Frage von melissasanchez, 201

Nordkorea bereitet anscheinend einen fünften Nukleartest vor, welche Auswirkungen hat dies auf den Rest der Welt jetzt oder in naher Zukunft?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ichweisnix, 54

Die unmittelbaren Auswirkungen sind eher gering. Langfristig besteht allerdings die Gefahr, das der Atomwaffensperrvertrag komplett scheitert und die Nuklearbewaffnung zum Standard wird.

Möglicherweise provoziert Nordkorea damit die "mächtigen" Staaten wie
Russland, USA, Deutschland usw. und möchte damit einen Krieg
herausfordern.

Eher im Gegenteil. Die PRK möchte den Amis jede militärische Option nehmen.

Die Kommunisten in Nordkorea haben Bammel das es ihnen so wie der DDR geht deswegen möchten sie mit der A-Bombe abschrecken.

Ganz falschen Beispiel. Zum einen waren in der DDR Atomwaffen stationiert, zum Anderen bringen die Nuklearwaffen in so einen Szenario nix. Sie verhindern ja nur den Angriff von Außen.

Wenn, dann sollten sie es eher mit Lybien vergleichen. Und da stellt sich schon die Frage, ob Frankreich auch eingeriffen hätte, wenn Gaddafi in der Lage gegwesen wäre, eine Atomrakete nach Paris zu schicken. 

Nordkorea ist nicht in der Lage auch nur den kleinsten Waffengang
durchzustehen. Sie mögen zwar über eine Atombombe verfügen, der Einsatz dieser Waffe wäre der Untergang Nordkoreas.

Das die PRK alleine keinen Krieg gegen die USA gewinnen können, wenn die USA wirklich All In geht ist schon klar. Die Frage ist doch eher, welche potentiellen eigenen Verluste die USA bereit ist hinzunehmen.

Kommentar von surfenohneende ,

JA

Man ist nur sicher so lange man keine Rohstoffe hat & Alles macht was die USA fordern oder man Atomwaffen besitzt

DH & Danke !

Antwort
von JBEZorg, 53

Und was verbietet einem souveränen Land das einfach zu tun ohne dass die wildgewordenen westlichen Medien sich das Maulzerreissen?

Das Leben in dem Land mag ja nicht schn sein, aber daran seid auch ihr schuld mit euren Embargos und Sanktionen. nur weil das Land nicht so will wie ihr es ihm diktieren wollt.

Das haen wir schon in Irak erlebt als unschuldige Kinder wegen Medikamentenmangel krepiert sind. Alles weil der Westen den bösen Diktator weghaben wollte. 

Lasst die Masken fallen. Nordkorea ist keine Bedrohung für niemanden. Ihr wollt nur das Land strangulieren das nicht spuren will.

Kommentar von AalFred2 ,

Ja, das ist schon völlig daneben vom Westen, dass er nicht nicht mit dem Stalinverschnitt im Westentaschenformat handelt, der lustig sein eigenes Volk verrecken lässt und jeden, dessen Meinung ihm nicht passt, nach Lust und Laune massakriert. Pöser, pöser Westen.

Kommentar von JBEZorg ,

Ihr lasst das Volk verrecken. Das versteht ein Wessi nicht. Die Wessis sind nie schuld.

Kommentar von AalFred2 ,

Nein, tut der Westen nicht. Der Westen bringt auch nicht jeden um, der sich nicht vor der richtigen Statue verneigt.

Kommentar von JBEZorg ,

Nein, tut der Westen nicht.

Du menst eure Handelsembargos lassen Kim und seine Generäle hungern?

Der Westen bringt auch nicht jeden um, der sich nicht vor der richtigen Statue verneigt.

Wirklich? Hättest du die Güte zu erklären wofür all die Menscen in Libyen, Afghanistan, Syrien, Ukraine und noch zig anderen Ländern gestorben snd und weiter getötet werden?

Ich sage dir wofür. Dafür,dass sie sich nicht vor der "Freiheits"state verneigt haben, sprich vor dem Götzen des Kapitalismus der Konzerne und der Welt der amerikanischen Hegemonie. 

Kommentar von AalFred2 ,

Hungern lässt die Bevölkerung die Verschwendung von Resourcen für den Bau von Atomwaffen und zum Unterhalt einer absurd grossen Armee.

Der Rest deiner Aussage ist so lächerlich, dass ich mich schon frage, wieviel Russland dir wohl für die Verbreitung solchen Blödsinns zahlt.

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Recht, 100

Der Rest der Welt regt sich auf... passieren wird ansonsten nichts. 

Es gibt andere Staaten, die viel gefährlicher sind. Da wird sogar offiziell gefoltert und soll noch verschärft werden. Und wer beschwert sich?

Antwort
von Artus01, 51

Solche Vorfälle sind immer wieder willkommen um von anderem, eigenen Mist, abzulenken.

Nordkorea ist nicht in der Lage auch nur den kleinsten Waffengang durchzustehen. Sie mögen zwar über eine Atombombe verfügen, der Einsatz dieser Waffe wäre der Untergang Nordkoreas.

Antwort
von Hegemon, 91

Ansehen und nachdenken.


Kommentar von surfenohneende ,

JA

USA = Kriegstreiber Nr. 1

Antwort
von BeneW98, 90

Möglicherweise provoziert Nordkorea damit die "mächtigen" Staaten wie Russland, USA, Deutschland usw. und möchte damit einen Krieg herausfordern. Das Regime dort ist mysteriös und uneinsichtig, niemand genau weiß, was da hinter den Kulissen abläuft. Genauso gut kann es sein, dass Nordkorea überhaupt gar keine Atomwaffen hat und nur blufft - aber damit ihre Macht auf der Welt beweisen will. Sollte Nordkorea tatsächlich einen Krieg anzetteln, denke ich, dass dort schnell alles zusammenbrechen wird.

Kommentar von Modem1 ,

Die Kommunisten in Nordkorea haben Bammel das es ihnen so wie der DDR geht deswegen möchten sie mit der A-Bombe abschrecken.Einen Weltkrieg anzufangen das wissen die Genossen dort genau wäre ihr Ende das könnten sie nicht überleben.

Kommentar von AalFred2 ,

Die DDR war pleite. Wie man das mit Atomwaffen verhindert hätte, dürfte wohl dein Geheimnis bleiben.

Kommentar von Modem1 ,

Atomwaffen waren doch in der Hand ihrer Schutzmacht der UDSSR.Ein Staat der Pleite war wie die DDR wurde durch großzügige Kredite der Bayrischen Landesbank und unter der Vermittlung von FJS aus der Patsche geholfen.

Kommentar von AalFred2 ,

Hähhh? Oben behauptest du noch Atomwaffen hätten das Schicksal der DDR verhindert, deshalb hätte Nordkorea welche. Was mir dein Kommentar diesbezüglich sagen soll, bleibt nebulös.

Antwort
von voayager, 65

Zumindest werden Menschen ohne Geifer und Schaum vor dem Maul bewundern feststellen, dass ein Land das völlig isoliert ist, zu solch einer technischen Meisterleistung fähig ist, - seht welche Kraft, seht welche ökonomische Potenz!

Kommentar von AalFred2 ,

Wenn bereit ist, seine Bevölkerung für den Bau von Waffen verrecken zu lassen, ist das natürlich schon eine grandiose Leistung. Völlig isoliert ist Nordkorea im Übrigen nicht. Ansonsten wäre das Regime schon lange zusammengebrochen.

Kommentar von voayager ,

Da in Pjöngjang sogar große Vergnügungsparks existieren, die Menschen zumindest in der Hauptstadt gut gekleidet sind, (was hierzulande bei all den Armen meist nicht der Fall ist) zahlreiche Leute mit Handys rumlaufen, Restaurants gut besucht werden, (hier in Germany werden sie hingegen immer leerer) dann kann es mit dem Verrecken nicht weit her sein. Es ist ein Kardinalfehler den Sirenenklängen der hiesigen Bourgeoisie Glauben zu schenken. Darüberhinaus gilt festzustellen, dass die "Wertestaaten" genauer gesagt deren mainstream Medien einer Fälscherwerkstatt gleichen, wo die Falschmünzerei professionell betrieben wird. Daher Augen auf und u.a. im Netz gut alternativ recherchiert, dann findet man Erstaunliches in Sachen Nordkorea, was der ahnungslose tapfere Bundesbürger kaum glauben mag.

Kommentar von AalFred2 ,

Der König der belegfreien Behauptungen zu Nordkorea ist zurück. Um es mal auf den Punkt zu bringen: Nordkorea dürfte die niedrigste Handyquote der Welt besitzen. Einige Restaurants in Pjöngjang sagen absolut nichts über die Situation im Land aus, ebensowenig wie die Propagandaaufnahmen mit einigen Anzugrträgern, die du dir immer wieder zu Gemüte führst. Wie mann allerdings bei der Medienpolitik Nordkoreas irgendeinen anderen Staat der medialen Falschmünzerei bezeichen kann, ist selbst für dich albern.

Kommentar von voayager ,

Ich werde dir noch Videos präsentieren über Pjöngjang, worüber du vor Staunen Mund und Nase öffnen wirst. Warte ab, diese Clips werden noch folgen.

Kommentar von AalFred2 ,

Jetzt kommt auch noch der König der leeren Versprechungen.

Kommentar von voayager ,

hier schau:

https://www.arcor.de/home/link.php?url=https%3A%2F%2Fwww.youtube.com%2Fwatch%3Fv...

Damit es nicht untergeht, sei darauf verwiesen, wie zahlreich der Autoverkehr schon jetzt in Pjöngjang ist - mit steigender Tendenz!  Ich mache zudem aufmerksam darauf, dass sämtliche Autos in Nordkoreas Hauptstadt modern sind und sich weltweit sehen lassen können, nix da Rennpappe wie einst in der DDR.

Kommentar von AalFred2 ,

Komisch, wo sind die ganzen Autos hier nur geblieben?

https://www.youtube.com/watch?v=xVHPOCAlBG4

Ein Schelm, wer böses dabei denkt.

Kommentar von voayager ,

Oben auf der Brücke, also beim Querverkehr,  war doch reger Verkehr, oder etwa nicht. Es kommt eben darauf an, welcher Stadtteil, welche Straßen es nun mal sind. Manche sind eben verkehrsberuhigt. Darüberhinaus isses so, dass Nordkorea erst am Angang seiner neuen Entwicklung sich befindet, warte mal ab, was alles erst in 10 Jahren sein wird, während es hier abwärts geht, geht es dort aufwärts und das trotz weltweiter Handelssperre, trotz aufgenötigter Rüstung durch die USA! Deutschland wäre unter solchen Bedingungen längst zusammengebrochen!

Kommentar von voayager ,

Hier mal was in Sachen Verkehr, woraus du und andere ersehen können, das durchaus flüssiger Verkehr in Pjöngjang vorherrscht. Darüberhianus wird die Lügenmär der hiesigen mainstream Medien und bürgelichen Politker entlarvt, dass es sackdunkel in ganz Nordkorea wird, wenn es denn Nacht ist. Doch urteile selbst:

https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd...

Kommentar von AalFred2 ,

Sag mal schliesst du dich eigentlich permanent irgendwo in Meckpomm in einem einsamen Bauernhaus ein? Weder ist dort ein für einen Hauptstadt reger Verkehr zu sehen, noch in erwartbarem Masse Beleuchtung. Wenn es dort schon so aussieht, kann man sich problemlos vorstellen, wie die Situation ausserhalb ist.

Kommentar von AalFred2 ,

Aha, Verkehrsberuhigung in Nordkorea bedeutet also, dass pro Stunde nur 10 Autos fahren dürfen? Auch auf der Brücke ist keinerlei reger Verkehr zu erkennen. Da ist bei uns in jeder Kleinstadt mehr auf der Straße los. Darüber hinaus ist es so, dass in Nordkorea überhaupt keine Entwicklung stattfindet, weil dafür einfach keinerlei Mittel vorhanden sind. Würde China den Westentaschendiktator nicht mit ständiger Wirtschaftshilfe aufpäppeln, hätte sich der Spuk schon lange erledigt. Da geht ebensowenig aufwärts wie hier abwärts. Dem kleinen Kim zwingt auch keiner etwas auf. Würde er nicht mit Atomwaffen rumspielen und permanent provozieren, würde den Gnom niemand zu Kenntnis nehmen.

Kommentar von voayager ,

Nach dem ich dich ein wenig in das Nachtleben in Pjöngjang eingeführt habe, konntest du doch erkennen, dass der Verkehr flüssig war. Davon mal abgwesehjen, ist es doch segensreich, wenn die Straßen nicht mit Autos verstopft sind, eine Verkehrskollaps so vermieden wird. Die Luft bleibt dadurch sauberer und die Menschen sind so weniger gestresst, denn sie nutzen bevorzugt ihre öffentlichen Verkehrsmittel, die spottbillig sin, anders als hier, wo sie sauteuer sind.

Es geht mit Nordkorea stetig aufwärts, die modernen Großbauten der Hauptstadt beweisen es. Nur ein Blinder am Krückstock kann so etwas übersehen.

Kommentar von AalFred2 ,

Erst sind viele Autos toll und wenn man dir dann nachweist, dass es nicht vielle Autos gibt, sind auf einmal wenige Autos toll. Dafür sind dann uralte öffentliche Verkehrsmittel auf einmal super, nur weil sie billig sind und es sie auch nur in der Hauptstadt gibt.

Wenn ein paar an einer Hand abzuzählende Prestigebauten ein Zeichen für Aufschwung wären, würden die DDR, die UdSSR und Ceausescus Rumänien noch existieren.

Kommentar von voayager ,

Die DDR, die UdSSR als auch Rumänien stagnierten in ihrer Ökonomie zusehens.

Die öffentlichen Verkehrsmittel wie z.B. die Busse sind nicht veraltet. Du siehst doch auf einem der Videoclips mehrachsige Busse vorbeifahren. Ich empfehle daher diese erneut anzuschauen, damit auch du den modernen Zuschnitt erkennst.

Kommentar von AalFred2 ,

Und bauten trotzdem Prestigebauten. Wir konstatieren, Bauwerke belegen nichts.

Oh, es gibt auch ein paar neue Busse. Die von dir so geliebte U-Bahn ist dann aber auch aus deiner Sicht alt, oder?

Kommentar von voayager ,

Falsch, die DDR hatte es nur zu Plattenbauten gebracht, diese kann man unmöglich als Prestigebauten bezeichnen. Ich kenne Ostberlin ziemlich gut, kann daher beurteilen, wie es um dessen Architektur bestellt war.

Die U-Bahn Schächte sind in Pjöngjang prächtig erstellt, die Fahrzeuge noch nicht,  - alles zu seiner Zeit. ("ein jegliches hat seine Zeit" (Der Prediger Salamon, 3,1 AT) wie es schon in der Bibel treffend heißt.

Kommentar von AalFred2 ,

Erichs Lampenladen vergessen?

Wie dämlich muss man denn sein, um bei begrenzten Resourcen prächtige U-Bahnschächte zu erstellen? Da ist es doch dunkel. Das sieht doch keiner. Aber das ist auf jeden Fall wichtiger als sichere und kommode Fahrzeuge.

Kommentar von voayager ,

wie dämlich muß man sein, wenn man Marmor, Kronleuchter und Mosaiken nicht wahrhaben will

Kommentar von voayager ,

Erichs Lampenladen war ein Unikat, weitere dieses Zuschnitts gab es nicht.

Kommentar von AalFred2 ,

Fernsehturm? Kongresshalle? Friedrichsstadtpalast?

Kommentar von AalFred2 ,

Wie dämlich muss man sein, wenn man U-Bahmschächte mit Mosaiken, Kronleuchtern und Marmor ausstattet? Es sieht doch keiner.

Kommentar von voayager ,

Nun abertausende Fahrgäste sehen sie doch, reicht das denn nicht?

Kommentar von AalFred2 ,

Achso, die U-Bahnen in Nordkorea fahren also Schneckentempo und haben Glasdächer? Das ist neu? Nicht sehr sinnvoll aber irgendwie innovativ.

Kommentar von voayager ,

Wer auf die U-Bahn wartet, hält sich erfahrungsgemäßig in deren Schacht auf. Dort als Wartender sieht er die prächtige Architektur.

Den Fahrgästen geht es so wie mir, als ich in Moskau auf die Metro wartete, da hab ich mir die Schachtanlage angesehen. Auch die Fahrt mit der Rolltreppe war beeindruckend, weil mit speziellen Lampen versehen. Das ist in Pjöngjang auch nicht anders, als in der Moskauer Metro. Dann gibt es noch weitere Plattformen, wo man seinen ästhetischen Bedürfnissen nachkommen kann.

Kommentar von AalFred2 ,

Wer auf die U-Bahn wartet, hält sich erfahrungsgemäss auf einem Bahnhof auf.

http://www.duden.de/rechtschreibung/Schacht

Kommentar von voayager ,

und was ist mit der Gleisanlage, die ist also seit Neuestem nicht in einem Schacht? Das ist aber merkwürdig!

Kommentar von AalFred2 ,

Echt? In Pjöngjang warten die Leute auf dem Gleis und nicht im Bahnhof? Ist das nicht gefährlich?

Kommentar von voayager ,

4 Gebäude in Ostberlin, die was darstellten, nun das ergibt noch kein Ensemble. (nach dem Motto 4 Schwalben machen noch keinen Sommer)

Kommentar von AalFred2 ,

Zuerst behauptest du, die DDR habe keine Prestigebauten gehabt. Ich widerlege das, indem ich einen nennee. Dann behauptest du, das sei der einzige, was ich durch Nennung weiterer wiederum widerlege. Jetzt fängst du an, von Ensemble zu reden, warum auch immer? Das ist, ehrlich gesagt, ziemlich albern. Schlussendlich bleibt: Die DDR hatte diverse Prestigebauten.

Kommentar von voayager ,

Der Unterschied zu Pjöngjang ist doch der, dass dort zahlreiche moderne Großbauten stehen, in Ost-Berlin nur einzelne wenige Unikate. Noch nicht bemerkt?

Kommentar von AalFred2 ,

In Pjöngjang stehen keine zahlreichen modernen Grossbauten.

Kommentar von AalFred2 ,

Tue ich und wie schon gesagt nicht ein Bild mit zahlreichen modernen Grossbauten.

Kommentar von voayager ,

kommt halt drauf an, welches Foto man sich anschaut

Kommentar von AalFred2 ,

Nö, nicht wirklich. Zahlreiche moderne Grossbauten kann man auf keinem sehen. Das könnte natürlich sein Ursache darin haben, dass sie nicht existieren. Denk mal drüber nach.

Kommentar von voayager ,

Du deutest das so hinein, darüber solltest du mal nachdenken.

Kommentar von AalFred2 ,

Naja, vielleicht haben die Nordkoreaner ja auch eine Technologie, sie unsichtbar zu machen. Das wäre allerdings ziemlich dämlich, wenn sie doch dem Prestige dienen sollen. Aber in deiner Welt dekoriert man dort ja auch U-Bahnschächte. Einen Beleg für deine Behauptungen hast du übrigens noch nicht geliefert.

Kommentar von voayager ,

googlen hilft da weiter!

Kommentar von AalFred2 ,

Wie du ja schon bewiesen hast, eben nicht. Das liegt daran, dass du schlichtweg völlig falsche Behauptungen aufstellst.

Kommentar von voayager ,

na-na-na !

Kommentar von AalFred2 ,

Lalelu!!!!!!

Kommentar von voayager ,

.....in diesem Thread erscheine Ruh

Antwort
von palzbu, 49

Alles Käse. Hätte Nordkorea Öl wäre schon alles in amerikanischer Hand. Dort gibt es aber nichts zu holen wie z.B. bei Gaddafi. Darum kann der Hansel in Nordkorea machen was er will, interessiert kein Mensch.

Kommentar von surfenohneende ,

Alles Käse. Hätte Nordkorea Öl wäre schon alles in amerikanischer Hand. Dort gibt es aber nichts zu holen wie z.B. bei Gaddafi. Darum kann der Hansel in Nordkorea machen was er will, interessiert kein Mensch.

Gilt auch für:

Syrien (ÖL & "böse" Loslösung vom Petrodollar [ ÖL in US-Dollar ] ) , Irak (ÖL) , Iran (ÖL) , Afghanistan (Seltene Erden)

auch siehe: https://www.youtube.com/watch?v=rh6ESH9tDgU&list=PLQeMOaQmNH2Ou1BiLJF9-7b8lx...

Kommentar von Modem1 ,

Das würde der nördliche Nachbar (China) nicht dulten sollte Onkel Sam sich dort breit machen dann käme zum Krieg.

Kommentar von palzbu ,

Onkel Sam hat sich auch in der DDR breit gemacht, dann in Polen und den anderen Ost-Ländern und es kam mit Russland nicht zum Krieg. Aber ich denke jetzt reichts. Darum der Ukraine-Konflikt. Russland läßt sich nicht weiter in die Defensive drängen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community