genauso verhält es sich beim Computer. Mein Bruer z.B. ist sehr PC-Abhängig und apielt den ganzen Tag, ohne selbst mitzubekommen, wie die Tage vergehen und er nichts geschafft hat. Aber da du sehr bewusst PC spielst und noch "ein Reallife" hast, denke ich nicht, dass du süchtig bist, oder auch wenn, dass es nicht gefährlich für dich oder deine Mitmenschen ist :)

Antwort
von Xboytheundead, 33

Ich würde sagen, dass es keine Sucht ist, halt normales Gaming

Antwort
von DragonFireHD, 32

Ob es eine Sucht ist, kommt darauf an, ob du wirklich Entzugserscheinungen spürst.

Aber deine angegebenen Zeiten sind schon zusammengerechnet einiges.

Gruß, DragonFireHD

Antwort
von ollikanns, 26

Das ist definitiv Sucht. Keines meiner drei Kinder hat jemals so viel gespielt. Die Älteste hat nie am PC gespielt (die studiert gerade Medizin), die mittlere Tochter vielleicht einmal in der Woche, wenn Freunde zu Besuch waren, haben sie ein Match gemacht, und der Jüngste höchstens zweimal pro Woche, wenn er sonst gar nichts anderes zu tun hatte oder krank war.

Deine Eltern haben offensichtlich sich nicht anders zu helfen gewusst, als dir den Saft abzuschalten.

Kommentar von Rtex1337 ,

Das ist armselig, ich geb dir Recht, 10h sind schon etwas viel, aber, wenn deine Tochter inzwischen Medizin studiert ist sie vermutlich schon Anfang 20, ausserdem kommt dann noch dazu, dass es deine Tochter ist und Mädchen/Frauen meiner Erfahrung nach, generell weniger spielen. Ausserdem war die Gaming Szene vor 6-7 Jahren noch weit nicht so gehypet, wie sie es heute ist. Jemanden als süchtig zu bezeichnen, nur weil er mehr spielt, als das noch vor einigen Jahren der Fall war... Da fliesst meiner Meinung nach gewaltig das Bild mit ein, das man so von den absolut hirnrissigen RTL Dokus im Kopf hat. Die Defininition von Sicht ist “Abhängigkeit (umgangssprachlich Sucht) bezeichnet in der Medizin das unabweisbare Verlangen nach einem bestimmten Erlebniszustand. Diesem Verlangen werden die Kräfte des Verstandes untergeordnet. Es beeinträchtigt die freie Entfaltung einer Persönlichkeit und zerstört die sozialen Bindungen und die sozialen Chancen eines Individuums.“ und solange das nicht zutrifft, er seine sozialen Kontakte behält und weiterhin anderen Hobbys nachgeht ist er NICHT SÜCHTIG

Kommentar von ollikanns ,

Da er aber jetzt offensichtlich ein Problem damit hat, nicht mehr spielen zu können, denn er stellt ja diese Frage, wird es doch sehr wahrscheinlich eine Sucht sein.

Kommentar von Narave ,

Ihre drei Kinder sind auch nicht unbedingt der maßstab aller dinge. ich selbst spiele zwischen 1-3 h täglich, am wochenende auch mal 6 wenns spaß macht (mmorpg). gehe genauso mit ner guten freundin weg, kino, tanzen, essen mit freunden, mache sport. bin 24, stellvertretende leitung einer kita mit allgemeiner fachhochschulreife. jeder dem ich das erzähle sagt oh das ist aber ungewöhnlich ;DD man sollte nicht alle menschen über einen kamm scheren. die einen hängen jeden nachmittag/abend vor der glotze, andere wühlen stundenlang in ihrem garten oder polieren jeden tag ihr auto, und wieder andere zocken eben ;)

Kommentar von KittyCat2909 ,

Seh es als Hobby? ^^ für das mag man auch seine Zeit haben und es nutzen.

'Nur' weil man einem Hobby nicht nachgehen kann ist es nicht zwangsläufig als Sucht zu sehen, wenn man es vermisst.

3-4 in der Woche ist nun wirklich nicht viel und eine 'normale' Zeitspanne, wenn es tatsächlich nicht mehr sein sollte.

Ausser am Wochenende, das ist scho recht viel und könnte weniger sein. Hoffentlich spätestens wenn es regelmässig schön und warm draussen ist ;-))

Kommentar von Motionster ,

Ich würde keine Ferndiagnose stellen aus dem Grunde das jede Person anders Ist. Es gibt Leute die sind sehr stark Suchtgefährdet und einige bei denen sich keine Sucht entwickeln kann. Ich persönlich spiele unter der Woche 2-3 Stunden (Flugsimulator). Ich glaube das kann man nicht als Spiel zählen, sondern eine Simulation bei der nicht einfach "rumgeballert" wird.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten